Kronach
Fußball

Kreisliga 2: Heiße Duelle zum Auftakt

Den Startschuss machen am Freitag Aufsteiger Steinberg und Neufang. Titelfavorit Lettenreuth erwartet den SV Friesen II
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Torjäger Lorenz Kotschenreuther (rotes Trikot) startet mit dem DJK-SV Neufang in Steinberg in die neue Saison. Die Lettenreuther Krzystof Jankowiak (r.) und Sebastian Treusch müssen nach Friesen.  Foto: Czepera
Der Torjäger Lorenz Kotschenreuther (rotes Trikot) startet mit dem DJK-SV Neufang in Steinberg in die neue Saison. Die Lettenreuther Krzystof Jankowiak (r.) und Sebastian Treusch müssen nach Friesen. Foto: Czepera
+1 Bild

Am Wochenende beginnen die Fußballer auf Kreisebene ihre Spielzeit. Die Kreisliga hat ihren ersten Spieltag auf drei Tage verteilt. Das Auftaktspiel steigt am Freitag beim Aufsteiger in Steinberg, wo der Nachbar aus Neufang gastiert. Eine Viertelstunde später ist der zweite Neuling TSV Neukenroth im Derby beim FC Stockheim im Einsatz.

Die undankbare Aufgabe, die Tipps zum ersten Spieltag abzugeben, bekam Florian Eberth von der SpVgg Lettenreuth. "Das ist ja zum Teil ein Ratespiel für mich", gesteht der 33-jährige Spielertrainer.

Freitag, 18.15 Uhr

TSV Steinberg - DJK-SV Neufang

"Die Partie ist schwierig zu tippen. Meinem Trainerkollegen Pascal Zeiß wünsche ich in der neuen Liga alles Gute. In Steinberg ist es immer schwer zu bestehen. Die Neufanger schätze ich mit ihrem neuen Stürmer Frank Tucci stark ein. Mein Tipp lautet aus Sympathie für Pascal Zeiß 2:2."

Freitag, 18.30 Uhr

SV Friesen II - SpVgg Lettenreuth

"In Friesen ist es sehr schwierig. Man weiß nicht, was auf einen zukommt, welche Spieler aus der ersten Mannschaft in der ,Zweiten' auflaufen. Die Friesener haben eine junge Truppe, die schon im vergangenen Jahr guten Fußball gespielt hat. Wir wollen vorne mitspielen, deshalb hoffe ich auf einen 2:1-Sieg meiner Mannschaft."

FC Stockheim - TSV Neukenroth

"Die Neukenrother haben sich als Aufsteiger mit zwei Mitwitzern in der Offensive sehr gut verstärkt. Aber auch die Stärke der Stockheimer liegt im Angriff. Ich erwarte ein torreiches Spiel und tippe auf ein 2:3."

Samstag, 16 Uhr

TSF Theisenort - ASV Kleintettau

"Aufsteiger Theisenort kenne ich gut. Das Team hat sich nicht so stark verändert. Bezirksliga-Absteiger Kleintettau ist für mich eine kleine Wundertüte. Die ASVler haben sicher noch Qualität. Sie hatten ja einige knappe Ergebnisse in der Bezirksliga. Die Aufstiegseuphorie der Theisenorter wird ein wenig gedämpft, denn mein Tipp ist ein 0:1."

Samstag, 17 Uhr

SCW Obermain - FC Lichtenfels II

"Die Lichtenfelser haben - wie man hört - viele Ausfälle. Da die erste Mannschaft fast zeitgleich spielt, werden keine Verstärkungen zu erwarten sein. Die Weismainer haben sich mit Hannes Küfner im Sturm gut verstärkt. Die Mannschaft hat sich sicher unter Trainer Flo Ascherl gut vorbereitet und hatte schon im vergangenen Jahr eine gute Qualität. Ich erwarte sie in der Liga vorne, deshalb lautet mein Tipp 3:1."

Sonntag, 14 Uhr

DJK Lichtenfels - FC Burgkunstadt

"Im Duell Oldies gegen Youngsters wird das eine klare Sache für die DJK, die mit 3:0 gewinnen wird. Die Burgkunstadter haben einen neuen Trainer und viele junge neue Spieler. Die DJKler werden aber gleich ein Statement setzen."

Sonntag, 15 Uhr

TSV Ludwigsstadt - TSV Weißenbrunn

"Die Ludwigsstadter haben eine bärenstarke Rückrunde gespielt. Florian Fischbach hat in der Vorbereitung schon gut getroffen. Die Weißenbrunner sind fußballerisch aber auch sehr gut. Ich glaube, dass die Ludwigsstadter die Punkte zu Hause behalten und mit 2:1 gewinnen."

Sonntag, 16 Uhr

SV Wolfers-/Neuengrün - FC Marktgraitz

"Die Marktgraitzer haben gute Spieler dazubekommen. Vor allem Colin Gloystein und René Pülz passen gut ins Team, das immer als Kollektiv überzeugt. Aber auch die Wölfe sind weitgehend zusammengeblieben. Mit ihrem neuen Trainer sind sie aber schwierig einzuschätzen. Ich tippe auf ein 2:3"

Hier spricht der Kreisliga-Coach

Als Spielertrainer der SpVgg Lettenreuth fungiert Florian Eberth in seiner dritten Saison. Nach dem Abstieg aus der Bezirksliga in der Saison 2017/18 hielt sich die SpVgg im Folgejahr als Zwölfter. In der vergangenen Spielzeit verpasste der 33-Jährige mit seinem Team als Vizemeister in der Relegation den Bezirksliga-Aufstieg. 30-mal war Eberth im Einsatz (13 Tore). Nach der 1:3-Niederlage in der ersten Relegationsrunde gegen Buttenheim war die Enttäuschung bei Ihnen und Ihrem Team sicher groß. Wie motiviert Sie dieses Spiel für die kommende Saison? Florian Eberth: Die Enttäuschung war gar nicht so groß. Der zweite Platz war für uns ein wahnsinniger Erfolg, nachdem der Kader schon sehr ausgedünnt war. Klar will man gewinnen, wenn man die Chance hat, aufzusteigen. Allerdings war Buttenheim in diesem Spiel klar besser. Insgesamt waren wir aber mit dem Abschneiden in der vergangenen Saison sehr zufrieden. Wir sind aber hochmotiviert in der neuen Runde, wieder oben mitzuspielen. Lettenreuth wurde von sechs Konkurrenten als Titelfavorit genannt. Als Ziel wurde vorne mitspielen genannt. Sehen Sie Ihre Mannschaft selbst als Meisterschaftskandidat? Wir wissen, wo wir letztes Jahr standen und haben uns nicht verschlechtert. Wir haben keinen Abgang, viele gute Junge dazugekommen und uns mit Felix Rauchhaus aus Unterleiterbach und Björn Vogel vom FC Oberhaid mit zwei Bezirksligaerfahrenen gut verstärkt. So verfügen wir über einen breit aufgestellten Kader, in dem wir erstmals auch einen Konkurrenzkampf um die Startelfplätze innerhalb des Teams haben. Wir können damit oben mitspielen. Ich sehe aber - wie im Vorjahr - vier bis fünf Teams, die um den Titel spielen. Was fehlt Ihrer Mannschaft im Vergleich zur DJK Lichtenfels? Die Lichtenfelser sind vor allem in der Spitze hervorragend und mit sehr erfahrenen Spieler ausgestattet. Dazu kam mit dem Frohnlacher Stefano Göhring noch ein weiterer Hochkaräter, was sie zu einem absoluten Topteam macht. Wir sind dagegen im Umbruch, haben sechs neue Spieler. Ich glaube aber nicht an einen Durchmarsch einer Mannschaft. Arnstein im Vorjahr hatte auch keiner auf der Rechnung. Wie lief die Vorbereitung Ihrer Mannschaft? Sie selbst fallen ja verletzt aus... Ob ich am Freitag spielen kann, ist nach einer Fußprellung noch offen. Ansonsten bin ich mit der Vorbereitung ziemlich zufrieden. Priorität 1 war, die Neuzugänge gut aufzunehmen. Das hat geklappt. Prio 2 war die Fitness, die ist auch gut. Klar gibt es in der Vorbereitung gute und schwierige Phasen. Ich selbst spiele so lange, wie ich der Mannschaft helfen kann. Mit meinem spielenden Co-Trainer Björn Vogel stimme ich mich auf und neben dem Feld ab. Das klappt gut. us

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren