LKR Kronach
Fußball-Kreisklasse 4

Giftinger Dominanz geht weiter

Der Tabellenführer deklassiert im Derby den TSV Wilhelmsthal mit 6:1. Die SG Rothenkirchen/ Pressig setzt sich beim FC Wacker Haig durch, der TSV Windheim liefert beim 6:3-Sieg über Wallenfels ein Spektakel ab.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Hirschfelder David Büttner (schwarzes Trikot) versucht den Ball in den Strafraum zu schlagen, wird aber vom Gundelsdorfer Fabian Simon geblockt. Die Spielgemeinschaft setzte sich mit 3:2 gegen den FC Hirschfeld durch.  Foto: Heinrich Weiß
Der Hirschfelder David Büttner (schwarzes Trikot) versucht den Ball in den Strafraum zu schlagen, wird aber vom Gundelsdorfer Fabian Simon geblockt. Die Spielgemeinschaft setzte sich mit 3:2 gegen den FC Hirschfeld durch. Foto: Heinrich Weiß

Fünf hohe Niederlagen musste der TSV Windheim zuletzt in der Fußball-Kreisklasse 4 hinnehmen, bis der Mannschaft von Trainer Bernd Unger am Donnerstag ein wichtiger Befreiungsschlag gelang. In einem Offensivspektakel behielt der TSV mit 6:3 die Oberhand gegen den FC Wallenfels. Die Flößer haben nach ihrer dritten Niederlage in Serie mittlerweile neun Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze.

An dieser steht weiterhin der SV Gifting, der im Derby gegen den TSV Wilhelmsthal (6:1) das nächste große Ausrufezeichen setzte. Direkter Verfolger bleibt der SC Steinbach am Wald, der sich mit 3:1 bei der SG Kleintettau II/Buchbach durchsetzte. Dahinter folgt die SG Gundelsdorf/Reitsch, die mit 3:2 gegen den FC Hirschfeld gewann. Einmal mehr eine Schlappe musste der ersatzgeschwächte FC Burggrub beim SV Steinwiesen einstecken. Die Partie FC U.-/Oberrodach gegen die SG Nordhalben wurde abgesagt.

SV Steinwiesen - FC Burggrub 7:0 (4:0)

Beide Mannschaften konnten wiederholt nicht mit ihrem besten Kader antreten. Der SV Steinwiesen kompensierte dies deutlich besser und ließ von Beginn an keine Zweifel aufkommen, wer das Feld als Sieger verlassen würde. Zur Führung bedurfte es jedoch eines ungestümen Fouls eines Burggrubers an Fabian Simon. Steffen Wiedel verwandelte den Elfmeter sicher. Fortan fielen die Treffer in regelmäßigen Abständen. Vor allem Wiedel fand großen Gefallen an diesem Spiel und netzte viermal ein. rh

Tore: 1:0 Wiedel (20., Foulelfmeter), 2:0 Wiedel (33.), 3:0 Simon (38.), 4:0 Wiedel (43.), 5:0 Hoderlein (49.), 6:0 Hoderlein (68.), 7:0 Wiedel (81.) / SR: Hildner (Grafengehaig)

Kleintettau II/Buchbach - SC Steinbach/Wald 1:3 (0:1)

Von Beginn an entwickelte sich ein umkämpftes Gemeindederby mit viel Tempo und vielen Unterbrechungen. Die Gäste hatten in der fünften Minute die erste nennenswerte Chance durch Josef Grüdl, doch dessen Schuss hielt der Heimkeeper sicher. Im Anschluss hatte die heimische SG mehrfach die Gelegenheit, in Führung zu gehen. Die beste Gelegenheit hatte Daniel Schnappauf in der 20. Minute, doch konnte der Gästetorhüter den Schuss sehenswert abwehren. In der 35. Minute fiel dann der überraschende Führungstreffer für die Gäste, als Johannes Martin aus 16 Metern in den Winkel traf.

In der zweiten Halbzeit verlor die heimische SG dann etwas den Faden, die Gäste kamen besser ins Spiel. Spielertrainer Christian Brandt war es in der 53. Minute vorbehalten, das 2:0 sehenswert per Fallrückzieher zu erzielen. Aber die Heimelf gab zu keiner Zeit auf und verkürzte in der 55. Minute per Eigentor auf 1:2. Doch kurz vor dem Ende erzielten die Steinbacher nach einem Fehler im Aufbauspiel das 3:1 durch Grüdl. In der 90. Minute vergab die Heimelf noch einen berechtigten Strafstoß, damit war die Derbyniederlage besiegelt. pm

Tore: 0:1 Martin (35.), 0:2 Brandt (53.), 1:2 Eigentor (55.), 1:3 Grüdl (80.) / SR: Jahreis (Marktgraitz)

FC Wacker Haig - Rothenkirchen/Press. 0:2 (0:0)

In einem mäßigen Kreisklassen-Spiel hatte die stark ersatzgeschwächte Heimmannschaft die erste Torgelegenheit, als eine schöne Freistoßflanke von einem Haiger Angreifer nicht verwertet werden konnte. In der Folge bestimmten die Gäste das Spielgeschehen und hatten mehrmals die Möglichkeit in Führung zu gehen. Nach einer halben Stunde traf Gästestürmer Hanna aus zehn Metern halbrechter Position nur den Pfosten. Diese Möglichkeit war ein Wachmacher für die Heimelf, die sich jetzt spielerisch verbessert präsentierte. Auch davon begünstigt, dass die Gäste bis zur Halbzeit verletzungsbedingt nur noch mit zehn Mann weiterspielen konnten. Jedoch fehlte den Wackeranern an diesem Tag die Durchschlagskraft. In der zweiten Halbzeit konnten die Gäste wieder zu elft antreten und dominierten das Spiel weiterhin. Den hochverdienten Führungstreffer erzielten die Gäste vom Elfmeterpunkt in der 51. Minute. Martin Bienlein verwandelte den aus Heimsicht umstrittenen Strafstoß. In der Schlussviertelstunde versuchte die Heimelf noch einmal das Spiel zu drehen, jedoch konnte aufgrund einer Vielzahl von technischen Fehlern keine Gefahr erzeugt werden. Den Schlusspunkt der Partie setzte Hanna mit seinem Treffer zum 2:0 und einen damit hochverdienten Gästesieg.lk

Tore: 0:1 Bienlein (51., Foulelfmeter), 0:2 Hanna (90. + 3) / SR: Bienlein (Stockheim)

TSV Tettau - FC Mitwitz II 3:2 (0:0)

In einem "Sechs-Punkte-Spiel" für den TSV Tettau begannen die Hausherren energisch und beherrschten das Spielgeschehen in der Anfangsphase. So kamen die Hausherren zu zwei 100-prozentigen Torchancen, brachten den Ball aber nicht im gegnerischen Tor unter. Aber auch die Gäste aus Mitwitz hatten die Chance zur Führung. Der Tettauer Torwart war allerdings zur Stelle.

Nach der Halbzeitpause kamen die Tettauer besser ins Spiel. Eine schöne Kombination durch die Mitte nutzte Tuncer Demir und erzielte die 1:0-Führung. Drei Minuten später spielten die Tettauer konsequent über die rechte Seite, die platzierte Flanke verwertete Schmidtheisler per Kopf zum 2:0. Im weiteren Spielverlauf verloren die Tettauer aber komplett den Faden, Mitwitz spielte nun munter auf. So schob Frank Reisenweber frei stehend vor dem Tettauer Torwart zum 2:1 ein. Anschließend sah die Tettauer Abwehr schlecht aus, Kamil Gryglewisz traf zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Die Tettauer waren an diesem Tag aber sehr fokussiert und wurden in der Nachspielzeit mit dem Siegtreffer belohnt. Demir netzte per Kopf zum 3:2 ein. se

Tore: 1:0 Demir (47.), 2:0 Schmidtheisler (50.), 2:1 Reisenweber (57.), 2:2 Gryglewisz (64.), 3:2 Demir (90. + 1) / SR: Spielvogel (Coburg) TSV Windheim - FC Wallenfels 6:3 (1:3)

Die personell arg gebeutelten Hausherren empfingen den Kreisliga-Absteiger aus Wallenfels. Die Gäste zeigten von Beginn an die reifere Spielanlage und waren geistig und technisch dem heimischen TSV immer einen Schritt voraus. Schon nach knapp zehn Minuten erzielte Michael Herrmann mit einem satten Schuss die Gästeführung. Bis dato agierten die Windheimer schon fast ängstlich und ehrfurchtsvoll vor der spielerischen Übermacht der Wallenfelser. Aus dem Nichts gelang Benni Rebhan der Ausgleich, der eine Unaufmerksamkeit in der Gästeabwehr ausnutzte. Dies hatte aber keinerlei Einfluss auf den weiteren Spielverlauf. Bis zur Halbzeit erzielten die Gäste einen beruhigenden 3:1-Vorsprung, der zu dem Zeitpunkt völlig verdient war. Nach dem Wechsel rieben sich beide Fanlager verwundert die Augen. Vom FC Wallenfels war nicht mehr viel zu sehen und der heimische TSV fand durch Leidenschaft, Einsatz und Kampf zurück ins Spiel. Dem Anschlusstreffer, welcher per Abstauber nach gut einer Stunde erzielt wurde, folgten zum Teil lehrbuchartige Abschlüsse im Zehn-Minuten-Takt bis zum 6:3-Endstand. Ein Spielverlauf, der auf Windheimer Seite ungeahnte Glücksgefühle hervorrief, bei den Gästen deutlich sichtbare Verzweiflung und Resignation, denn den Ausflug ins Oberland hatte man sich wohl anders vorgestellt.neu

Tore: 0:1 Herrmann (9.), 1:1 Rebhan (23.), 1:2 Leipold (39.), 1:3 Herrmann (43.), 2:3 Rodewald (66.), 3:3 Rebhan (77.), 4:3 Schnappauf (85.), 5:3 Werth (90.), 6:3 Rebhan (90. +2) / SR: Renner (Rödental)

SV Gifting - TSV Wilhelmsthal 6:1 (2:0)

In einem überaus fairen Nachbarderby gelang den Hausherren ein überzeugender Heimsieg und sie bestätigten damit ihre aktuell gute Form. Die Gäste traten nicht enttäuschend auf, mussten jedoch die spielerische Klasse der Gastgeber neidlos anerkennen. Der SV ging verdient mit 1:0 in Führung, als Maximilian Zapf einen Diagonalball von Johannes Zwosta gekonnt annahm und Gästekeeper Manuel Neder keine Abwehrmöglichkeit ließ (17.). Die Gäste gestalteten die Begegnung in der Folge ausgeglichen, ohne jedoch zu zwingenden Gelegenheiten zu kommen. Zwosta gelang eine Minute vor dem Pausenpfiff aus kurzer Distanz das 2:0.

Spannend machten es die Gäste zu Beginn des zweiten Abschnitts, als Jannik Müller nach einer Ecke von Jonas Schneider völlig unbedrängt den 1:2-Anschlusstreffer per Kopf erzielte (50.). Zwei Minuten später dann die große Chance für die Gastgeber zu erhöhen, als ein indirekter Freistoß durch Sebastian Neder aus sieben Metern in der Mauer der Gäste auf der Torlinie hängen blieb. Und als Sebastian Neder nach Vorarbeit von Zwosta per Außenrist erfolgreich gewesen war, war eine gewisse Vorentscheidung gefallen (62.). Die Gäste gaben sich zwar nicht auf, mussten aber nach einem Abwehrfehler das 4:1 durch Spielertrainer André Scholz hinnehmen (74.). Spätestens als Zapf mit einem sehenswerten Kopfball nach Flanke von Zwosta sein zweites Tor erzielte hatte, war die Messe gelesen (77.). Den Schlusspunkt setzte Sebastian Neder, der ebenfalls seinen zweiten Treffer zum auch in dieser Höhe verdienten Heimsieg erzielte (82.). red Tore: 1:0 Zapf (17.), 2:0 Zwosta (44.), 2:1 Müller (50.), 3:1 S. Neder (62.), 4:1 Scholz (74.), 5:1 Zapf (77.), 6:1 S. Neder (82.) / SR: Heisinger (Hutschdorf) Gundelsdorf/Reitsch - FC Hirschfeld 3:2 (2:2)

Das Spiel wurde von beiden Mannschaften mit hohem Tempo geführt. Die Gäste profitierten in der 6. Minute von einem kurzzeitigen Tiefschlaf der SG-Abwehr und erzielten das 0:1 durch Adem Kobal. Ein "Hallo-Wach-Effekt" für die Hausherren, die danach das Spielgeschehen in die Hand nahmen. Nachdem Gundelsdorf/Reitsch einige Chancen vergeben hatte, fiel in der 21. Minute der Ausgleich. Daniel Drews verwandelte einen Elfmeter. Nur vier Minuten später folgte der verdiente Führungstreffer durch André Welscher. Der FC Hirschfeld gab sich aber zu keiner Zeit auf und glich in der 32. Minute durch Tobias Müller zum 2:2 aus. Nach der Halbzeitpause kam Gundelsdorf/Reitsch besser ins Spiel und erzielte durch Alexander Simon das 3:2 (51.). In der Folgezeit kontrollierten die Hausherren das Spielgeschehen, ohne einen weiteren Treffer zu erzielen. Es blieb beim verdienten 3:2-Sieg der Spielgemeinschaft. sp

Tore: 0:1 Kobal (6.), 1:1 Drews (21.), 2:1 Welscher (25.), 2:2 Müller (32.), 3:2 Simon (51.) / SR: Pflefka (Bamberg)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren