Stockheim

Stockheimer fahren zuim Landesfinale

Der FC Stockheim belegte beim Bezirksfinale um den Erdinger Meister-Cup hinter dem ASV Wunsiedel den zweiten Platz. Der TSV Weißenbrunn und der FSV Ziegelerden scheiterten in der Gruppenphase.
Artikel drucken Artikel einbetten
Als Zweitplatzierter beim Bezirksfinale um den Erdinger-Cup hat sich der FC Stockheim mit Trainer Andreas Engel (links stehend) für dem Landesfinale am kommenden Samstag qualifiziert. Foto: Heinrich Weiß
Als Zweitplatzierter beim Bezirksfinale um den Erdinger-Cup hat sich der FC Stockheim mit Trainer Andreas Engel (links stehend) für dem Landesfinale am kommenden Samstag qualifiziert. Foto: Heinrich Weiß
+2 Bilder
Das Bezirksfinale um den Erdinger Meister-Cup lockte einige Zuschauer nach Rödental. Dort boten die aktuellen Meister bei einem Kleinfeldturnier ansehnliche Spiele, an deren Ende der ASV Wunsiedel mit einem 3:0-Finalsieg gegen den FC Stockheim den Erfolg feierte. Diese zwei Teams sowie der SV Rot-Weiß Lisberg (1:0 gegen FC Baunach im Kampf um Platz 3) sicherten sich die Fahrkarte zum Landesentscheid am kommenden Samstag.
Sieger des Fußball-Geschicklichkeits-Parcours wurde der TSV Schammelsdorf, der wie das erfolgreiche Frauen-Team der SpVgg Stegaurach und der Frauen-Sieger im Fußball-Geschicklichkeits-Parcours, der ASV Wunsiedel ebenfalls beim Landesfinale des Erdinger Meister-Cups beim VfB Hallbergmoos-Goldach antritt.
Von den Coburger Meisterteams erreichte nur der FC Coburg das Viertelfinale. Allerdings hatte das Team mit dem Meister der Bezirksliga West nichts gemein.
Da kickten die Jugendlichen aus der A-Jugend, die in der kommenden Serie das Gerüst für die Kreisklassen-Mannschaft bilden sollen.
In der Gruppenphase trafen die Coburger auch auf den FSV Ziegelerden, der mit 1:0 bezwungen wurde. Besser machte es der FSV gegen den SV Großgarnstadt II (4:1) und gegen den TuS Schauenstein II (2:1), doch gegen TuS Erkersreuth gab es ein 1:2. Damit war in der Gruppenphase Endstation.
Das gleiche galt für den TSV Weißenbrunn, der aber ebenfalls bei weitem nicht mit seinem Meisterteam antrat. Nach Niederlagen gegen den SV Rot-Weiß Lisberg (1:2) und den FC Marktgraitz (1:2) gelang gegen den TSV Cortendorf mit 1:0 immerhin ein Sieg.
Als einziger der drei Kronacher Meister, die am Turnier teilnahmen, überstand der FC Stockheim die Gruppenphase. Nach einem 1:0 gegen den SV Pettstadt II, einem 2:2 gegen den TSV Schammelsdorf und dem 5:1 gegen den ASC Eyrichshof war Platz 1 schon sicher, so dass die 0:1-Niederlage gegen den ASV Naisa nicht weh tat.
Im Viertelfinale gegen die SpVgg Trunstadt waren die "Bergleute" mit 2:1 erfolgreich. Im Halbfinale gegen Lisberg stand nach Spielschluss kein Sieger fest, so dass ein Elfmeterschießen erforderlich war. Am Ende setzten sich die Stockheimer mit 3:2 durch und hatten damit die Qualifikation für den Landesentscheid sicher. Da konnte die 0:3-Niederlage im Finale gegen den ASV Wunsiedel einigermaßen verschmerzt werden.
Insgesamt war zu sehen, dass fast alle Mannschaften noch in der Sommerpause stecken und höchstens erst eine oder zwei Trainingseinheiten hinter sich hatten.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren