Mitwitz
Fußball

Bezirksliga West: FC Mitwitz will beim FC Oberhaid Nadelstiche setzen

Der Tabellendritte FC Oberhaid hat derzeit einen Lauf und ist mit vier Siegen in Folge an die Spitze geklettert.
Artikel drucken Artikel einbetten
64 Minuten lang hielt das Mitwitzer Abwehrbollwerk um Tobias Gentzsch (weißes Trikot) gegen den TSV Schammelsdorf. In Oberhaid wollen die Mitwitzer nun selbst wieder Tore bejubeln können.  Foto: Heinrich Weiß
64 Minuten lang hielt das Mitwitzer Abwehrbollwerk um Tobias Gentzsch (weißes Trikot) gegen den TSV Schammelsdorf. In Oberhaid wollen die Mitwitzer nun selbst wieder Tore bejubeln können. Foto: Heinrich Weiß

Es fehlen die Tore beim FC Mitwitz. Seit vier Partien in der Bezirksliga West hat kein Spieler des FCM in den gegnerischen Kasten getroffen. Dass die Offensive in dieser Saison das größte Sorgenkind im Steinachtal werden würde, war aufgrund der vielen Abgänge in diesem Mannschaftsteil im Sommer vorauszusehen - und hat sich nach zehn Spieltagen bestätigt. Mit ihren acht Treffern werden die Mitwitzer nur vom TSV Ebensfeld (6) unterboten. Folgerichtig stecken die Mannen von Trainer Johannes Müller im Abstiegskampf fest und warten auch schon seit fünf Spielen auf einen Sieg.

Dennoch entdeckt der Sportliche Leiter, Harald Weißbrodt, im Team noch lange keine Unruhe: "Die Mannschaft hält zusammen und versucht, hinten rauszukommen. Natürlich bemerkt man eine gewisse Verunsicherung, aber das ist ja klar, wenn man erst ein Spiel gewonnen hat. Die Stimmung ist trotz allem gut."

Diese konnte auch die jüngste 0:3-Niederlage gegen den Tabellenführer TSV Schammelsdorf am vergangenen Samstag nicht trüben. Die Defensiv-Taktik, die in der Woche zuvor beim TSV Burgebrach noch aufgegangen war, war nach 64 Minuten dahin.

"Die Schammelsdorfer wussten schon, was auf sie zukommt. Sie haben sehr geduldig gespielt und auf ihre Chance gewartet. Wir standen defensiv zwar sehr gut, aber nach dem Gegentor mussten wir aufmachen. Das haben die spielerisch starken Schammelsdorfer brutal ausgenutzt", sagt Weißbrodt.

Mit dem FC Oberhaid wartet am Sonntag um 14.30 Uhr nun die nächste Spitzenmannschaft auf die Mitwitzer. FC Oberhaid (3./20) - FC Mitwitz (11./7)

Die Unterschiede zwischen den beiden Teams könnten dabei kaum größer sein. Während Mitwitz vor dem Tor viermal in Folge leer aus ging, hielt die Mannschaft aus dem Landkreis Bamberg ihren Kasten in den vergangenen fünf Partien sauber - und zeigte sich gleichzeitig treffsicher. Besonders gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte.

"Die Oberhaider hatte ich nicht ganz auf der Rechnung. Im Sommer sind einige gestandene Spieler weggegangen. Aber die Neuen haben eingeschlagen und auch die Partnerschaft mit dem FC Eintracht Bamberg zahlt sich aus", sagt Weißbrodt. Seit dieser Saison ermöglicht der Bamberger Bayernligist seinen vielversprechenden Nachwuchsspielern, in Oberhaid Bezirksligaluft zu schnuppern und Erfahrungen zu sammeln.

Auch wenn es zuletzt zu Hause gegen Schammelsdorf nicht geklappt hat, setzen die Mitwitzer in Oberhaid weiter auf die defensive Marschroute: "Wir werden wieder versuchen, defensiv gut zu stehen, sie damit vielleicht etwas nervös zu machen und Nadelstiche zu setzen."

Im Vorjahr unterlagen die Mitwitzer in der Rückrunde mit 0:3 beim FCO, nachdem sie im Heimspiel einen 7:0-Kantersieg gefeiert hatten. FC Mitwitz: Sünkel/Ari - C. Müller, S. Müller, Engel, Parchent, Totzauer, Gentzsch, Föhrweier, Büttner, Schmidt, Weiß, Vetter, Arm, Amasyali, Hofmann.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren