Kronach
Fußball

Kreisklasse 4: FC Wacker Haig verpasst die Entscheidung

Wacker Haig kommt gegen neun Giftinger nicht über ein Remis hinaus. Das nutzt der TSV Neukenroth aus, der ein Entscheidungsspiel gegen Haig erzwingt.
Artikel drucken Artikel einbetten
In der Luft kämpfen der Haiger Alexander Baierlein (schwarzes Trikot) und Johannes Zwosta um den Ball.
In der Luft kämpfen der Haiger Alexander Baierlein (schwarzes Trikot) und Johannes Zwosta um den Ball.
+1 Bild

Ein Sieg hätte dem FC Wacker Haig in der Kreisklasse 4 gereicht, um den zweiten Platz und damit den Einzug in die Relegation zu sichern. Doch in Unterzahl spielende Giftinger hielten dagegen und vermiesten den Haigern den Saisonabschluss. Da der TSV Neukenroth klar mit 4:1 beim SV Steinwiesen gewann, errang er nun unverhofft ein Entscheidungsspiel gegen Haig um Rang 2. Mit 61 Punkten stehen beide Teams nach 34 Spieltagen gleichauf. Das Entscheidungsspiel findet am Mittwoch um 18.30 Uhr in Burggrub statt.

Auch die Burggruber dürfen sich freuen: Da alle Mannschaften der A-Klasse 1 auf den Aufstieg verzichten, ist die Relegation zu den Kreisklassen hinfällig geworden. Burggrub darf in der kommenden Saison somit wieder in der Kreisklasse antreten (siehe Seite 23 unten).

SV Gifting - FC Wacker Haig 1:1 (0:0)

Vor einer stattlichen Zuschauerkulisse fand dieses entscheidende Spiel statt. Während bei den Gastgebern eine gewisse Nervosität nicht zu übersehen war und sie damit nicht zu ihrem gewohnten Spiel fanden, traten die Gäste zweikampf- und laufstark auf und waren in der ersten halben Stunde das bessere Team. Doch die Abwehr der Heimelf um den guten Torwart Gareis stand sicher. Lediglich Schüsse von Bär und Baierlein sorgten für Gefahr. In der letzten Viertelstunde bis zur Pause kam der SV jedoch besser ins Spiel und Scholz verpasste eine Flanke mit dem Kopf nur knapp.

Nach Wiederanpfiff änderte sich am kampfbetonten Spiel nicht viel, jedoch traten die Gelb-Schwarzen jetzt stärker auf und Gästetorwart Müller musste bei einem Kopfball von Scholz sein ganzes Können aufbieten (62.). In der 64. Minute wurde der Giftinger Schnappauf mit Gelb-Rot vorzeitig zum Duschen geschickt. Zehn Minuten vor Spielende dann eine Doppelchance der Gäste. Zuerst parierte Torwart Gareis einen Schuss glänzend. Eine Minute später ließ er einen Freistoß von Günter nur nach vorne abprallen, jedoch ging der Nachschuss an den Außenpfosten.

Bei einem schnellen Angriff der Giftinger über rechts steckte Thomas Gareis den Ball zu Zapf. Dieser setzte sich entschlossen durch und traf aus spitzem Winkel flach ins Tor (82.). Die Gäste lösten jetzt ihre Liberoposition auf und drängten auf den Ausgleich. Dieser gelang ihnen eine Minute vor Spielende. Nach mehreren abgeblockten Schüssen landete der Ball bei Quiner, der allein vor Torwart Gareis die Nerven behielt und den Ball ins lange Eck beförderte. In der Nachspielzeit sah dann auch noch Scholz Gelb-Rot. Es war kein Spiel für schwache Nerven und bis zum Schluss ungemein spannend. jr Tore: 1:0 Zapf (82.), 1:1 Quiner (89.) / SR: Andreas Retsch (SSV Kasendorf).

SV Steinwiesen - TSV Neukenroth 1:4 (1:3)

Neukenroth ging auch in dieser Höhe als verdienter Sieger vom Platz. Bei den Gästen spürte man den Willen, unbedingt zu gewinnen, was bei Steinwiesen nur selten der Fall war. Dabei hätte Steinwiesen mit einem Sieg sogar noch Vizemeister werden können. Keine neun Minuten waren gespielt, da führte Neukenroth schon mit 2:0. Bereits zu diesem Zeitpunkt deutete sich der weitere Spielverlauf an. Beide Treffer resultierten aus groben Abwehrschnitzern mit einer über die gesamte Spielzeit überforderten Hintermannschaft. Auch ansonsten gab es im Steinwiesener Spiel wenig Lichtblicke. Selbst der schnelle Anschlusstreffer in der 14. Minute war kein Weckruf. Neukenroth war mit seinem schnellen Flügelspiel weiter dominant und erzielte in Folge den dritten Treffer erneut über die linke Seite.

Auch nach der Pause hatten die Gäste weitere Möglichkeiten. Ab der 60. Minute wurde zwar die SV-Abwehr mit zwei neuen Spielern etwas stabiler, aber kurz vor Schluss nutzte Neukenroth einen weiteren Stockfehler am Strafraum und machte mit dem vierten Treffer den Deckel zu. rr Tore: 0:1 Gratzke (3.), 0:2 J. Nickol (9.), 1:2 M. Hoderlein (14.), 1:3 T. Wachter (26.), 1:4 T. Wachter (85.) / SR: Christian Szczepanski (Hof).

SCR Steinbach am Wald - FC U'/Oberrodach 4:2 (3:1)

Die Gäste erzielten nach wenigen Minuten die Führung. Erhardt kam im Strafraum frei stehend zum Kopfball und hatte keine Mühe. Im direkten Gegenzug nutzte Weiß ein Missverständnis in der Hintermannschaft zum Ausgleich. Kurze Zeit später erhöhte Zwosta nach einem schönen Spielzug auf 2:1. Die Zwosta-Elf war die spielbestimmende Mannschaft, brachte sich aber durch einfache Fehler manchmal selbst in Bedrängnis. Kurz vor der Pause fungierte ein Feldspieler der Gäste als Torwart, was ihm die Rote Karte einbrachte. Den Elfmeter verwandelte Fischer zum 3:1. Auch nach dem Wiederanpfiff setzte der SCR die Unterrodacher in deren Hälfte fest. Lediglich die Chancenverwertung hätte besser sein können. Es dauerte bis zur 83. Minute, ehe Wiegand die Führung ausbaute. Mit dem Schlusspfiff gelang Unterrodach durch einen Foulelfmeter der 4:2-Endstand. ds Tore: 0:1 Erhardt (6.), 1:1 Weiß (7.), 2:1 Zwosta (13.), 3:1 Fischer (40./HE), 4:1 Wiegand (83.), 4:2 Hambach (90./FE) / SR: Christian Carl.

TSV Wilhelmsthal - FC Seibelsdorf 5:2 (2:0)

Die Punkte blieben verdient an der Grümpel. Seibelsdorf verteidigte konsequent, Wilhelmsthal nahm das Heft des Handels in die Hand, jedoch bissen sie sich oft durch Ungenauigkeiten oder schlechte Bewegung die Zähne an der gegnerischen Defensive aus. Nach elf Minuten das 1:0 durch Welsch per schönem Schlenzer ins lange Eck. Nach 24 Minuten erhöhte wiederum Welsch auf 2:0. Direkt nach Wiederanpfiff erhöhte Greser durch einen Topspin-Freistoßkracher zum 3:0. Dann vernachlässigte der TSV aber seine Defensive und so kam Seibelsdorf etwas überraschend zum 3:1 durch Wich. Nach 70 Minuten stellte Welsch den Drei-Tore-Vorsprung wieder her. Seibelsdorf kam nochmals zur Ergebniskosmetik, als Stegner überlegt einnetzte. Den Schlusspunkt in einer einseitigen Partie setzte Welsch per Kopf. TSV Tore: 1:0 Welsch (11.), 2:0 Welsch (24.), 3:0 Greser (47.), 3:1 Wich (58.), 4:1 Welsch (70.), 4:2 Stegner (82.), 5:2 Welsch (84.) / SR: Michael Barnert.

SG Kleintettau II/B. - TSV Windheim 2:0 (0:0)

Das Derby wurde von Beginn an intensiv geführt. Die erste Chance im Spiel hatte C. Dündar, der aus spitzem Winkel am Gästekeeper scheiterte. Die Heimelf, mit der etwas besseren Spielanlage, bestimmte zwar die Partie, doch kamen die Gäste durch ihre schnellen Stürmer das ein ums andere Mal vor das Tor, ohne jedoch Gefahr zu entwickeln. In Hälfte 2 bestimmte die SG weiter das Spiel, ließ aber wie so oft zu viele gute Gelegenheiten liegen. In der 52. Minute drückte Großmann nach einer Ecke den Ball zum Führungstreffer über die Linie. Im Anschluss spielte sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab und war geprägt durch viele Fehlpässe. Die Gäste steckten keineswegs auf, doch konnten sie die Defensive nicht in Gefahr bringen. Den Schlusspunkt setzte Koscinski, der sich durch den Strafraum tankte und ins lange Eck zum verdienten 2:0 abschloss. mp Tore: 1:0 Grossmann (52.), 1:1 Koscinski (90.) / SR: Jürgen Renner.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren