LKR Kronach
Fußball-Kreisliga

Das Titelrennen in der Kreisliga Kronach spitzt sich zu

Der TSV Neukenroth und die DJK Lichtenfels führen die Kreisliga Kronach punktgleich an. Auch Lettenreuth ist noch dran - muss nun aber zum Topspiel nach Neufang.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kreisliga-Topteams TSV Neukenroth um Jonas Nikol (links) und DJK Lichtenfels mit Dominik Woitschitzke (rechts) sind am 19. Spieltag klar favorisiert.  Foto: Gunther Czepera
Die Kreisliga-Topteams TSV Neukenroth um Jonas Nikol (links) und DJK Lichtenfels mit Dominik Woitschitzke (rechts) sind am 19. Spieltag klar favorisiert. Foto: Gunther Czepera

Die Spitze der Kreisliga Kronach liegt eng zusammen. Der TSV Neukenroth und die DJK Lichtenfels liegen punktgleich vorne, die drittplatzierte SpVgg Lettenreuth nur drei Zähler dahinter. Zudem kämpfte sich der formstarke SCW Obermain mit einer Siegesserie bis auf vier Punkte an das Spitzenduo heran.

Die schwerste Aufgabe am 19. Spieltag wartet auf die Lettenreuther, die zuletzt mit dem 4:0 gegen den TSV Steinberg ihre Schwächephase beendet haben und nun gegen den sechsplatzierten DJK/SV Neufang gefordert sind.

Auf dem Papier ist die DJK Lichtenfels klarer Favorit, doch sie muss sich im Stadtderby beweisen. Und die FC-Reserve gab der DJK bereits im Hinspiel mit 3:2 das Nachsehen. Nun will der Tabellenzweite die Revanche.

Beim SCW Obermain läuft derzeit alles nach Plan. Fünf Siege in Folge geben reichlich Selbstvertrauen und auch der 4:0-Hinspielsieg gegen die TSF Theisenort ist ein gutes Omen für das Wochenende. Ob die Serie hält und wie die anderen Partien enden, schätzt der Neufanger Trainer Andreas Engel ein.

Samstag, 14 Uhr

DJK Lichtenfels (2./34 Pkt.) -

FC Lichtenfels II (13./20)

"Ich tippe auf einen klaren 3:0-Heimsieg für einen der Titelfavoriten. Es ist zwar ein Derby und die FC-Reserve hat das Hinspiel gewonnen, aber die DJK ist ziemlich gut drauf und wittert die Chance auf die Meisterschaft."

TSV Ludwigsstadt (14./16) -

TSV Neukenroth (1./34)

"Ludwigsstadt hat wieder ein wenig Aufwind bekommen und Punkte gemacht. Das Spiel ist schwierig zu tippen. Normalerweise sollte der Favorit gewinnen, aber in Ludwigsstadt ist es immer schwer. Trotzdem tippe ich einen 3:2-Sieg für Neukenroth."

TSV Steinberg (16./11) -

FC Burgkunstadt (12./21)

"Dieses Spiel ist eine der letzten Chancen für Steinberg, um noch in Richtung Relegation zu kommen. Burgkunstadt hat sich zuletzt aber auch ganz gut gemacht und einige Punkte gesammelt. Ich könnte mir vorstellen, dass das Spiel 2:2 ausgeht."

SV W.-/Neuengrün (9./23) -

TSV Weißenbrunn (5./29)

"Die Wölfe werden sich knapp mit 2:1 durchsetzen. Das sind zwei gute Mannschaften, die auf Augenhöhe agieren. Der Ausfall von Brendel wird Weißenbrunn etwas schwächen."

Sonntag, 14 Uhr

SV Friesen II (7./25) -

ASV Kleintettau (8./24)

"Die Friesener haben die Nase vorn, zumal die erste Mannschaft schon am Samstag spielt und sie entsprechend nachrüsten können. Kleintettau ist in den letzten Wochen ziemlich eingebrochen, von daher tippe ich auf ein klares 3:0 für Friesen."

DJK-SV Neufang (6./27) -

SpVgg Lettenreuth (3./31)

"Ich hoffe auf einen Heimsieg und eine gelungene Revanche für das Hinspiel und tippe 1:0."

TSF Theisenort (11./21) -

SCW Obermain (4./30)

"Die Weismainer haben einen sehr guten Lauf mit fünf Siegen in Folge. Sie schaffen es auch in Theisenort, sich knapp mit 2:1 durchzusetzen."

FC Stockheim (10./21) -

FC Marktgraitz (15./16)

"Die Stockheimer werden sich als heimstarke Mannschaft durchsetzen, zumal die Graatzer in den letzten Wochen ziemlich schwächeln. Das Spiel endet 3:1."

Hier spricht der Kreisliga-Coach: Andreas Engel (DJK-SV Neufang)

Der Saisonstart des DJK/SV Neufang war äußerst holprig. Aus den ersten sieben Spielen gab es nur zwei Siege. Doch die Mannschaft von Trainer Andreas Engel hat sich gefangen und bahnt sich seitdem den Weg nach oben. Stand der DJK/SV nach dem siebten Spieltag als Tabellen-14. noch auf einem Abstiegsrelegationsplatz, liegt er nun als Sechster in Schlagdistanz zu den Top 5.

Wie ist es gelungen, nach dem schwachen Start die Trendwende einzuleiten?

Andreas Engel: "Ich weiß nicht, ob man wirklich von Wende sprechen kann. Klar, wir haben zwei Partien sehr hoch verloren. Aber trotz vieler Ausfälle haben wir auch viele Begegnungen knapp gewonnen. Deswegen sind wir mit der Ausbeute mehr als zufrieden. Es ist allerdings alles noch sehr eng beisammen, deshalb müssen wir weiter um jeden Punkt kämpfen, um in der Liga zu bleiben. Wir haben nur sieben Punkte Vorsprung auf die Abstiegsrelegationsplätze. Wir haben einfach versucht, uns auf unsere Tugenden zu besinnen. Das heißt, wir haben versucht, Kampfgeist reinzuwerfen und unsere Abwehr zu stabilisieren. Das ist uns gelungen, zudem konnten wir vorne den einen oder anderen Lucky Punch landen. Trotzdem dürfen wir nicht nachlassen und uns sicher fühlen - zumal immer noch Stammspieler fehlen."

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren