Auslöser für seine Entscheidung war laut Schneider die 1:9-Heimniederlage am vergangenen Wochenende gegen die SpVgg Isling. "Die Vorbereitung ist sogar einigermaßen gut gelaufen. Und wenn wir gegen Isling gewonnen hätten, hätten wir noch die Chance auf den Relegationsplatz gehabt", erklärt Schneider. Durch die Niederlage beträgt der Rückstand des Tabellenletzten, der vor der Saison einige Abgänge zu verzeichnen hatte, nun allerdings schon sieben Punkte - eine schwere Hypothek. Schneider bezeichnet diese Niederlage als "Desaster" und sieht nur noch wenige sportliche Perspektiven. "Dann macht es einfach keinen Sinn mehr", erklärt Schneider seine Entscheidung, nachdem sich die Mannschaft im Spiel gegen Isling ihrem Schicksal ergeben habe. Der Schritt sei ihm schwer gefallen, allerdings habe er keine andere Möglichkeit gesehen.
Für die Zukunft könne sich der C-Lizenz-Inhaber durchaus vorstellen, wieder eine Mannschaft zu übernehmen: "Es muss einfach passen."