Kronach
Futsal

FC Coburg schlägt sich achtbar

Der TSV 1860 München hat in Kronach die Bayerische Hallenmeisterschaft der C-Junioren gewonnen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gut gelaunt vor dem Anpfiff: (von links) Hallensprecher Thomas Apfel, der sportliche Leiter des FC Kronach, Frank Gareis, FCK-Vorsitzender Franz Bauer und Turnierleiter Alexander Kramme.  Foto: Rainer Glissnik
Gut gelaunt vor dem Anpfiff: (von links) Hallensprecher Thomas Apfel, der sportliche Leiter des FC Kronach, Frank Gareis, FCK-Vorsitzender Franz Bauer und Turnierleiter Alexander Kramme. Foto: Rainer Glissnik
+2 Bilder
Futsal-Sport vom Feinsten boten die besten bayerischen Hallenteams der U15-Junioren am Samstag den 550 zahlenden Fans in der Kronacher Dreifachhalle. Unter ihnen war auch der FC Coburg, der sich in der Gruppe A sehr achtbar schlug und das Halbfinale nur knapp verpasste. Verdienter Sieger wurde der TSV 1860 München durch einen 3:0-Endspielerfolg gegen die SpVgg Greuther Fürth. Als hervorragender Ausrichter erwies sich der FC Kronach.
Mit den Worten "Es ist angerichtet" eröffnete Hallensprecher Thomas Apfel von Radio Eins das Turnier, das gleich mit einer Überraschung startete. Da gelang der JFG Obere Vils, die für viele zum "Sieger der Herzen" avancierte, ein 4:2-Erfolg gegen Jahn Regensburg. Die Mannschaft zeigte begeisternden Fußball und hatte auch die meisten Fans dabei.
Eine weitere angenehme Überraschung war der FC Coburg. Im letzten Spiel war sogar noch der Einzug ins Halbfinale möglich, doch hier musste man sich knapp geschlagen geben. Die Begegnungen des FC:

FC Coburg - FC Ingolstadt 0:1
Adrian Brehm hatte die erste Möglichkeit der Coburger. Erst in den letzten Minuten wurden die Ingolstadter dann gefährlicher. Acht Sekunden vor der Schlusssirene besiegelte Moritz Mühlrath mit seinem Treffer die äußerst unglückliche Coburger Niederlage.

JFG Obere Vils - Coburg 0:2
Endlich belohnten sich die Coburger für ihr gutes Spiel. Nick Gregorzweski konnte gute Möglichkeiten nicht nutzen. Kurz vor Schluss erzielte der Kleintettauer Gil Fleischmann das 1:0; wenig später machte Altmann mit einem verwandelten Zehnmeter zum 2:0 alles klar.

SSV Jahn Regensburg - FC Coburg 2:0
Coburg geriet früh in Rückstand. Auf der anderen Seite fehlte das Glück. Adrian Brehm vergab denkbar knapp, und Mika Altmann vergab einen Zehnmeter. Torwart Lukas Rebhan war wiederholt auf dem Posten, beim 2:0 der Regensburger aber machtlos.

FC Coburg - Würzburger FV 2:1
Elias Müller brachte den FC in Führung. Mehrere gute Chancen konnten danach nicht genutzt werden. Kurz vor Schluss fiel überraschend das 1:1. Aber die Vestekicker steckten nicht auf, und Gil Fleischmann gelang noch das 2:1.

FC Coburg - TSV Milbertshofen 1:2
Ein Sieg hätte die Coburger ins Halbfinale gebracht. Die Mannschaft begann auch engagiert, und Torwart Lukas Rebhan zeigte erneut eine bravouröse Leistung. Bei einem Konter fiel aber das 0:1. Elias Müller gelang der Ausgleich, doch erzielten die Oberbayern nach einer tollen Einzelleistung das 1:2.


Gruppenspiele

In der Gruppe A standen somit der FC Ingolstadt und die JFG Obere Vils im Halbfinale, während die punktgleichen Milbertshofener aufgrund des direkten Vergleichs das Nachsehen hatten. In der Gruppe B machte der TSV 1860 München durch ein mühsames 1:0 gegen Ottobeuren den Einzug ins Halbfinale perfekt. Bei einem Remis wäre der 1. FC Nürnberg in die Endrunde gekommen.
Die "Sechziger" kassierten bereits gegen Nürnberg zwei Rote Karten und eine weitere gegen Ottobeuren, als ihr Torwart außerhalb des Strafraums den Ball mit der Hand abgewehrt hatte. Diese Schwächungen sorgten aber letztlich für eine Leistungsexplosion in den entscheidenden Spielen der Münchner.


Halbfinale

Gegen den FC Ingolstadt bot der TSV 1860 München Hallenfußball vom Feinsten und siegte mit 5:0. Mit dem gleichen Ergebnis ließ die SpVgg Greuther Fürth der JFG Obere Vils keine Chance. Dritter wurden am Ende die Ingolstadter durch ein 3:1 gegen die Publikumslieblinge der JFG Obere Vils.


Endspiel

TSV 1860 München -
SpVgg Greuther Fürth 3:0

Die Begegnung begann ausgeglichen, aber zunehmen wurden die "Sechziger" stärker. Johann Saalfrank erzielte nach sehenswerter Vorarbeit von Kevin Takacs das 1:0. Im Nachschuss jagte Kevin Takacs einen Zehnmeter zum 2:0 ins Netz. Den Schlusspunkt setzte Anian Brönauer mit dem 3:0.

Erik Neubauer und Gil Fleischmann dabei

Auch zwei junge Fußballer aus dem Landkreis Kronach spielten am Samstag um den bayerischen Hallentitel, nämlich in den Reihen des FC Coburg. Dort trainieren sie dreimal pro Woche.
Zweifacher Torschütze war Gil Fleischmann aus Kleintettau, der im zweiten Jahr beim FC Coburg kickt. "Es war schön, dass wir gegen Würzburg gewonnen haben, und dieser Sieg war ja auch wichtig", meinte er zu seinem entscheidenden Treffer. Er spielte in Tettau und Neukenroth, bevor er nach Coburg wechselte. "Hier ist es einwandfrei", lautet sein Fazit.
Erik Neubauer aus Windheim ist seit vier Jahren in der Vestestadt aktiv. Er ist schon seit seinem zweiten Lebensjahr vom Fußball fasziniert. Vor seinem Wechsel nach Coburg spielte er in Windheim, Buchbach und Neukenroth. Die vielen Fahrten zum Training in die Vestestadt "sind die Anstrengungen wert", ist er überzeugt.
Ebenfalls bei den C-Junioren des FC Coburg spielt der Tettauer Tommy Gerold, der diesmal aber nicht im Aufgebot war.

Viel Lob bei der Siegerehrung

Karl-Heinz Wilhelm, der Vorsitzende des Verbands-Jugendausschusses, war bei der Siegerehrung voll des Lobes, als er von einem verdienten Sieg des TSV 1860 München sprach. "Wir wurden ganz toll in Kronach aufgenommen", sagte er.
Sein größter Dank galt den Fans. Gerade von den "kleineren" Teams waren viele Anhänger gekommen. "Von euch lebt der Fußball", betonte Wilhelm, der speziell die JFG Oberes Vils nannte. "Mein herzlicher Dank gilt dem FC Kronach mit Frank Gareis, der mit seinem Team keinen Wunsch offen gelassen hat", fuhr Wilhelm fort. Dem ausrichtenden Verein mit seinen rund 250 Nachwuchskickern überreichte er mit den Worten "Macht in Kronach weiter so" einen Trikotsatz für die Jugend.
Dem FC Kronach und dem BFV dankte stellvertretender Landrat Gerhard Wunder dafür, dass es ermöglicht wurde, diese Meisterschaft in den Landkreis Kronach zu holen.
Bei der Durchführung des Turniers wirkten einige Helfer auch in der Regie mit, unter ihnen Bezirksjugendleiter Klaus Schmalz, Kreisjugendleiter Michael Deuerling, Anita Petermann, Georg Skliwa und Lorenz Richter. "Es war unser Ziel, im kleinen Spielkreis Kronach wieder einmal eine große Endrunde austragen zu können", so Lorenz Richter. "Diese Meisterschaft war eine Werbung für den Hallenfußball. Es konnte ein Turnier mit namhaften Vereinen geboten werden, bei dem hohes Tempo, Bewegung und Schnelligkeit zu sehen waren."

Fazit sehr positiv

Sehr positiv fiel das Fazit von Zuschauern und Verantwortlichen nach der Bayerischen Meisterschaft aus.
"Es wird toller Fußball gezeigt; die meisten Spieler sind sehr diszipliniert", sagte etwa Gerhard Simon, der für den FC Kronach einst in der Bayernliga gespielt und auch Nachwuchsmannschaften betreut hatte. Er wünscht sich insgesamt besser qualifizierte und auf ihre Aufgabe vorbereitete Nachwuchstrainer. Bemühungen in der Region um Trainer-Ausbildungen wie etwa beim FC Kronach hält er für enorm wichtig. Obwohl Club-Fan, gefiel ihm besonders das Auftreten der Greuther-Fürther.
"Wir sind sehr zufrieden mit den Leistungen der Schiedsrichter", urteilte Schiedsrichterbetreuer Andreas Oppelt vom Verbands-Lehrstab. Insgesamt gesehen sei es ein recht faires Turnier gewesen.
"Es war eine tolle Veranstaltung mit schönem Fußball", betonte Moderator Thomas Apfel. "Es war sicher ganz schön anstrengend zu spielen", zollte er den Akteuren seine Anerkennung. "Ich hoffe, dass zumindest aus einigen der Jungs mal ein Großer wird."
Mit der Resonanz von 550 zahlenden Besuchern war Frank Gareis vom FC Kronach zufrieden. Allerdings hätte er sich mehr Fans aus der Region erwünscht. "Dafür haben die Vereine aus der Ferne viele Zuschauer mitgebracht."
"Die Organisation hier ist hervorragend", lobte auch eine von weit angereiste Zuschauerin, Dunja Knauf, deren Sohn Moritz beim TSV 1860 München spielt. Ihre Familie war bereits am Freitag gekommen. Besonders schwärmte sie von der familiären Unterbringung im Gasthaus Söllner in Fischbach und damit sehr nah an der Halle. "In Kronach fühlten wir uns von Anfang an wohl."
"Ich bin begeistert von der tollen Technik, die diese jungen Fußballer zeigten", meinte Bezirksvorsitzender Karlheinz Bram. "Tolle Tore und großartige Fairness - Futsal kann sehr, sehr schön sein". Der Verband müsse bei der Austragung solcher Turniere auch in die Regionen gehen - nicht nur in die Ballungszentren. Bram: "Wir wissen: Wenn wir nach Kronach gehen, klappt es." Der Bezirksvorsitzende bestätigte auch, dass es im Vorfeld Irritationen gegeben hatte, weil der FC Kronach seine Bewerbung eingereicht und dann auch die Organisation vorbereitet hatte, ohne die Verantwortlichen im BFV-Kreis Coburg-Kronach einzubeziehen. Diese Irritationen waren nach der erfolgreichen Durchführung aber kein Thema mehr. "Ich hoffe, dass wir den Kreis Kronach etwas bereichern konnten", sagte Lorenz Richter.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren