LKR Kronach
Fußball-Kreisklasse 4

Hirschfeld patzt gegen Angstgegner

Der FCH verliert seine weiße Weste ausgerechnet gegen das Schlusslicht Kleintettau II/Buchbach. Der FC Wallenfels übernimmt die Spitzenposition nach einem 4:2-Sieg über Nordhalben, Haig deklassiert derweil Burggrub.
Artikel drucken Artikel einbetten
Burggrubs Torhüter Rüdiger Sünkel ist weit aus seinem Kasten, kann den Ball in dieser Szene aber vor Sascha Quiner sichern. Foto: Heinrich Weiß
Burggrubs Torhüter Rüdiger Sünkel ist weit aus seinem Kasten, kann den Ball in dieser Szene aber vor Sascha Quiner sichern. Foto: Heinrich Weiß

Bereits nach drei Spieltagen gibt es in der Kreisklasse 4 keine Mannschaft mehr mit der Maximalausbeute. Der bisherige Tabellenführer FC Hirschfeld strauchelte, wie bereits zweimal in der vergangenen Spielzeit, beim 1:1 gegen die SG Kleintettau II/Buchbach und rutscht auf Rang 2 ab. Die Flößer aus Wallenfels grüßen nach ihrem 4:2-Erfolg gegen Nordhalben von der Tabellenspitze. Punktgleich mit sieben Zählern auf Rang 3 rangiert der FC Unter-/Oberrodach, der sich mit 2:1 in Wilhelmsthal durchsetzte. Als einziges Team noch ohne Punkt steht der FC Burggrub da, der beim 1:6 gegen Haig unter die Räder geriet.

FC Burggrub - FC Wacker Haig 1:6 (1:4)

Das erste Tor der Partie fiel nach neun Minuten. Daniel Kalb spielte den Ball lang auf Markus Ludwig, der allein auf Torhüter Andreas Krautwurst zulief und das Spielgerät sicher im Tor unterbrachte. Nach einer Viertelstunde kamen die Gäste besser ins Spiel und erzielten in der 18. Minute den Ausgleich durch Sascha Quiner aus abseitsverdächtiger Position. Der FC Burggrub verzeichnete noch eine Chance durch Kalb, die Krautwurst zur Ecke klärte. In der 30. Minute war es Gästespieler Baierlein, der sich auf außen durchsetzte und auf Julian Kestel passte, der den Ball ins lange Eck versenkte. Nur zwei Minuten später traf Quiner nach Vorarbeit von Andreas Kopp zum 1:3. Wieder zwei Minuten später nutzte Christoph Fischer eine Unstimmigkeit in der Gruber Hintermannschaft und stocherte den Ball am FC-Torhüter ins Tor. In der zweiten Halbzeit hatten die spielerisch besseren Gäste alles im Griff und erhöhten in der 65. Minute durch Fischer auf 5:1. Den letzten Treffer in der einseitigen Partie markierte Kestel mit einem satten Schuss ins kurze Eck. ck Tore: 1:0 Ludwig (9.), 1:1 Quiner (18.), 1:2 Kestel (30.), 1:3 Quiner (32.), 1:4 Fischer (34.) 1:5 Fischer (65.), 1:6 Kestel (78.) / SR: Ehrlicher (Rödental)

FC Mitwitz II - SC Steinbach/W. 4:0 (3:0)

Nach einer Viertelstunde setzte sich Markus Fischer im Sechzehner durch und wurde an der Torauslinie unnötig von den Beinen geholt. Den Strafstoß verwandelte FCM-Spielertrainer Kamil Gryglewicz souverän zum Führungstreffer. Dies gab den Gastgebern Auftrieb, und so drängte Mitwitz die Steinbacher immer mehr in die Defensive. Nur fünf Minuten später sahen die Zuschauer das schönste Tor des Tages. Christopher Köhler spielte zu Markus Fischer, dieser mit der Hacke zurück zu Köhler, ein gefühlvoller Heber folgte - 2:0. Eine Viertelstunde später gelang den Gastgebern das 3:0.

Der überragend aufspielende Markus Fischer wurde im Strafraum in Szene gesetzt, und die gesamte Gästedefensive konzentrierte sich auf den "Langen", der quer zum völlig frei stehenden Köhler legte. Der Rest war Formsache. Nach dem Wechsel versuchten die Gäste zwar zum Anschluss zu kommen, doch die mit Erik Vetter und Mario Totzauer  stark besetzte "Doppelsechs" ließ nichts anbrennen. Vor allem schafften sie es, den Steinbacher Spielertrainer Christian Brandt komplett aus dem Spiel zu nehmen, so dass auch die zündenden Ideen fehlten. Den Schlusspunkt setzte Dominic Fischer, als er einen von Gryglewicz eingeleiteten Konter abschloss (79.). wei Tore: 1:0 Gryglewicz (16., Elfmeter), 2:0 Köhler (21.), 3:0 Köhler (37.), 4:0 D. Fischer (79.) / SR: A. Carl (Unterlauter)

SV Steinwiesen - SG Rothenkirchen 1:0 (0:0)

Lange Zeit sah es nach einem typischen 0:0 aus. Beide Mannschaften waren nach ihrem mäßigen Start in die Saison diszipliniert und auf Fehlervermeidung bedacht. So entstand meist nur der Ansatz von Gefahr bei Ecken und Freistößen. Aber auch hier gab es keine großen Chancen. Mit zunehmender Spieldauer wurde immer deutlicher, dass ein einziger Fehler diese Partie entscheiden könnte. Entschieden hat das Spiel dann aber der einzig richtig schöne Spielzug in der 76. Minute durch den besten Mann auf dem Platz, Bastian Stöcker. Er eroberte sich den Ball und ging dynamisch Richtung Strafraum und vollstreckte nach schönem Doppelpass mit Lucas Hollendonner überlegt zum Siegtreffer. rh Tore: 1:0 Stöcker (76.) / SR: Klement (Faßmannsreuth)

FC Hirschfeld - Kleintettau/Buchb. 1:1 (0:0)

Hirschfeld spielte sicher durch die eigenen Reihen, konnte jedoch die entscheidende Lücke nicht finden. Nach einer Viertelstunde war es Heimakteur Kevin Pfalz, der nach schöner Vorarbeit von Adem Kobal den Ball per Direktabnahme an die Latte hämmerte. Die Gäste spielten mittlerweile gefällig nach vorne und hatten durch Michael Löffler nach 20 Minuten per Kopfball eine gute Tormöglichkeit.

Nach der Halbzeitpause legte der FCH alles nach vorne und wollte unbedingt den Führungstreffer. Gute Möglichkeiten aus kurzer Entfernung wurden allerdings vergeben. Nach weiteren Chancen der Hausherren durch Tobias Müller, der nur das Lattenkreuz traf, sowie durch Stefan Böhnlein und Altan Yürük war Hirschfeld zwar weiter überlegen, verpasste aber den einen Treffer. In der 78. Minute mussten die Gäste nach einem Eckstoß mit einem Eigentreffer nachhelfen. Überraschend kamen die Gäste in der 89. Minute zum Ausgleich. Mit einem abgefälschten Schuss erzielte Yannick Großmann das glückliche 1:1. mgr Tore: 1:0 Klug (78., Eigentor), 1:1 Großmann (87.) / SR: Mäder (Kirchleus)

TSV Wilhelmsthal - U.-/Oberrodach 1:2 (0:1)

Der erste Höhepunkt der Partie war der Führungstreffer der Gäste durch Christopher Gampert. Ein Heimakteur wollte an der Außenlinie die Situation am Ball spielerisch lösen, verlor jedoch das Spielgerät an einen Gästespieler, der den eroberten Ball scharf in die Mitte passte - Gampert musste den Ball aus kürzester Distanz nur noch über die Linie drücken. Die Heimelf glich vermeintlich durch Marcel Adam aus, der einen parierten Freistoß des Gästekeepers Kevin Kraut abstaubte. Jedoch verweigerte Schiedsrichter Dieter Weid den Treffer, da er der Meinung war, dass dem Gästetorwart der Ball aus der Hand gespitzelt wurde.

Die zweite Hälfte begann ebenfalls ereignisarm, Unterrodach zog sich weiter zurück und versuchte, einen Konter zu setzen. Wilhelmsthal erwachte erst nach 75 Minuten aus seiner Lethargie. In der 81. Minute eine Minute gelang den Gastgebern der Ausgleich durch Daniel Wünsch, der einen Eckball ins kurze Eck köpfte. Die Heimelf spielte nun nach dem Motto "Alles oder nichts", was den Gästen natürlich Räume gab. Ein Angriff von Unterrodach über die rechte Seite hatte einen Eckball zur Folge, den Fabian Wich über die Torlinie spitzelte.

Als alle Zuschauer bereits dachten, das Spiel sei zu Ende, wurden sie eines Besseren belehrt. Einen Anstoß schlug Heimakteur Julian Greser hoch in den Gästestrafraum, wo Michael Müller regelwidrig zu Fall gebracht wurde. Greser nahm seinen ganzen Mut zusammen, doch sein Schuss war zu hoch angesetzt und flog über das Gehäuse. Unterrodach nahm die Punkte mit nach Hause.red Tore: 0:1 Gampert, 1:1 Wünsch, 1:2 Wich / SR: Weid (Burgkunstadt)

FC Wallenfels - SG Nordhalben 4:2 (2:0)

Einen hart erkämpften Sieg errang der FC Wallenfels, der sich das Leben selbst schwer machte und erst in der Schlussphase die drei Punkte sicherstellte. Nachdem Nordhalben mit einem Lattenschuss auf sich aufmerksam gemacht hatte, übernahm der FC das Kommando, biss jedoch lange Zeit auf Granit. Erst kurz vor dem Seitenwechsel gelangen den Gastgebern zwei Treffer zur vermeintlich sicheren Führung. Die Einheimischen kamen schläfrig aus der Kabine, den Gästen gelang mit einem Doppelschlag nach mehreren Fehlern in der FC-Defensive der überraschende Ausgleich. Die Platzherren rannten nun wütend Richtung Gästetor, schienen ihr Pulver jedoch bereits verschossen zu haben. Doch dann gelang Joker Patrick Wolfram (89.) mit einem satten Schuss das Führungstor. Einen schulbuchmäßig vorgetragenen Konter schloss Spielertrainer Michael Herrmann zum 4:2-Endstand ab und sicherte den hochverdienten Sieg. red Tore: 1:0 Zeitler (39.), 2:0 Lunk (42.), 2:1 Wunder (55.), 2:2 Persicke (65.), 3:2 Wolfram (89.), 4:2 Herrmann (90.) / SR: Kemnitzer (Regnitzlosau)

Gundelsdorf/Reitsch - TSV Tettau 3:0 (2:0)

Das Spiel begann hektisch, so dass sich auf beiden Seiten jeweils eine Großchance ergab. Nach zehn Minuten hatte aber die Heimelf das Spiel im Griff und ließ dem Gegner keinen Zugriff. Die SG erarbeitete sich mehrere Großchancen, konnte zunächst den Ball nicht über die Torlinie befördern. Erst in der 40. Minute war es André Welcher, der nach einem Foul an Daniel Drews vom Elfmeterpunkt zum 1:0 traf. Zwei Minuten später legte Jonas Höhn auf Jonas Trukenbrod, der auf 2:0 erhöhte. Nur eine Minute nach Wiederanpfiff gelang den Hausherren das 3:0. Nach einem schön gespielten Ball von Christian Weich auf Michael Dellert, legte dieser auf Trukenbrod ab. Dieser sorgte mit seinem zweiten Tor für die Entscheidung. tb

Tore: 1:0 Welscher (39.), 2:0 Trukenbrod (41.), 3:0 Trukenbrod (46.) / SR: Miksche (Selbitz)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren