Kronach
Fußball

Kreisklasse 4: FC Wallenfels klettert an die Spitze

Mit einem klaren Heimerfolg gegen den Spitzenreiter TSV Wilhelmsthal übernimmt der Absteiger die Tabellenführung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Haigs Bastian Bär (weißes Trikot) versucht sein Glück mit einem Distanzschuss.  Fotos: Heinrich Weiß
Haigs Bastian Bär (weißes Trikot) versucht sein Glück mit einem Distanzschuss. Fotos: Heinrich Weiß
+2 Bilder

Nachdem der TSV Wilhelmsthal am Freitagabend die Tabellenspitze erobert hatte, musste er sie am Sonntag schon wieder an den FC Wallenfels abgeben. Der FC Unter-/Oberrodach hat sich von der 0:6-Pleite in Gifting erholt und einen Kantersieg gegen Windheim gefeiert. Die Giftinger kletterten nach einem 4:0 in Nordhalben auf Rang 5. Der FC Burggrub kassierte in Rothenkirchen die bislang höchste Saisonniederlage und steht hinter dem FC Mitwitz II weiter am Tabellenende. SG Rothenkirchen - FC Burggrub 8:0 (2:0)

Rothenkirchen bestimmte über weite Strecken der ersten Halbzeit das Spiel. Die erste Chance hatte Möckel: Von Daum schön frei gespielt, stand er allein vor dem Gästekeeper, scheiterte aber an diesem. Nachdem die Latte noch die Führung der Heimelf verhindert hatte, nutzte Grünbeck eine Gelegenheit im Strafraum zum 1:0. In der Folge kam Burggrub vermehrt zu Offensivaktionen, zeigte sich im Abschluss aber zu ungenau. Kurz vor der Pause zeigte Bienlein seine Torjägerqualitäten und erhöhte per Kopf auf 2:0.

Knapp eine Viertelstunde waren in Halbzeit 2 gespielt, als Hanna den dritten Treffer der SG erzielte. Spätestens mit dem Freistoßtreffer durch Pfalzgraf zum 4:0 war die Partie entschieden. Mit einem Distanzhammer ließ der eingewechselte Zwosta das 5:0 folgen. Ein lupenreiner Hattrick von Hanna bedeutete den Endstand von 8:0. mm Tore: 1:0 Grünbeck (26.), 2:0 Bienlein (44.), 3:0 Hanna (59.), 4:0 Pfalzgraf (64.), 6:0 Hanna (81.), 7:0 Hanna (82.), 8:0 Hanna (86.) / SR: Mirco Schubert (Weitramsdorf).

SG Kleintettau II/B. - TSV Tettau 0:1 (0:0)

Nach der bitteren Derbyniederlage vom Freitagabend in Windheim war die Heimelf auf Wiedergutmachung aus und zeigte an ein anderes Gesicht. Defensiv stabil und gut geordnet, ließ man den Gegner kommen und verteidigte clever. Chancen waren auf beiden Seiten daher Mangelware. Die beste Chance hatte Ü. Sengül in der 35. Minute, nachdem er einen klasse Lauf über die rechte Außenbahn zu zentral auf den Kasten von Gästekeeper Rapprich abschloss.

Die zweite Hälfte begann dann druckvoller durch die Gäste, die nach und nach die Spielkontrolle übernahmen, aber dennoch an der guten Heimdefensive verzweifelten. In der 65. Minute nutzte Bauer den einzigen Fehler in der Heimdefensive, als man sich gegenseitig störte und dieser unhaltbar in den oberen Winkel zur 0:1-Führung vollendete. Dennoch hatte Sengül in der 80. Minute die Riesenchance zum Ausgleich: Völlig frei stehend drosch er den Ball neben das Tor und es blieb beim nicht unverdienten 0:1. mp Tor: 1:0 M. Bauer (65.) / SR: Josef Jahreis.

SG Nordhalben - SV Gifting 0:4 (0:2)

Mit schnellem und sicherem Passspiel beschworen die Gäste immer wieder brenzliche Situationen für die völlig enttäuschende Heimelf hervor. Nach einem frühen Platzverweis des Gästeakteurs Neder wegen mehrfachen Meckerns hatten die Platzherren große Hoffnungen auf mehr Zugriff zum Spiel, aber es kam ganz anders. Mit einem Doppelschlag durch Zwosta und J. Neder versetzten die in allen Belangen überlegenen Giftinger der SGN den vorzeitigen K.o.-Schlag. Mit einer hochverdienten 2:0-Führung im Rücken spielten die laufstarken Gäste und spielerisch überlegenen Gäste das Ergebnis bis zum Seitenwechsel locker herunter.

Nach dem Seitenwechsel lief Zitzmann nach schönem Zuspiel von Renziehausen alleine auf den Gästetorwart zu, doch der Abschluss war zu harmlos. Auch mit zehn Mann spielten die Giftinger weiterhin druckvoll nach vorne und hätten durch Scholz schon frühzeitig erhöhen können. Die Gastgeber erwischten einen rabenschwarzen Tag und waren meist an der Mittellinie mit ihrem Latein am Ende. Zapf, der stärkste Gästeakteur in der Defensive, unterband sämtliche gefährliche Aktionen. Als Zwosta sich am Strafraum unbändig durchsetzte und mit seinem harten Schuss auf 3:0 stellte, war die Messe endgültig gelesen. Mit einem Eigentor beendeten die Heimakteure diesen gebrauchten Tag und müssten sich nach diesem Debakel allmählich wieder besser positionieren.ww Tore: 0:1 Zwosta (23.), 0:2 J. Neder (24.), 0:3 Zwosta (76.), 0:4 (ET/87.) / SR: Udo Fritzsch. FC U'/Oberrodach - TSV Windheim 5:1 (2:1)

Die Gastgeber waren von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft gegen überforderte Gäste. Bereits in der 3. Minute gab Fabian Wich einen Schuss auf das Tor des guten und vielbeschäftigten Gäste-Torwart Unger ab. Wenig später wurde ein satter Schuss des sehr gut aufgelegten Andreas Sohr geblockt (10.). Kurz darauf scheiterte Erhardt ebenfalls an Unger (12.). Aber dann leitete Sohr mit einem schönen Spielzug die 1:0-Führung ein und Dubiel vollstreckte (13.). Eine von Christopher Gampert sehr gefährlich getretenen Ecke hätte dieser fast direkt verwandelt (19.). Nachdem Sohr gut in Schussposition gebracht wurde, ließ er sich das 2:0 nicht entgehen (23.). Wenig später landete ein Freistoß von Sohr an der Latte. Nachdem die Heimelf zu viele Torchancen vergeben hatte, fiel kurz vor der Pause der überraschende 2:1-Anschlusstreffer. Bei dem Freistoß von Pohl sah FC-Torwart Kraut nicht gut aus (43.).

Kurz nach Wiederanpfiff hatten die Gäste sogar den Ausgleich auf dem Fuß. Aber Sohr erzielte das vorentscheidende 3:1 (52.). Nun hatten die Gäste nichts mehr entgegenzusetzen und gaben mehr oder weniger auf. Dubiel erhöhte auf 4:1 (55.), Erhardt hatte Pech, dass sein knallharter Schuss nur an der Latte des Gästetores landete, (60.) und Dubiel stellte durch seinen dritten Treffer den Endstand her (64.). Der Sieg war in dieser Höhe verdient. pgn Tore: 1:0 Dubiel (13), 2:0 Sohr (23.), 2:1 Pohl (43.), 3:1 Sohr (52.), 4:1 Dubiel (55.), 5:1 Dubiel (64.) / SR: Jürgen Renner (Lautertal).

FC Wacker Haig - SV Steinwiesen 1:0 (1:0)

Die Heimelf zeigte mit einer engagierten Leistung eine Reaktion zum Freitagsspiel und gewann verdient. Das Spielgeschehen fand zunächst größtenteils in den Mittelfeldreihen statt, wobei die Haiger mehr Spielanteile hatten. Die erste Chance hatte A. Baierlein, der mit einem Distanzschuss den glänzend aufgelegten Gästetorwart Gremer prüfte. Die einzig gefährliche Chance der Gäste parierte Torwart Müller gekonnt. Vorausgegangen war ein Schnittstellenpass auf Schüsser, der alleine auf das Tor zulief. Vor der Pause gelang den Haigern die verdiente Führung: J. Detsch setzte sich stark gegen zwei Gegenspieler durch und fand mit seiner Flanke A. Kopp, der den Ball ins Tor beförderte.

Auch nach dem Seitenwechsel boten die Wackeraner guten Fußball und ließen den Ball gut laufen. Bärs Kopfball ging in der 62. Minute gegen den Pfosten. Auch bei der nächsten Chance der Haiger verhinderte das Aluminium die Führung: Ein Distanzschuss von Detsch prallte an die Oberkante der Latte. Die beste Möglichkeit hatte Bär kurz vor Schluss, doch sein Abschluss aus sieben Metern parierte wiederum der beste Gästeakteur: Torwart Gremer. mv Tore: 1:0 A. Kopp (36.) / SR: Hanspeter Schwander. FC Wallenfels - TSV Wilhelmsthal 4:1 (2:0)

Im Spitzenspiel setzte sich der FC Wallenfels letztlich souverän durch und ließ sich auch durch die teilweise überharte Gangart des bisherigen Tabellenführers nicht aus dem Konzept bringen. Dass der TSV auch fußballerisch etwas zu bieten hat, wurde in der Anfangsphase deutlich, als er sich zwei sehr gute Chancen erspielte. Konsequenter agierte der FC, der in Person des jungen Michael Zeitler für eine beruhigende 2:0-Führung sorgte.

Gleich nach dem Wiederanpfiff trat Schiedsrichter Klement in Aktion, der einen höchst zweifelhaften Strafstoß für Wilhelmsthal pfiff, den Wünsch zum Anschlusstreffer verwandelte. Der FC geriet kurzzeitig außer Tritt, verschärfte jedoch alsbald das Tempo wieder und erhöhte gegen die zwischenzeitlich per Ampelkarte dezimierten Gäste durch den dritten Treffer von Michael Zeitler und dessen Bruder Matthias auf 4:1, wobei noch weitere Großchancen liegengelassen wurden. Auch der TSV hatte noch vereinzelte Gelegenheiten, welche Torwart Kryzer vereitelte.gs Tore: 1:0 Mi. Zeitler (5.), 2:0 Mi. Zeitler (23.), 2:1 Wünsch (47./FE), 3:1 Mi. Zeitler (68.), 4:1 Ma. Zeitler (89.) / SR: Klement (Faßmannsreuth). SCR Steinbach - SG Gundelsdorf/R. 3:1 (1:1)

Die Gäste gingen nach zehn Minuten in Führung. Vorausgegangen war eine Fehlerkette im Abwehrverhalten der Heimelf. Die SG kombinierte von hinten heraus und war aggressiver in den Zweikämpfen. Die erste Chance für den SCR hatte Lindenberger per Kopf, aber der Keeper parierte. Auch als Grüdl alleine auf selbigen zulief, behielt dieser die Oberhand. Kurz vor der Pause war der Steinbacher Stürmer erfolgreicher, als er sich durch die Abwehr tankte und den Ausgleich erzielte.

Die zweite Hälfte begann mit einen Schuss von Martin, der nur knapp das Tor verfehlte. Danach erhöhte die SG den Druck und beschäftigte die Defensive des SCR. Die Brandt-Elf hielt dagegen und kam zu manchem Konter. Flender schloss einen schnellen Angriff sehenswert zum 2:1 ab. Kurze Zeit später scheiterte Fischer mit einem Drehschuss am Gästekeeper. Das 3:1 nach einer schönen Kombination war der Schlusspunkt zum verdienten Sieg. ds Tore: 0:1 Detsch (11.), 1:1 Grüdl (40.), 2:1 Flender (67.), 3:1 Martin (80.) / SR: Markus Morgner. FC Mitwitz II - FC Hirschfeld 2:4 (0:3)

Zu dieser Begegnung lagen bei Redaktionsschluss leider weder Bericht noch Statistiken vor.

Spiele vom Freitag

SG Gundelsdorf/R. - SG Nordhalben 2:0 (0:0)

Bis auf einer Großchance der Gäste in Hälfte 1, die durch eine Fahrlässigkeit der Heimelf zustande kam, ergaben sich keine großen Möglichkeiten. Dies lag auch daran, dass der Gast gut stand und den Spielaufbau der Heimmannschaft erschwerte.

In der zweiten Hälfte machte es die SG-GRG besser und erspielte sich mehrere Möglichkeiten. In der 56. Minute ließ Jonas Trukenbrod mit einen Musterschuss in den Winkel dem Gästekeeper keine Chance. Die neue SG gab nicht nach und spielte weiter nach vorne. Christian Weich setzte in der 76. Minute aus 18 Metern den Schlusspunkt zum 2:0. Im Großen und Ganzen war es ein verdienter Arbeitssieg, bei dem man nur Geduld brauchte. tb Tore: 1:0 Trukenbrod (56.), 2:0 Weich (76.) / SR: Martin Fuhrmann. FC Hirschfeld - SG Rothenkirchen 0:2 (0:1)

Johannes Fiedler legte den Grundstein für den Auswärtserfolg der Rothenkirchener mit seinem Führungstreffer zu einem für die Hirschfelder ungünstigen Zeitpunkt kurz vor der Halbzeitpause. Die Entscheidung fiel bereits acht Minuten nach Wiederanpfiff: Martin Bienlein verwandelte einen Foulelfmeter zum 0:2. In einer hektischen Schlussphase musste der Hirschfelder Stefan Böhnlein mit Gelb-Rot vom Platz. red Tore: 0:1 Fiedler (44.), 0:2 Bienlein (53./FE) / SR: Harald Kiutra.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren