Laden...
Friesen
Fussball-Landesliga Nordost

SV Friesen ging wieder leer aus

Beim ASV Veistbronn/Siegelsdorf hieß es am Ende 1:2 aus Sicht der Lang-Elf. Fugmann verschoss gleich einen Elfmeter. Münch machte es am Ende besser, doch zum 2:2-Unentschieden reichte es nicht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Friesener Nils Firnschild setzt entschlossen zum Kopfball an, im Hintergrund Dominik Woitschitzke. - Der SV Friesen verlor sein drittes Pflichtspiel beim ASV Veitsbronn/Siegelsdorf mit 1:2.  Foto: Heinrich Weiß
Der Friesener Nils Firnschild setzt entschlossen zum Kopfball an, im Hintergrund Dominik Woitschitzke. - Der SV Friesen verlor sein drittes Pflichtspiel beim ASV Veitsbronn/Siegelsdorf mit 1:2. Foto: Heinrich Weiß
+1 Bild
Der SV Friesen kommt nicht vom Fleck. Mit 1:2 verlor die Mannschaft von Trainer Andreas Lang beim ASV Veitsbronn/Siegelsdorf und blieb damit im dritten Punktspiel sieglos.
Mitentscheidend war sicher ein früh verschossener Handelfmeter von Routinier Frank Fugmann. Denn in der Schlussphase versuchten die Gäste zwar alles, doch zum Unentschieden reichte es nicht mehr.

ASV Veitsbronn/Siegelsdorf
gegen SV Friesen 2:1 (1:0)
Damit haben die "Grün-Weißen" ihren Fehlstart in der Fußball-Landesliga Nordost am Sonntagnachmittag perfekt gemacht. Nach der verdienten 1:2 (0:1)-Niederlage beim ASV Veitbsronn weisen die Schützlinge von Trainer Andreas Lang nach dem dritten Spieltag nur einen Zähler auf und liegen in der Abstiegszone.

Fugmann scheitert vom Punkt

Der SV vergab bei seinem Gastspiel im Fürther Landkreis nach sieben Minuten die
große Möglichkeit zur Führung, als Frank Fugmann mit einem von Peter Landauer verursachten Handelfmeter an Torhüter Fabio Gossler scheiterte. Praktisch im Gegenzug gingen die Hausherren durch Yannik Sutz in Front, der eine Rechtsflanke von Thomas Schilmeier aus 14 Metern direkt in den Winkel beförderte (7.). Schilmeier hätte wenig später erhöhen können, fand aber in Schlussmann Manuel Fröba seinen Meister. Danach hatte Friesen seine stärkste Phase und kam unter anderem durch Elias Köcher (15.), dessen Versuch Gossler mit den Fingerspitzen über die Latte lenkte und David Daumann (20.), der knapp verzog, zu guten Chancen.
In der Schlussphase des ersten Abschnitts war dann wieder Veitsbronn am Drücker. Kurz vor der Pause musste Fröba gegen Schilmeier einen weiteren Einschlag verhindern.
In der zweiten Halbzeit lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch, in dem die Gastgeber zunächst eine Vorentscheidung verpassten, weil sie etliche Möglichkeiten liegen ließen. Die Gäste kombinierten zwar einige Male gefällig, ließen aber vor dem Tor die notwendige Konsequenz vermissen.

Höhn holt zweiten Elfmeter heraus

In der 74. Minute fiel schließlich das 2:0 durch Thomas Schilmeier, der alleine vor dem Kasten überlegt einschob, nachdem ihm Marco Dimper und Yannik Stutz den Weg freigespielt hatten. Nach dem Anschluss von Andre Münch (86.), der einen von Fabian Müller an Patrick Höhn verursachten Foulelfmeter verwandelte, wurde es noch einmal spannend, da der SVF danach die Brechstande auspackte und mit aller Macht die drohende Niederlage verhindern wollte.
Alle Bemühungen blieben jedoch vergebens. Nun steht die Mannschaft am kommenden Samstag (16 Uhr) gegen Aufsteiger TSV Kornburg bereits gehörig unter Zugzwang, will sie nicht vorzeitig den Kontakt nach oben verlieren.


ASV Veitsbronn/Siegelsdorf - SV Friesen 2:1 (1:0)

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren