Kronach
Futsal

FC Coburg erkämpft sich Hallenkreismeistertitel

Die Vestekicker zittern sich in ihrer Vorrundengruppe weiter und besiegen im Finale der Hallenkreismeisterschaft den Kreisklassisten VfR Johannisthal nach Sechsmeterschießen. Das dritte Ticket für die Bezirksmeisterschaft löst Niederfüllbach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schenkten sich im Finale der Hallenkreismeisterschaft nichts: Turniersieger FC Coburg (schwarze Trikots) und der VfR Johannisthal.
Schenkten sich im Finale der Hallenkreismeisterschaft nichts: Turniersieger FC Coburg (schwarze Trikots) und der VfR Johannisthal.
+22 Bilder

Nach großen Anlaufschwierigkeiten hat der FC Coburg die Hallenkreismeisterschaft im Spielkreis Coburg/Kronach/Lichtenfels gewonnen. Die Vestekicker setzten sich in der Kronacher Dreifachturnhalle im Finale nach Sechsmeterschießen mit 5:3 gegen den Kreisklassisten VfR Johannisthal durch. Neben den beiden Finalisten hat auch die TSG Niederfüllbach ein Ticket für die Bezirksmeisterschaft, die ebenfalls in Kronach am 19. Januar stattfindet, gelöst. Der Kreisligist gewann das Spiel um Platz 3 mit 1:0 gegen den TSV Mönchröden. Letzterer stellte mit Lukas Köhn (sechs Treffer) den erfolgreichsten Torschützen des Turniers. Ebenfalls ausgezeichnet von Kreisspielleiter Egon Grünbeck und Bezirksspielleiter Thomas Unger wurde der VfR Johannisthal als fairste Mannschaft des Turniers.

Gruppe A

Titelverteidiger TSV Mönchröden setzte sich in der Gruppe A mit drei Siegen und einem Remis an die Spitze, wurde aber in zwei Partien mächtig gefordert. Bereits im Eröffnungsspiel hatten die "Mönche" zwischenzeitlich mit 1:2 gegen den FC Stockheim in Rückstand gelegen, ehe Niklas Ehrlich und Lukas Köhn das Spiel noch umbogen. Auch gegen Niederfüllbach stand der Bezirksligist vor einer Niederlage, doch Köhn behielt die Nerven, indem er 15 Sekunden vor Spielende einen Strafstoß zum 2:2 verwandelte. Der zweite Halbfinalplatz war heiß umkämpft - im Rennen waren Niederfüllbach und Ketschendorf. Das direkte Duell entschied die TSG verdient mit 1:0 für sich, Christian Fischer erzielte das entscheidende Tor fürs Weiterkommen. Die beiden Vertreter aus dem Kreis Kronach, TSV Neukenroth (4 Punkte) und Stockheim (1) waren bereits vor dem letzten Gruppenspiel aus dem Rennen.

Gruppe B

Die Johannisthaler unterstrichen einmal mehr ihre Qualitäten in der Halle. Der Tabellenführer der Kreisklasse 2 besiegte beide Landesligisten (2:1 gegen SV Friesen, 1:0 gegen FC Coburg) und den Bezirksligisten TSV Sonnefeld (1:0) jeweils knapp. Das Kreisklassen-Duell gegen den SV Neuses endete 1:1. Auch das Team von Spielertrainer Matthias Dötschel spielte sich in die Herzen der knapp 500 Zuschauer in Kronach, schied aber letztlich ohne Niederlage (ein Sieg, drei Remis) ganz knapp aus. Der Kreisklassist wäre mit einem Sieg im abschließenden Gruppenspiel gegen Friesen ins Halbfinale eingezogen, doch Lukas Trukenbrod vergab im Spiel gegen den SV Friesen 1,6 Sekunden vor Schluss einen Zehnmeter - es blieb beim 1:1.

Die Gunst der Stunde nutzte der FC Coburg mit einem 4:0-Erfolg gegen den TSV Sonnefeld, der den Landesligisten mit sieben Punkten noch auf den zweiten Platz hievte. Für den Ligarivalen SV Friesen war das Weiterkommen bereits nach den ersten beiden Partien (1:2 gegen Johannisthal, 0:1 gegen FC Coburg) nicht mehr möglich. Mit vier Punkten musste sich das Team von Trainer Armin Eck mit Platz 4 begnügen.

K.-o.-Spiele

Das erste Halbfinale gewann Johannisthal mit 1:0 gegen Niederfüllbach. Frederik Denegri machte mit einem der schönsten Turniertreffer, als er einen Abpraller per Seitfallzieher ins Netz beförderte, den Finaleinzug für den VfR perfekt. Im zweiten Semifinale gab es eine Neuauflage des Finals der Coburger Endrunde - diesmal mit dem besseren Ende für die Vestekicker. Nach wenigen Sekunden erzielte Tevin McCullough die Coburger Führung, die bis 42 Sekunden vor Spielende Bestand hatte. Lukas Köhn besorgte mit einem verwandelten Strafstoß für den kurzzeitigen Ausgleich, doch sieben Sekunden vor der Schlusssirene traf Sertan Sener ebenfalls einen Zehnmeter und führte den FCC mit dem 2:1-Sieg ins Finale. Im Spiel um Platz 3 fiel nur ein Treffer. Der Mönchrödener Daniel Puff traf ins eigene Tor und ebnete der TSG damit den Weg zur Bezirksmeisterschaft.

Das Finale zwischen dem FC Coburg und Johannisthal war an Spannung kaum zu überbieten. Nach dem Coburger Führungstreffer durch McCullough nach vier Minuten war es Marcel Lindner, der kurz vor der Halbzeitpause mit einem direkt verwandelten Freistoß den Ausgleich erzielte. Im zweiten Durchgang brachte zunächst Sertan Sener den Landesligisten wieder in Front, ehe Lindner eine Minute vor Spielende der auf der Tribüne ausgelassen gefeierte Ausgleichstreffer gelang. Die zweimal dreiminütige Verlängerung blieb torlos.

Im Sechsmeterschießen versagten ausgerechnet dem starken Lindner die Nerven vom Punkt. Calle Schiebel sowie Gökhan und Sertan Sener trafen allesamt und sicherten dem FC Coburg den Turniersieg.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren