Friesen
Fussball

Friesener Auftaktsieg ist eine gute Werbung

Im ersten Heimspiel nach der Winterpause trifft der Landesligist SV Friesen am Samstag auf den Tabellenachten ASV Pegnitz. Anstoß im Flößerstadion ist um 15 Uhr. Für diese Partie hat die Heimelf gute Eigenwerbung betrieben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit zwei Treffern stellte René Schubart (links) beim Friesener 3:1-Sieg in Buch einmal mehr seine Torjägerqualitäten unter Beweis. Trifft er auch heute gegen den ASV Pegnitz? Foto: Archiv/Heinrich Weiß
Mit zwei Treffern stellte René Schubart (links) beim Friesener 3:1-Sieg in Buch einmal mehr seine Torjägerqualitäten unter Beweis. Trifft er auch heute gegen den ASV Pegnitz? Foto: Archiv/Heinrich Weiß
Mit drei nicht unbedingt einkalkulierten Punkten ist der SV Friesen vom Gastspiel beim TSV Nürnberg-Buch heimgekehrt. Dass nach drei hohen Auswärtsniederlagen in Folge ausgerechnet beim Landesliga-Tabellenführer wieder ein "Dreier" gelingen würde, überraschte schon. Mit dem 3:1-Sieg haben sich die Spieler für ihre zahlreichen Trainingseinheiten in der Vorbereitung belohnt. Und sie haben auch beste Werbung für das Spiel gegen den ASV Pegnitz gemacht.
In Buch ging die taktische Marschroute von Trainer Christoph Böger auf, aber es darf auch nicht vergessen werden, dass die Mannschaft das nötige Quäntchen Glück hatte. So parierte Routinier Siegfried Kirschbauer, der kurzfristig für Sven Walther das Tor hüten musste, einen Elfmeter.
Außerdem profitierte der SV von einigen haarsträubenden Fehlern der Heimelf.
Das erste Heimspiel nach der Winterpause wird für die Friesener dagegen wohl ganz anders verlaufen. "In Buch hatten wir bei sehr guten Platzverhältnissen bei unseren Angriffen viel Platz. Die Pegnitzer werden dagegen vermutlich aus einer kompakten Abwehr heraus agieren. Da müssen wir das Spiel machen", schätzt der Trainer die Lage ein. Und er weiß, dass es angesichts der schwierigen Platzverhältnisse im Frankenwaldstadion nicht leicht wird zu kombinieren.
Mitentscheidend wird es sein, ob es gelingt, die Kreise von Florian Kretschmer entscheidend zu stören. Der Angreifer der konterstarken Pegnitzer führt immerhin mit 20 Treffern die Torschützenliste der Landesliga souverän an.
Dennoch stehen die Vorzeichen im Lager der Friesener auf Sieg. Dass nach dem Coup in Buch schon wieder eine Diskussion im Zusammenhang mit Platz 2 aufgekommen ist, passt Christoph Böger überhaupt nicht ins Konzept. "Das ist aus meiner Sicht völlig überflüssig", sagt er. "Wir sollten nicht schon wieder Druck aufbauen, sondern wie in Buch befreit aufspielen und in den nächsten Wochen die Entwicklung von so jungen Spielern wie Nico Fröba, Yannik Krebs, Andy Baier oder Andre Scholz im Auge behalten. Die haben alle noch ganz wenig Landesliga-Erfahrung."
SV Friesen: Walther/Kirschbauer - Zwosta, Meyer, Hahn, Woitschitzke, Roger, Köcher, Baier, Beetz, Dalke, Sudol, Scholz, Schubart, Fröba, Krebs.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren