Friesen

SV Friesen spielt 2:0 gegen FSV Erlangen-Bruck II

Die Landesligist SV Friesen kam gegen den FSV Erlangen-Bruck II nur zu einem glanzlosen 2:0 (1:0)-Erfolg. Um Rang 2 noch zu erreichen, ist eine deutliche Leistungssteigerung nötig.
Artikel drucken Artikel einbetten
SV Friesen - FSV Erlanen-Bruck II: Bei diesem Duell hat Aleksander Hurec gegen Marco Gath (am Ball) das Nachsehen. Mit seinen beiden Treffern war er jedoch der Matchwinner für den SV. Foto: Herbert Kalb
SV Friesen - FSV Erlanen-Bruck II: Bei diesem Duell hat Aleksander Hurec gegen Marco Gath (am Ball) das Nachsehen. Mit seinen beiden Treffern war er jedoch der Matchwinner für den SV. Foto: Herbert Kalb
Die Frankenwälder hatten sich die Aufgabe leichter vorgestellt. Der Tabellenletzte präsentiert sich gerade in der Anfangsphase nicht wie ein Absteiger, sondern erspielte sich gute Einschussmöglichkeiten, ohne diese jedoch zu nutzen. Beim SV Friesen vermisste man eine klare Raumaufteilung und das sonst so gut gepflegte Kombinationsspiel. Auf Grund einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit geht der Sieg aber in Ordnung.

Die erste Chance bot sich René Schmitt, der sich energisch durchtankte, doch konnte Torhüter Sven Walther aus spitzem Winkel mit der Hacke zum Eckball klären (9.). Einige Minuten später zischte ein strammer Schuss des agilen Cihan Yagiz knapp über das Friesener Gehäuse. Glück hatte TW Walther, als dann erneut Yagiz das Leder nur an die Latte spitzelte (20.).

Dann endlich erwachten die "Grün-Weißen" aus ihrer Lethargie. Zunächst verzog Frank Fugmann aus halbrechter Position, bevor Aleksander Hurec, von Philipp Beetz klug frei gespielt, endlich den Führungstreffer markierte. Zunächst war der SV-Stürmer an Schlussmann Örtelt hängen geblieben, umkurvte ihn dann im zweiten Versuch und schlenzte den Ball ins lange Eck (29.).

Nach dem Wiederanpfiff forderten die wenigen heimischen Zuschauer nach einer Attacke gegen den eingewechselten René Schubart, der frischen Wind brachte, Elfmeter, doch die Pfeife von Schiedsrichter Malzer blieb stumm (62.). Als Marcel Lindner genau zu Goalgetter Aleksander Hurec passte und dieser sich energisch durchsetzte, erzielte er im Fallen sein zweites Tor. Damit war die Partie gelaufen (72.). In der Schlussphase fehlte Schubart bei seinem Freistoß und Hurec bei einer weiteren guten Möglichkeiten das notwendige Glück.

SV Friesen: Walther - Meyer, Beetz, Martin, Fugmann, Hurec, Lindner, Woitschitzke (72. Roger), Müller, Dalke (60. Schubart), Rebhan (72. Zwosta)

FSV Erlangen-Bruck II: Örtelt - Schmitt, Samhal, Heidenreich, Meißner, Gath, Snajder, Rohringer (90. Kizal), Valeri (90. Schmidtlein), Yagiz

Tore: 1:0 Hurec (29.), 2:0 Hurec (72.)

SR: Malzer (Ostheim/Rhön)

Zuschauer: 75.

Gelbe Karten: Hurec / Meißner

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren