Kronach
Tischtennis

TSV Steinberg II Meister der 4. Kreisliga West

Ohne Niederlage hat der TSV Steinberg II als Meister der 4. Kreisliga West die Tischtennis-Saison mit 26:2 Punkten und einem deutlichen Vorsprung vor dem TV Marienroth II (21:7) abgeschlossen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zusammen mit dem TSV Steinberg II steigt auch der TV Marienroth II als Vizemeister mit in die 3. Kreisliga auf. Zu den Leistungsträgern der Marienrother gehörte Spitzenspieler Helmut Stadelmann (Bild), der mit seinen 16:8 Einzelspielen viertbester Akteur in der 4. Kreisliga West war. Foto: Hans Franz
Zusammen mit dem TSV Steinberg II steigt auch der TV Marienroth II als Vizemeister mit in die 3. Kreisliga auf. Zu den Leistungsträgern der Marienrother gehörte Spitzenspieler Helmut Stadelmann (Bild), der mit seinen 16:8 Einzelspielen viertbester Akteur in der 4. Kreisliga West war. Foto: Hans Franz
+1 Bild
Zwölf Siege und zwei Unentschieden wurden verbucht. Damit ist der sofortige Wiederaufstieg in die 3. Kreisliga perfekt Gleiches gilt für den TV Marienroth, der ebenfalls vor einem Jahr absteigen musste und nun als Vizemeister aufsteigt.

Fünf Neue im Meisterteam

Bei Steinberg hatte hat es mehrere personelle Veränderungen gegeben. So rückten gleich fünf Akteure von der dritten und vierten Mannschaft in das aktuelle Meisterteam auf. Nur Klaus Sesselmann war im hinteren Paarkreuz in der 2. Mannschaft verblieben. Wie sehr diese Veränderungen fruchteten, ist am Titelgewinn und an den guten Einzelbilanzen ersichtlich.
So hat das Stammsextett nicht nur positive Werte; die Spieler gehören auch zu den Besten in den jeweiligen Paarkreuzen.
Während Thomas Zettl als neue Nummer 1 als einziger alle 14 Begegnungen bestritt (Einzelbilanz 15:8), fehlten Mannschaftsführer Alexander Thiel (15:5), Ralf Eidloth (15:2) und Holger Buckreus (15:2) nur je einmal. Folker Fischer (12:1) und Klaus Sesselmann (8:4) waren elfmal im Einsatz. Auch Michael Zwosta (4:1), Michael Hofmann (2:0), Maximilian Zapf (1:1), Jürgen Hübner (1:0) und Tobias Jakob (1:1) machten ihre Sache recht ordentlich. Die drei Doppel des Stammkaders kassierten in 31 Begegnungen nur fünf Niederlagen und waren somit eine Bank.
Der Verlustpunkt gegen den FC Pressig II und gegen den TV Marienroth II zu Beginn des Jahres konnte leicht verschmerzt werden, da Verfolger Marienroth neben zwei Niederlagen noch dreimal Unentschieden spielte. In der gleichen Liga spielte auch der TSV Steinberg III und lag zusammen mit dem punktgleichen TSV Teuschnitz V (je 9:19) das Tabellenende. Der FC Pressig II (13:15) und der ATSV Reichenbach III (12:16) konnten die beiden führenden Teams nie ernsthaft gefährden. Gleiches gilt für den ASV Kleintettau II und den SC Haßlach II (je 11:17), die sich sogar nach hinten orientieren mussten.
Die acht Mannschaften setzten insgesamt 80 Spieler ein, wobei der ASV Kleintettau II mit 14 Akteuren den größten "Verschleiß" hatte. Dahinter folgte mit 13 eingesetzten Spielern die "Dritte" des TSV Steinberg.
Die besten Spieler der 4. Kreisliga West waren:

Bilanzen

Vorderes Paarkreuz: 1. Tobias Fiedler (TV Marienroth II) 16:6, 2. Alexander Thiel (TSV Steinberg II) 15:5, 3. Adam Fehn (FC Pressig II) 10:0, 4. Helmut Stadelmann (Marienroth) 16:8, 5. Thomas Zettl (Steinberg) 15:8, 6. Maximilian Richter (TSV Teuschnitz V) 8:2.
Mittleres Paarkreuz: 1. Holger Buckreus und Ralf Eidloth (beide Steinberg) je 15:2, 3. Gerhard Fiedler (Marienroth) 14:5, 4. Stefan Kestel (Marienroth) 10:1, 5. Johannes Martin (SC Haßlach II) 11:3, 6. Franz Sünkel (Haßlach) 14:7, 7. Peter Hoderlein (ATSV Reichenbach III) 8:2, 8. Ewald Müller (Teuschnitz) 12:8, 9. Ronald Sedlacek (ASV Kleintettau II) 8:5, 10. Johannes Bock (Kleintettau) 7:4.
Hinteres Paarkreuz: 1. Folker Fischer (Steinberg) 12:1, 2. Sebastian Scholz (Marienroth) 10:3, 3. Klaus Sesselmann (Steinberg) 8:2, 4. Hans Toth (Reichenbach) 9:6, 5. Torsten Jungkunz (Haßlach) 6:3, 6. Gerhard Hirschner (Pressig) 10:8, 7. Julian Kappelt (Kleintettau) 6:4, 8. Tobias Jakob (Steinberg) 5:4.
Doppel: 1. Ralf Eidlloth/Alexander Thiel (Steinberg) 11:2, 2. Holger Buckreus/Folker Fischer (Steinberg) und Stephan Kestel/Helmut Stadelmann (Marienroth) je 8:1. 4. Adam Fehn/ Wolfgang Köhn (Pressig) 7:0, 5. Klaus Sesselmann/Thomas Zettl (Steinberg) 7:2, 6. Ewald Müller /Maximilian Richter (Teuschnitz) 5:2, 7. Thorsten Raab/ Hans Toth (Reichenbach) 7:5, 8. Arnold Jungkunz/Franz Sünkel (Haßlach) 8:7.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren