Die Achtelfinalpartie zwischen dem VfR Johannisthal und dem TSV Steinberg nahm sofort an Fahrt auf. Bereits in der 5. Minute tankte sich der pfeilschnelle D. Schneider auf der Außenbahn durch und passte zielgenau auf Trutschel, dessen Schuss konnte gerade noch auf der Linie geklärt wurde.
In der Folge war es eine Begegnung auf Augenhöhe, wobei die Heimelf bis dato mehr Torgefahr ausstrahlte. Mitten aus dem Nichts fiel dann der Führungstreffer für Steinberg. Ein eher harmlos getretener Freistoß wurde von einem VfR-Akteur unglücklich ins eigene Tor gelenkt. Die "Korbmacher" ließen sich dadurch nicht aus der Fassung bringen und spielten munter weiter. Wenig später der verdiente Ausgleich, als Trutschel - mustergültig bedient von Fabian Höfner - TSV-Torwart Backer keine Chance ließ und zum 1:1 einschoss.
Im zweiten Durchgang sahen die Zuschauer weiterhin ein flottes Fußballspiel. Nach einem Stellungsfehler in der Johannisthaler Hintermannschaft kam Böhmer frei zum Schuss, doch TW Weith war auf dem Posten. Der Ball sprang jedoch vor die Füße von Thomas Geiger, der keine Mühe hatte, den alten Abstand wiederherzustellen. Kurz darauf wehrte ein TSV-Akteur einen Torschuss im Strafraum mit der Hand ab, was vom Unparteiischen allerdings nicht geahndet wurde.
Die Sachs-Schützlinge mobilisierten fortan alle Kräfte und warfen alles nach vorne, was für Steinberg einige Kontermöglichkeiten bot. Zwei von diesen konnte TSV-Akteur Lang nicht in Tore ummünzen. Besser machte es sein Teamkollege Thomas Geiger, als er einen schnell vorgetragenen Gegenangriff zum vorentscheidenden 3:1 abschloss. In der Schlussphase ergaben sich für die Gastgeber noch zwei gute Möglichkeiten zum Anschlusstreffer, doch entweder hatte man Pech im Abschluss oder TW Backer war zur Stelle. Auf Grund der zweiten Hälfte kein unverdienter Pokalerfolg für den Bezirksligisten, der effektiver agierte. Ein Zweiklassenunterschied war in der gesamten Partie jedoch nicht zu erkennen. Der junge Schiedsrichter Johannes Fröba (TSV Neukenroth) war ein umsichtiger Leiter, der sich bis auf den nicht gegebenen Handelfmeter keine größeren Fehler leistete.