LKR Kronach
Fußball

Kreisklasse 4: Wacker Haig verspielt zweimal Führung beim SV Reitsch

Die stark in die Saison gestarteten Wackeraner kamen beim Derby in Reitsch nicht über ein Remis hinaus. Unterrodach feiert in letzter Minute einen Heimsieg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ins Eck gezirkelt: Der Haiger Alexander Günther (weißes Trikot) hebt seinen Freistoß über die Reitscher Mauer und der Ball schlägt schließlich im Dreieck ein.  Foto: Heinrich Weiß
Ins Eck gezirkelt: Der Haiger Alexander Günther (weißes Trikot) hebt seinen Freistoß über die Reitscher Mauer und der Ball schlägt schließlich im Dreieck ein. Foto: Heinrich Weiß

Der TSV Steinberg steht nach dem 3:0-Auswärtserfolg in Seibelsdorf weiter souverän an der Spitze der Kreisklasse 4. Hinter ihm setzte sich nach einem Kantersieg der TSV Neukenroth. Die SG Rothenkirchen meldete sich nach dem Stotterstart eindrucksvoll mit einem 5:1-Heimsieg gegen Hirschfeld zurück. Die beiden Aufsteiger aus Wilhelmsthal und Steinbach schlugen sich wacker, aber nur dem TSV war ein Punkt vergönnt. TSV Gundelsdorf - TSV Wilhelmsthal 2:2 (1:1)

Der Aufsteiger aus Wilhelmsthal versuchte von Anfang an, das Spiel zu gestalten, was ihm in den ersten 15 Minuten auch weitestgehend gelang. Das 0:1 in der 6. Spielminute nach einem Standard trug dazu bei, dass die Heimelf die ersten Minuten etwas verunsichert war. So kam der TSV aus Gundelsdorf erst nach einigen Minuten ins Laufen und erzielte in der 20. Minute den verdienten Ausgleich durch Andraes Blinzler. Danach hatten die Gundelsdorfer etwas mehr vom Spiel, konnten aber gute Chancen nicht nutzen, um noch vor der Halbzeit in Führung zu gehen (29 ., 30. und 42.).

Nach der Halbzeit kamen die Gundelsdorfer besser aus der Kabine und setzten die Gäste, die ihr Tor gut verteidigten, mehr und mehr unter Druck. So war der Führungstreffer zum 2:1 in der 61. Spielminute durch Florian Reinhard nur eine Frage der Zeit. Danach versäumten es die Gundelsdorfer, das 3:1 zu erzielen, und so schoss Wilhelmsthal in der 76. Minute, wieder nach einem Standard, den nicht ganz unverdienten 2:2-Ausgleich. por Tore: 0:1 Müller (6.), 1:1 Blinzler (20.), 2:1 Reinhard (61.), 2:2 Müller (76.)/ SR: Gerhard Deringer (Bamberg) . FC U'/Oberrodach - SG Kleintettau/B. 3:2 (1:1)

Es entwickelte sich von Anfang an ein ausgeglichenes Spiel. Torchancen waren hüben wie drüben Mangelware. Mit dem ersten Torschuss auf das Gästetor glückte Sohr die 1:0-Führung (15.). Danach war das Spiel von Ballverlusten und Abspielfehlern auf beiden Seiten geprägt.

Optisch gesehen hatten die Gäste die bessere Spielanlage. Nachdem die Hintermannschaft der Gastgeber zu unentschlossen eingriff, konnte Wenzel nach einem Eckball ungehindert zum Ausgleich einköpfen (28.). Nachdem der einheimische Torwart Sinkel wagemutig gegen zwei Gästestürmer eingriff und dabei ein sicheres Tor verhinderte, musste er verletzt ausscheiden (37.). Eersatztorwart Amiche musste ihn ersetzen. Bis zum Halbzeitpfiff tat sich nichts Nennenswertes mehr.

Die beste Chance für den FC hatte Dubiel, nachdem er von Erhardt gut in Szene gesetzt wurde. Der Unterrodacher Torjäger scheiterte jedoch am Gäste-Keeper (57.). Kurz darauf glückte Matthes aus dem Gewühl heraus doch das 2:1 (60.). Danach waren die Gäste wieder am Drücker. Aber Nikolajew traf aus kurzer Distanz nur den Pfosten (69.).

Wenig später drückte Söyler, wiederum nach einer Ecke, den Ball zum 2:2 über die Linie (74.). Kurz vor Schluss fasste sich der agile Christopher Gampert ein Herz und startete einen Alleingang. Der Gästekeeper wehrte aber seinen Schuss ab (89.). Beide Mannschaften schienen sich nun mit dem Unentschieden abgefunden zu haben. Aber Hambach erzielte doch noch den glücklichen Siegtreffer zum 3:2-Endstand (90+1). pgn Tore: 1:0 Sohr (15.), 1:1 Wenzel (28.), 2:1 Matthes (60.), 2.2 Söyler (74.), 3:2 Hambach (90+1)/ SR: Günter Schrenker (Hollfeld).

TSV Neukenroth – FC Burggrub 7:2 (4:1)

Die gegnerische Passivität kam in dieser Partie den drückend überlegenen Gastgebern sehr entgegen. Sie gingen bereits in der 2. Minute durch Torjäger J. Rebhan in Führung und erhöhten wenig später nach einem flüssigen Spielzug durch den agilen Nickol nach Vorarbeit von T. Wachter auf 2:0. Die harmlosen Gäste vermochten zwar durch einen herrlichen Distanzschuss von Kalb auf 2:1 zu verkürzen (28.), mussten aber bis zur Halbzeitpause durch J. Rebhan und Nickol zwei weitere Gegentreffer hinnehmen.

Im zweiten Durchgang setzte der TSV sein kombinationssicheres Offensivspiel fort, wirkte aber im Abschluss mitunter überhastet, wobei acht hochkarätige Torchancen vergeben wurden. Nachdem die Gäste ihre zweite und letzte Möglichkeit zum 4:2 genutzt hatten (62.), als Zäther mit einem tückisch aufsetzenden Distanzschuss erfolgreich war, erhöhten die Gastgeber mit drei weiteren, überlegt herausgespielten Treffern zum 7:2-Endstand. wel Tore: 1:0 J. Rebhan (2.), 2:0 Nickol (15.), 2:1 Kalb (28.), 3:1 J. Rebhan (34.), 4:1 Nickol (45.), 4:2 Zäther (62.), 5:2 J. Rebhan (63.), 6:2 T. Wachter (73.), 7:2 T. Wachter (85.)/ SR: Yannik Wolf (Lautertal).

SV Reitsch - FC Wacker Haig 2:2 (0:1)

Der Gast aus Haig nahm zu Beginn das Zepter in die Hand. Die Reitscher brauchten fünf Minuten, um ins Spiel zu finden. Es folgte von den Chancen her ein ausgeglichenes Spiel, mit etwas mehr Ballbesitz für die Gäste. Danach behielt der Gast seine Spielweise bei und die Heimelf schaltete einen Gang zurück, worauf Bastian Bär in der 42. Minute zum 0:1 traf. Drews hätte nach Zuspiel von Welscher kurz vor dem Halbzeitpfiff einschieben können.

Nach der Pause wollte Reitsch sich mit den Rückstand nicht zufrieden geben und Simon Ali schoss einen Freistoß in Minute 47 vor Gästekeeper Krautwurst, der durch Drews irritiert wurde, ins Tor. Ab hier waren beide Mannschaften wieder gleichauf. So traf Günther in der 54. Minute durch einen direkt verwandelten Freistoß zum 1:2. Reitsch war kurz geschockt, ließ aber den Kopf nicht hängen und so konnte Welscher in der 72. Minute ins leere Tor zum letztlich verdienten Ausgleich souverän einschieben. Der Schiedsrichter Markus Morgner aus Coburg leitete das faire Derby sehr kontrolliert und gut. tb Tore: 0:1 Bär (44.), 1:1 Simon (47.), 1:2 Günther (55.), 2:2 Welscher (74.)/ SR: Markus Morgner (Coburg).

FC Seibelsdorf - TSV Steinberg 0:3 (0:1)

Die personell geschwächten Gastgeber mussten kurzfristig auch noch ihren Stammtorhüter ersetzen. Mit Spielführer Fabian Kremer hütete der sonstige Spielgestalter das Tor und machte seine Sache ausgezeichnet. Der Kreisligaabsteiger dominierte von Beginn an die Partie und kam durch Tobias Jakob zur schnellen Führung. Weitere gute Möglichkeiten vergaben die Gäste oft unkonzentriert oder scheiterten mehrmals am gut reagierenden FC-Torhüter. Dieser hielt nach 25 Minuten sogar einen Foulelfmeter glänzend.

In der zweiten Hälfte machte sich bei den sich tapfer wehrenden Hausherren der Kräfteverschleiß bemerkbar und die Gäste sorgten schnell für die Vorentscheidung. Bei ihrer Überlegenheit versäumte es die Steinberger Mannschaft, einen höheren Sieg herauszuschießen. mg Tore: 0:1 Jakob (11.), 0:2 Geiger (49.), 0:3 Jakob (68.)/ SR: Vinders, Mainleus. TSV Windheim - SV Gifting 0:5 (0:5)

Beim personell arg gebeutelten TSV Windheim war nach der Klatsche vom Steinberg-Spiel die Verunsicherung deutlich spürbar. Dennoch hatten die Hausherren überraschenderweise die ersten beiden Chancen. Zunächst erkannte Rodewald mit viel Übersicht, dass Gästetorwart Gareis weit vor dem Tor stand, und zielte mit einem 60-Meter-Freistoß direkt auf das Gehäuse. Doch der Torwart parierte im Rückwärtslaufen den Ball gerade noch.

Wenig später hätte Fehn nach einem Fehler in der Giftinger Hintermannschaft ins leere Tor schießen können, er traf den Ball aber nicht richtig. Nach einem Doppelschlag von Marcus Buckreus innerhalb einer Minute waren die Weichen auf den Giftinger Sieg gestellt. Von da an spielten nur noch die Gäste und erhöhten bis zur Pause auf 0:5.

In der zweiten Halbzeit sahen die 85 Zuschauer weiterhin Einbahnstraßenfußball in Richtung des Heimtores. Die Giftinger waren läuferisch klar überlegen, gedankenschneller und immer einen Schritt eher am Ball. Dem mit Abstand besten Mann auf dem Platz, TSV-Torhüter Piekacz, und Libero Rebhan war es zu verdanken, dass den spielstarken Gästen kein weiterer Treffer gelang. Schiedsrichter Rolf Gossrau hatte mit der fairen Begegnung keine Mühe. oc Tore: 0:1 M. Buckreus (10.), 0:2 M. Buckreus (11.), 0:3 Schnappauf (25.), 0:4 Zwosta (28.), 0:5 Scholz (31.)/ SR: Rolf Gossrau (SV Berg).

SC Steinbach/W. - SV Steinwiesen 0:1 (0:1)

Die Zwosta-Elf fand gut ins Spiel und hatte die erste Tormöglichkeit durch Fischer, dessen Kopfball nach einem Freistoß knapp das gegnerische Gehäuse verfehlte. Die 135 Zuschauer am Bauersberg sahen eine ordentliche Begegnung mit Feldvorteilen für den SCR, der aus einer stabilen Defensive schöne Kombinationen nach vorne zeigte. Lediglich im Abschluss haperte es. Im Gegensatz zu den Gästen, die eine ihrer ersten Chancen abgeklärt zur Führung nutzten. Bis zur Pause hatte Steinbach noch zwei Hochkaräter, die leichtfertig vergeben wurden.

Direkt nach Wiederanpfiff hatte der SCR Pech, als der Innenpfosten den Ausgleich verhinderte. Auch in der zweiten Halbzeit waren sie die aktivere Mannschaft, jedoch fehlte die letzte Konsequenz vor dem Tor. Bei einem Distanzschuss von Lindenberger war ein weiters Mal die Latte im Weg. Kurz vor Ende strich ein Ball von Fischer knapp über das Gehäuse. Insgesamt war es eine unglückliche Niederlage, bei der die Gäste ihre wenigen Chancen konsequent verwertet haben. sche Tor: 0:1 Hoderlein (32.)/ SR: Josef Jahreis. SG Rothenkirchen - FC Hirschfeld 5:1 (2:0)

Dadurch, dass der Gäste-Anhang den heimischen Fan-Block in Anspruch nahm, war schon vor Spielbeginn hitzige Luft im Spiel. Jedoch entwickelte sich ein feines Spiel.

In der 10. SpielMinute konnte der Gästetorhüter Wojak eine Großchance von Philipp Schubert noch verhindern. Auch der FCH hatte in der 20. Minute durch Pfalz ein sehr gute Chance. In der 28. Minute ging der SVR aber nach einer feinen Zusammenarbeit der Offensivabteilung durch Philipp Schubert mit 1:0 in Führung. Dieser erhöhte in der 36. Minute per Foulelfmeter auf 2:0. Der Gast aus Hirschfeld steckte nicht auf und hatte bereits vor der Pause gute Chancen, jedoch entschärften diese Hammerschmidt beziehungsweise die Hintermannschaft.

Kurz nach dem Wiederanpfiff erzielten die Hausherren nach einem guten Zuspiel von Hanna durch Wiesel das 3:0. Das war die Vorentscheidung. Queck und Schubert konnten das Ergebnis noch auf 5:0 hochschrauben, bevor Stief den verdienten Anschlusstreffer markierte. Der Schiedsrichter zeigte eine tadellose Leistung. treu Tore: 1:0 P. Schuberth (27.), 2:0 P. Schuberth (33.), 3:0 Fiedler (49.), 4:0 Queck (64.), 5:0 P. Schuberth (83.), 5:1 Stief (84.)/ SR: Jonas Meusel.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren