Die Gäste verpassten in den ersten Minuten bei strömendem Regen den Hausherren eine kalte Dusche, als der starke Andreas Pistor seinen Bewacher austrickste und das Leder unhaltbar in den kurzen Winkel drosch (7.). Ab diesem Zeitpunkt war die Böger-Truppe hellwach und kontrollierte fortan das Geschehen. Torwart Tobias Bauerschmidt war bei einem Schuss von Schubart, von Marcel Lindner klug frei gespielt, auf dem Posten, und hatte Glück als ein strammer Distanzschuss von Kevin Roger knapp übers Aluminium zischte.
Kaltschnäuzig nutzte Minuten später Aleksander Hurec die Unordnung in der SSV-Abwehr aus und markierte den längst fälligen Ausgleich (18.). Dann kam die Zeit des wieselflinken und gut aufgelegten René Schubart, der die Kasendorfer Verteidiger gleich reihenweise vor Rätsel stellte. Unaufhaltsam drang er in der 26. Minute in den Strafraum ein und konnte nur durch ein Foul gebremst werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Frank Fugmann sicher. Wenig später narrte Schubart erneut die Gästeabwehr und überspielte sogar den Schlussmann, doch konnte ein Verteidiger den Ball von der Linie kratzen (26.). Wieder wurde dann Schubart im Strafraum von den Beinen geholt, und wieder ließ sich Fugmann diese Elfmeterchance zum 3:1 nicht entgehen. Vor der Pause hatte Hurec eine gute Möglichkeit, verfehlte aber aus kurzer Distanz äußerst knapp (40.).
Nach dem Wiederanpfiff listete der überragende Fugmann die Gästeabwehr im Alleingang aus und schob das Leder aus spitzem Winkel mit gekonnt zum 4:1 in die Maschen (47.). Den Frankenwäldern boten sich danach Chancen im Minutentakt. Allerdings darf nicht unerwähnt bleiben, dass die Elf von Trainer Morck ab der 36. Minute mit zehn Mann auskommen musste, denn Schiedsrichter Czepluch hatte Maximilian Bayer nach einem Foul an der Mittellinie vorzeitig zum Duschen geschickt - eine vertretbare, aber harte Entscheidung.
Mitte der zweiten Halbzeit ließ Hurec eine gute Möglichkeit aus, und Meyers Kopfball ging nach Maßflanke von Dominik Zwosta knapp übers Gehäuse. Gekonnt schickte dann Zwosta den starken Maurice Koch auf die Reise, der sich an der Torauslinie energisch durchtankte und maßgenau auf Nico Fröba passte. Der 18-Jährige erhöhte mit seinem ersten Treffer in einem Pflichtspiel für den SV sicher auf 5:1 (64.). Einen satten Freistoß von Koch parierte TW Bauerschmidt mit den Fäusten. Marcel Lindner hatte dass das Visier etwas zu hoch eingestellt, und Zwostas Kopfball knallte gegen das Lattenkreuz. Der SSV Kasendorf tauchte nur noch einmal vor dem Friesener Tor auf, doch scheiterte Matthias Pistor an Tobias Mayer.
SV Friesen: Mayer - Zwosta, Roger, Meyer, Beetz (58. Fröba), Martin, Fugmann (64. Schirmer), Schubart (46. Fleißner), Hurec, Koch, Lindner.
SSV Kasendorf: Bauerschmidt - Schmidner, Dippold, F. Luft (77. M. Pistor), Friedrich (70: Denk), Ellner, A. Pistor, Bayer, S. Luft, Sesselmann, Haack.
Tore: 0:1 A. Pistor (7.), 1:1 Hurec (18.), 2:1 Fugmann (26./ Foulelfmeter), 3:1 Fugmann (34./Foulelfmeter), 4:1 Fugmann (47.), 5:1 Fröba (64.). - SR: Czepluch (SV Hallstadt). - Zuschauer: 90. - Gelbe Karten: Zwosta / Denk. - Rote Karte: - / Bayer (36.). jg