Kronach
Fußball

Kreisklasse 4: Top-Teams geben sich keine Blöße

Steinberg, Neukenroth und Steinwiesen lösen ihre Aufgaben souverän - der FC Hirschfeld gewinnt das Spitzenspiel gegen die SG Rothenkirchen/Pressig deutlich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Geschickt bringt der Seibelsdorfer Keeper Philippe Precan seinen Körper zwischen den Ball und den zweifachen Torschützen des TSV Steinberg, Sebastian Scherbel.  Foto: Heinrich Weiß
Geschickt bringt der Seibelsdorfer Keeper Philippe Precan seinen Körper zwischen den Ball und den zweifachen Torschützen des TSV Steinberg, Sebastian Scherbel. Foto: Heinrich Weiß

Der TSV Steinberg überwintert in der Kreisklasse 4 nach einem Kantersieg gegen Seibelsdorf auf Platz 1. Die hinteren sieben Teams der Tabelle verloren allesamt ihre Begegnungen. TSV Steinberg - FC Seibelsdorf 10:0 (3:0)

Steinberg wurde von Anfang an seiner Favoritenrolle gerecht und erspielte sich bis zur 21. Minute eine sichere 3:0-Führung. Danach ließ es die Zeiss-Elf etwas ruhiger angehen und die Gäste kamen besser ins Spiel. Nach dem Seitenwechsel spielte nur noch der Tabellenführer und erzielte nach teils schönen Kombinationen noch weitere vier Tore zum zwischenzeitlichen 7:0. Das 8:0 erzielte David Weiß bei seinem Comeback nach langer Verletzungspause per sicher verwandeltem Foulelfmeter. Bis zum Schlusspfiff erhöhten die Schwarz-Weißen auf den verdienten 10:0-Endstand. Der Gast bemühte sich stets, konnte der Heimelf jedoch in keinster Weise das Wasser reichen. sg Tore: 1:0 Thiel (14.), 2:0 Geiger (20.), 3:0 A. Kraus (21.), 4:0 Geiger (50.), 5:0 Scherbel (54.), 6:0 Scherbel (63.), 7:0 Berschneider (69.), 8:0 Weiß (76./FE), 9:0 Peter (81.) 10:0 D. Engelhardt (89.) / SR: Ulrich Pochmann. FC Hirschfeld - SG Rothenkirchen/P. 4:1 (3:0)

Die Gäste erwischten den besseren Start und hätten nach 15 Minuten bereits 3:0 führen können. Mit der ersten Chance erzielte der FC das 1:0, als sich Roth durch den Gästestrafraum tankte und sicher verwandelte. Nach dem Gegentreffer wurde ein Angriff der Gäste von Müller unterbunden und dieser schickte Roth auf die Reise. Roth tanzte sich durch die Abwehr und schob überlegt zum 2:0 ein. Vor dem Halbzeitpfiff verwandelte Spielertrainer Alper Yürük einen Eckball zum 3:0 direkt ins Tor.

Kurz nach der Halbzeit nutzte Alper Yürük wieder eine Ecke und verwandelte auch diese direkt ins Tor. Die Gäste trafen in der 66. Minute durch Brandl zum 4:1-Endstand. Nach anfänglichen Schwierigkeiten erarbeitete sich Hirschfeld das Glück des Tüchtigen und gewann dieses Spitzenspiel durch die konsequente Chancenverwertung. mgr  Tore: 1:0 Roth (15.), 2:0 Roth (30.), 3:0 Alp. Yürük (40.), 4:0 Alp. Yürük (50.) 4:1 Brandl (66.) / SR: Elia Schneider. TSV Wilhelmsthal - TSV Gundelsdorf 4:3 (1:2)

Die Heimelf spielte sich gute Einschussmöglichkeiten heraus, aber der Gäste-Torwart Greiner konnte sich mehrmals großartig auszeichnen. In der 26. Minute erzielte Lindner das 1:0 für die Gäste, als er den Ball aus acht Metern unter die Latte drosch. Der Gundelsdorfer Stieler scheiterte völlig frei stehend am gut reagierenden Heim-Torwart Neder. Nach einer halben Stunde erzielten die Gäste das 2:0, als wiederum Lindner den Ball in Torjägermanier ins Heimgehäuse schob. Wilhelmsthals Adam wurde elfmeterreif gefoult und Greser verwandelte den Strafstoß per Nachschuss zum 1:2.

In der zweiten Halbzeit machte Wilhelmsthal gewaltig Druck und glich durch Wünsch aus (46.). Drei Minuten später traf Wilhelmsthal erst das Aluminium und beim Nachschuss war ein Gästeakteur im Weg. Doch Adam brachte dann eine gut getimte Hereingabe im Tor von Gundelsdorf unter (57.).

Nach 75. Minuten das 4:2 für die Heimelf, als Schneider einen guten Angriff über die linke Seite per Abstauber veredelte. Aber Gundelsdorf kam noch mal zum Anschlusstreffer, als der Schiedsrichter einen strittigen Elfmeter pfiff, den Weich zum 4:3 verwandelte. Die entstandene Hektik auf dem Platz kochte nun über, der Schiedsrichter schickte zunächst Wünsch vom heimischen TSV mit Gelb-Rot vorzeitig zum Duschen, und auch weiterhin warf er mit dem gelben Karton um sich. TSV Tore: 0:1 Lindner (26.), 0:2 Lindner (30.), 1:2 Greser (35./FE), 2:2 Wünsch (46.), 3:2 Adam (57.), 4:2 Schneider (75.), 4:3 Weich (83./FE) / SR: Peter Lischka.

SG Kleintettau II/Buchbach -FC U'/Oberrodach 2:1 (1:1)

Die Heimelf begann nervös und musste schon nach vier Minuten den 0:1-Rückstand hinnehmen. Unterrodach nutzte diese Phase und hätte kurz darauf mit einen Fernschuss auf 2:0 erhöhen können. Doch Torwart Rutkowski parierte gekonnt. Die erste nennenswerte Chance hatte Buchbach erst nach 20 Minuten durch Pfaller. Dessen Schuss aus 20 Metern ging knapp am Tor vorbei. Buchbach wurde nun besser, hatte aber in der 34. Minute Glück, als die Gäste nur den Pfosten trafen. Direkt im Gegenzug köpfte Selcuk eine gut getretene Ecke per Kopf zum verdienten Ausgleich ein.

Hälfte 2 begann besser für die Heimelf. Einen gut geschossenen Freistoß konnte der Gästetorwart noch halten, doch Großmann reagierte am schnellsten und nickte aus kurzer Entfernung zum 2:1 ein. Unverständlicherweise zog sich die Heimelf zurück und überließ den Gästen das Spiel. In der 61. Minute musste Torwart Rutkowski sein Können unter Beweis stellen, als ein Gästespieler alleine auf sein Tor zu lief. Danach kontrollierte Buchbach wieder das Spiel. Unterrodach hatte noch eine große Chance, bevor Buchbach einige gute Einschussmöglichkeiten nicht nutzte. jf Tore: 0:1 Sohr (4.), 1:1 Selcuk (37.), 2:1 Großmann (49.) / SR: Reiner Weich. FC Burggrub - TSV Neukenroth 1:4 (0:2)

Die Gäste begannen mit viel Druck und spielten sich in der Anfangsphase einige Torchancen heraus, bis Maurer in der 25. Minute nach einem schnell ausgeführten Konter den Ball nur noch über die Torlinie drücken musste, nachdem er von Nickol quer angespielt wurde. Nur zehn Minuten später reagierte Nickol am schnellsten und schob nach einer Flanke den Ball zum 0:2 ein.

Nach Wiederanpfiff dauerte es nur fünf Minuten, bis der Unparteiische einen strittigen Strafstoß pfiff, den Rebhan zum 0:3 nutzte. In der 60. Minute verschoss Maurer einen wiederum strittigen Strafstoß der Neukenrother. Ab diesem Zeitpunkt kamen die Grüber besser ins Spiel und gewannen die entscheidenden Zweikämpfe. Schneider wurde in der 66. Minute unnötig vom Gästekeeper im Strafraum gefoult. Bauersachs hämmerte den Ball unhaltbar ins Netz. Der Druck auf das Gästetor wurde nun erhöht und Burggrub hätte verkürzen können, aber Wachter erzielte nach einem Konter in der letzten Spielminute das 1:4. wd Tore: 0:1 Maurer (25.), 0:1 Nickol (35.), 0:3 Rebhan (50./FE), 1:3 Bauersachs (66./FE), 1:4 Wachter (89.) / SR: Marco Mäder. FC Wacker Haig - SV Reitsch 2:1 (0:1)

In einer mäßigen Kreisklassenpartie gingen die Gastgeber aufgrund ihrer spielerischen Überlegenheit verdient als Sieger vom Platz. Den Haigern gehörte die erste Chance des Spiels, als Günther vom Sechzehnereck abzog, Gästetorwart Gratzke jedoch parierte. Für die Gäste kam Drews im 16-Meter-Raum an den Ball kam, sein Abschluss verfehlte das Tor allerdings. Dieser leitete mit einem Schnittstellenpass auch die 1:0-Führung ein, welcher den abseitsverdächtigen Trukenbrod erreichte, der alleine vor Torwart Müller abgezockt einschoss.

Nach der Pause spielten nur noch die Wackeraner und glichen in der 48. Minute ausgleichen: Nachdem A. Kopp im 16-Meter-Raum regelwidrig gefoult wurde, verwandelte Günther den Strafstoß eiskalt. Dieser avancierte später auch zum Matchwinner, als er wiederum per Elfmeter traf. Vorausgegangen war ein Foulspiel an Baierlein im Strafraum. mv Tore: 0:1 J. Trukenbrod (14.), 1:1 A. Günther (48./FE), 2:1 A. Günther (76./FE) / SR: Daniel Reich (Ebern).

SV Gifting - TSV Windheim 7:1 (4:0)

Gifting begann konzentriert und ging nach zwei Minuten in Führung. Nach Flanke von Zwosta scheiterte erst Völkel per Direktabnahme am Pfosten, jedoch verwertete Scholz den Abpraller zum 1:0. Die einzige Torchance der Gäste in Hälfte 1 parierte der Keeper (20.). In der 35. Minute erhöhte Zwosta mit etwas Glück auf 2:0. Keine zwei Zeigerumdrehungen später war Maximilian Zapf nach Eckball per Kopf erfolgreich (3:0). Eine Kopie des dritten Treffers war das 4:0, das ebenfalls Zapf per Kopf erzielte (44.).

Nach einem Ballverlust der Heimelf in der Vorwärtsbewegung verkürzte Blinzler per Aufsetzer für seine Elf auf 1:4 (49.). Nach einem Foul als letzter Mann sag der Giftinger Schwemmlein Rot (63.). Aber auch mit zehn Spielern beherrschten die Giftinger das Spielgeschehen und gewann auch in dieser Höhe verdient mit 7:1. jr Tore: 1:0 Scholz (2.), 2:0 Zwosta (35.), 3:0 M. Zapf (37.), 4:0 M. Zapf (44.), 4:1 Blinzler (49.), 5:1 Dressel (69./FE), 6:1 Eigentor (72.). 7:1 Th. Gareis (87.) / SR: Marcel Schiller (DJK/TSV Rödental). SV Steinwiesen - SCR Steinbach/W. 2:0 (2:0)

Mit dem 2:0 war Steinbach noch gut bedient, denn Steinwiesen vergab im Laufe des Spiels noch mindestens acht Hundertprozentige. Von Beginn an ließ Steinwiesen Ball und Gegner laufen, aber bis auf einen Kopfball von Hoderlein, der aus kurzer Entfernung das Tor nicht traf (5.), war meist am Gästestrafraum Endstation. Erst in der 29. Minute erzielte der gleiche Spieler mit einen Kopfball über den herauslaufenden Torwart das 1:0. Danach brachte Schüsser den Ball nicht am Gästekeeper vorbei und das gleiche nochmals kurz darauf durch Hoderlein. In der 33. Minute hatte Steinbach seine einzige Torchance im ersten Durchgang. Besser machte es Simon mit einem Angriff aus der eigenen Abwehr heraus und erzielte das 2:0 (41.). Nach der Pause hatte der SV bis zur 65. Minute fünf klare Einschussmöglichkeiten, brachte aber selbst aus drei Metern Entfernung den Ball nicht im Tor unter. Steinbach hatte dagegen nur noch einen Freistoß an der Strafraumgrenze zu verzeichnen. rr Tore: 1:0 Hoderlein (29.), 2:0 Simon (41.) / SR: Gerd Rieß (Weidenberg).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren