Mitwitz
Fußball

Bezirksliga West: Legt der ASV Kleintettau im Kreis-Duell beim FC Mitwitz nach?

Am zweiten Spieltag erwartet der FC Mitwitz den ASV Kleintettau. Beide Mannschaften haben dabei mit Verletzungssorgen zu kämpfen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften im Halbfinale des Kreispokals vor gut einem Jahr fertigten die Mitwitzer mit Carsten Engel (Nummer 5) und Marc Hofmann den ASV Kleintettau mit Andreas Böhnlein (orangenes Trikot) mit 6:1 ab.  Foto: Heinrich Weiß, Archiv
Beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften im Halbfinale des Kreispokals vor gut einem Jahr fertigten die Mitwitzer mit Carsten Engel (Nummer 5) und Marc Hofmann den ASV Kleintettau mit Andreas Böhnlein (orangenes Trikot) mit 6:1 ab. Foto: Heinrich Weiß, Archiv
Nur drei Tage Verschnaufpause bleiben den beiden Kronacher Mannschaften der Bezirksliga West: Heute Abend steht bereits der zweite Spieltag auf dem Programm und es kommt zum Landkreisduell zwischen dem FC Mitwitz und dem Aufsteiger ASV Kleintettau (18.30 Uhr).

Beide Teams können mit ihrem Saisonauftakt zufrieden sein. Der FCM musste auswärts beim FSV Unterleiterbach ran und brachte einen 2:1-Sieg zurück ins Steinachtal, und das obwohl sie fast eine komplette Halbzeit nur zu zehnt spielten, nachdem Marc Hofmann mit Gelb-Rot vorzeitig vom Platz musste. Die Kleintettauer erkämpften sich zu Hause einen Punkt gegen die favorisierte DJK Don Bosco Bamberg II (0:0).

FC Mitwitz - ASV Kleintettau
In den Augen ihres Trainers Christian Häusler war der Punktgewinn auch verdient, vor allem wegen der geschlossenen Mannschaftsleistung seiner Elf. "Man muss aber auch sagen, dass Don Bosco zeitweise optisch überlegen war, wir aber in der Defensive gut gestanden waren", sagt Häusler.

Zwei Wermutstropfen bleiben aber nach dem Auftakt-Erfolg: Schon nach 14 Minuten musste Pawel Wisniewski verletzungsbedingt vom Platz. Er hatte sich am Auge verletzt, nachdem er einen Ball ins Gesicht bekommen hatte. Eine genaue Diagnose stehe noch aus, sagt sein Trainer. Auch Alexander Pflügner musste zur Halbzeit passen. Sein Einsatz gegen Mitwitz bleibt fraglich.

So gut der ASV in der Defensive agierte, haperte es nach vorne gegen Don Bosco doch noch an einige Stellen: "In manchen Situationen müssen wir noch ruhiger agieren und die richtige Offensiventscheidung treffen, wenn die Möglichkeit sich entsprechend ergibt", weiß der Trainer.
Dennoch will Kleintettau an der gezeigten Leistung im ersten Saisonspiel anknüpfen und das Spiel im Steinachtal so lange wie möglich offen gestalten.

Dort ist man indes nicht überrascht über den Punktgewinn des ASV. "Sie kommen mit einer gewissen Menge an Euphorie und da ist es schwierig, gegen sie zu gewinnen", sagt der Mitwitzer Spielertrainer Johannes Müller über den nächsten Gegner. Besonders das Sturmduo Andreas Böhnlein und Nico Fröba gilt es dabei, in den Griff zu bekommen. "Andi und Nico sind schon außergewöhnlich. Sie haben ja letztes Jahr alles kurz und klein geschossen", schwärmt Müller. "Da muss uns etwas einfallen, um sie zu stoppen."

Ähnlich wie bei den Kleintettauern hat der Auftaktsieg der Mitwitzer einen bitteren Nachgeschmack. Schon nach 14 Minuten musste Abwehrspieler Tobias Gentzsch angeschlagen vom Platz. Sein Einsatz ist zunächst noch ungewiss. Ganz sicher nicht mitwirken kann Stürmer Luis Langbein. Er hatte sich beim Aufwärmen vor der Partie in Unterleiterbach verletzt.
dob
FC Mitwitz (Aufgebot): Winterstein, Braunersreuther - Schmidt, Föhrweiser, C. Müller, Engel, Hofmann, Kleylein, Fröba, Wrycziel, Maurer, J. Müller, Mayer, Büttner, S. Müller, Fischer. Fraglich: Gentzsch. Es fehlt: Langbein (verletzt).
ASV Kleintettau (Aufgebot): M. Fröba - Martin, Ciesielski, Koscinski, Schindhelm, Böhnlein, Jungkunz, Gassama, N. Fröba, Barnickel, F. Kaufmann, N. Kaufmann, Kostewicz, Nguyen. Fraglich: Pflügner. Es fehlt: Wisniewski (verletzt).

Don Bosco Bamberg II - VfL Frohnlach

Kein "Beinbruch" aber eine "gefühlte Niederlage." Das 2:2 gegen Sylvia Ebersdorf ärgert die Frohnlacher gewaltig. Nicht etwa, weil in der Schlussphase ein Elfmeter zum möglichen Sieg vergeben wurde, sondern weil in einer überlegen geführten ersten Halbzeit allerbeste Chancen gegen den zu diesem Zeitpunkt überforderten Gegner leichtfertig vergeben wurden.

Mit einer klaren Pausenführung im Rücken wäre für Frohnlach ein ganz anderer Spielverlauf in diesem Prestigederby möglich gewesen.
Jetzt gilt es, den ersten Dreier bei der Reserve der DJK Don Bosco Bamberg einzufahren. Kein leichtes Unterfangen, denn die Platzherren spielen bekanntlich auf ihrem gewohnten Kunstrasenplatz und gelten als stabil in der Defensive. Da die "Domstädter" auch auf den einen oder anderen Kicker aus dem Regionalliga-Kader zurückgreifen könnten, wird auch das zweite Spiel für den Topfavoriten alles andere als einfach.

Trotzdem fordert VfL-Spielertrainer Bastian Renk von seinen Männern so etwas wie Wiedergutmachung - also den ersten Dreier 2018/2019.
VfL Frohnlach (Aufgebot): Jauch, Pfister - Beetz, Göhring, Friedlein, Rödel, Simitqi, Lauerbach, Oppel, Pflaum, Hartmann, Teuchert, Rebhan, E. Özdemir, Weinreich. Es fehlen: Autsch, Werner (beide verletzt), T. Özdemir (gesperrt), Sener (beruflich verhindert). oph
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren