Küps
Basketball

Letzter Wurf trifft nur den Ring

Im packenden Kreispokalfinale unterlag der BBF Küps gegen die SpVgg Stegaurach mit 66:68 nach Verlängerung. Dennoch können die Küpser Basketballer stolz auf sich sein, solch ein tolles Finale in eigener Halle ausgerichtet zu haben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit Gewalt versucht Leo Barkurski von den Basketballfreunden Küps (orangenes Trikot), gegen zwei Stegauracher Spieler zum Korb zu ziehen.  Fotos: Heinrich Weiß
Mit Gewalt versucht Leo Barkurski von den Basketballfreunden Küps (orangenes Trikot), gegen zwei Stegauracher Spieler zum Korb zu ziehen. Fotos: Heinrich Weiß
+6 Bilder
Es sollte ein ganz besonderer Abend werden. Die F-Junioren des TSV Küps liefen mit den Spielern ein und stimmten die Zuschauer auf das Spiel ein. Über 250 (!) Fans sorgten mit Trommeln und Gesängen für beste Stimmung, wie man sie sonst nur in Bundesliga-Hallen erlebt. Jürgen Friedlein führte als Hallensprecher durch den Abend; das Spiel wurde aufgrund des Platzmangels sogar in das Foyer der Schule übertragen.

Gleichstand zur Pause

Die Küpser zeigten sich im ersten Viertel stark beeindruckt von den höherklassigen Gästen. Nach dem 2:10-Rückstand wachten sie aber auf und verkürzten auf 16:19. Von da an ging es heiß her; beide Mannschaften schenkten sich nichts.
Die Küpser gewannen das zweite Viertel und schafften bis zur Pause den 31:31-Gleichstand.
Die Mannschaft bot auch im Nerven aufreibenden dritten Viertel, das mit 19:21 verloren wurde, gut Paroli. Mit Konzentration und Siegeswillen kämpfte sie sich danach wieder heran und hatte einige Sekunden vor Schluss die Möglichkeit, durch zwei Freiwürfe in Führung zu gehen. Es kam aber Nervosität und Pech hinzu, wodurch nur der Ausgleich erzielt wurde. Außerdem konnten zwei wichtige Spieler nach ihrem fünften Foul die Mannschaft nur noch an der Seitenlinie unterstützen. Dennoch überstand man die letzten 19 Sekunden unbeschadet, und es gab Verlängerung.
Packende fünf Minuten warteten auf die Zuschauer. "Steht auf, wenn ihr Küpser seid!", jubelten die Fans so laut, dass die Pfiffe der Schiedsrichter kaum zu hören waren. Das Spiel blieb ausgeglichen, und fünf Sekunden vor Schluss führte Stegaurach mit zwei Punkten. Nun lag die Entscheidung bei den Küpsern, die Einwurf in der gegnerischen Hälfte hatten. Aber auch die Stegauracher verteidigten gut, und der letzte schwierige Wurf traf nur den Ring.
Die Anzeigetafel zeigte den Endstand von 66:68 an, und die Basketballfreunde waren am Boden zerstört. Doch die Fans riefen "BBF, BBF, BBF" und zeigten den Spielern, wie stolz sie auf die Mannschaft sind. Es war schließlich ein riesiger Erfolg für den neuen Verein, das Pokalfinale in eigener Halle erreicht zu haben.
Der Abend zeigte auch, dass sich die Basketballfreunde im Küpser Vereinsleben integriert haben. Sie wurden vom TSV Küps und den Hinterviertlern, die die Bewirtung übernommen hatten, unterstützt. In der Halbzeitpause stellten die Turnerinnen des TSV Küps ihr Können durch schwierige Turnfiguren unter Beweis.
Die Siegerehrung führten Bürgermeister Herbert Schneider und der Sportreferent des Bezirks, Klaus Wolf, durch. Die beiden Schiedsrichter Stefan Weckwerth (Kronach) und Klaus Wolf (Bayreuth) leiteten jederzeit souverän und hatten das recht hektische Spiel immer im Griff.
BBF Küps: Tobias Mäusbacher, Niklas Weise, Leo Barburski, Hannes Seidl, Matthias Seidl, Jörg Oschmann, Marcel Föhrweiser, Andreas Neubauer, Chris Mäusbacher, Andreas Schosch, Freddy Reinsch und Stefan Rasokat.





Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren