Hallenfußball statt Unterricht war am Freitag für rund 60 Mädchen aus fünf Kronacher Schulen angesagt. Zum achten Mal stand nämlich das Hallenturnier auf dem Programm, an dem sich diesmal acht Mannschaften beteiligten. Die beiden Realschulen und das Frankenwald-Gymnasium waren in beiden Altersklassen vertreten, während das Kaspar-Zeuß-Gymnasium und die Gottfried-Neukam-Schule jeweils eine Mannschaft aufbieten konnten.
Ausrichter war wiederum die Siegmund-Loewe-Schule zusammen mit dem Bayerischen Fußballverband. Und weil Lorenz Richter und die beiden Lehrkräfte Iris Gareiß und Karl-Heinz Zapf bereits Routine bei der Durchführung dieses Turniers haben, ging wieder alles reibungslos über die Bühne. Dazu trugen die Sporttutoren der Schule in der Regie sowie die beiden Schiedsrichter Alexander Jörg und Tim-Tobias Zänker bei, wie Schulleiter Heinz Zech bei der Siegerehrung mit einem Dank an alle Beteiligten vermerkte.
Als zweifacher Sieger konnte sich vor phasenweise bis zu 400 Zuschauern diesmal das Frankenwald-Gymnasium auszeichnen. Zwei zweite Plätze gab es für die Maximilian-von-Welsch-Schule (Realschule I), während sich die in den vergangenen Jahren so oft erfolgreichen Spielerinnen der Siegmund-Loewe-Schule (Realschule II) diesmal mit zwei dritten Plätzen begnügen mussten.
Die Veranstaltung stand unter dem Motto "Alkoholfrei Sport genießen", das die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und der Deutsche Olympische Sportbund initiiert haben. Bei dieser Aktion sind Deutschlands Sportvereine dazu aufgerufen, sich mit Projekten zu beteiligen.
Lorenz Richter, der auch Schulbeauftragter des DFB ist, gab bei der Siegerehrung zu bedenken, dass Alkohol in der Gesellschaft zu vielen Anlässen konsumiert werde, auch beim Sport. "Da wird auf Erfolge häufig mit Alkohol angestoßen, und Niederlagen werden hinuntergespült", kritisierte er. An alle Betreuer, Lehrkräfte und Erwachsenen appellierte er, mit gutem Beispiel voranzugehen und beim Sport oder im Verein maßvoll und verantwortungsbewusst mit Alkohol umzugehen.
Alle Spielerinnen erhielten bei der Siegerehrung T-Shirts und Sachgeschenke. Für die acht Mannschaften gab es Urkunden und je einen Ball. "Ich hoffe und wünsche, dass im nächsten Jahr wieder mehr Spielerinnen dabei sein werden", sagte er zum Abschluss.