Friesen

SV Friesen dank Schützenhilfe in Relegation

Trotz der 1:2-Niederlage gegen die SG Quelle Fürth hat sich der SV Friesen in der Landesliga den zweiten Platz gesichert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Friesener feiern den Führungstreffer von René Schubart. Am Ende hatte die Führung jedoch nicht Bestand. Foto: Herbert Kalb
Die Friesener feiern den Führungstreffer von René Schubart. Am Ende hatte die Führung jedoch nicht Bestand. Foto: Herbert Kalb
+7 Bilder
Verloren und doch gewonnen. Die Begegnung dauerte 92 Minuten - nein, 96 Minuten, denn die Partie zwischen dem FSV Bayreuth und dem SV Etzenricht dauerte vier Minuten länger. Als Vorsitzender und Stadionsprecher Norbert Kraus die deprimierte und schweigende Fangemeinde des SV Friesen mit seiner Durchsage vom Remis der "Wagnerstädter" beglückte, kannte der Jubel im Lager der Grün-Weißen keine Grenzen, haben sie doch den direkten Vergleich gegen den punktgleichen SV Etzenricht für sich entschieden. Zum zweiten Mal darf der SV Friesen damit an den Relegationsspielen zur Bayernliga teilnehmen. Doch der Reihe nach.

Schon nach einer Viertelstunde hätte "Terrier" Kevin Roger das Spiel entscheiden können.
Erst verzog er knapp mit seinem schwächeren rechten Fuß, dann drosch er das Leder aus spitzem Winkel um Haaresbreite am langen Pfosten vorbei (8./14.). Von Beginn an versteckten sich die Gäste nicht und spielten munter mit, wobei insbesondere der agile Garret Gachot und der gefährliche Volkan Avci zu gefallen wussten. Gachot war es auch, der mit einem Volleyschuss aus 20 Metern knapp übers Tor für ein erstes Ausrufezeichen sorgte. (15.). Gleich die gesamte Abwehr der Mittelfranken vernaschte nach einer guten halben Stunde der trickreiche Marcel Lindner, versemmelte dann aber die Kugel, statt abzuspielen. Noch vor der Pause strich der Ball Volkan Avci über den Scheitel und übers Gehäuse (43.).

Nach Wiederanpfiff musste zunächst ein Friesener Verteidiger einen harten Schuss von Maxi Schmidt abwehren, um einen Rückstand zu verhindern (53.). Dann begann das längst erwartete Powerplay der Frankenwälder. Aus aussichtsreicher Position scheiterte Hurec am guten Keeper Krüger, dann rettete für die "Quelle" der Pfosten, als erneut Aleksander Hurec im Fallen zum Abschluss kam (54./59.). Die Fingerspitzen benötigte Keeper Krüger, um einen Schuss von René Schubart zu entschärfen. Und der Torschrei erstarb den SV-Fans auf den Lippen, als Tobias Dalke am Kasten vorbeiköpfte (60./70.). Frenetisch ließ sich René Schubart von den Fans feiern, als er nach Zuspiel von Frank Fugmann die Führung markierte. Aber es kam, wie es kommen musste. Bei einem Eckball machte Schlussmann Sven Walther nicht die beste Figur, und Dominik Wellhöfer ließ sich die Chance aus wenigen Metern nicht entgehen (86.). Die letzte Chance für die Hausherren bot sich Aleksander Hurec, doch dessen Kopfball lenkte Christian Krüger über die Latte. Zum Entsetzen der treuen Frankenwaldzuschauer schob der starke Volkan Avci den Ball aus halblinker Position in der Nachspielzeit zum aus Friesener Sicht bedeutungslosen 1:2 ins Netz. Es ist zu hoffen, dass die Böger-Schützlinge innerhalb weniger Tage zu alter Frische zurückkehren, um das ganz große Ziel zu erreichen. Souverän leitete Schiedsrichter Daniel Hofmann (Gefrees) die stets faire Begegnung.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren