Laden...
Kronach
Projekte

Sogar ein Waldkauz wurde gerettet

Ein neuer Vorstand will beim Landesbund für Vogelschutz Kronach mit frischen Ideen und spektakulären Aktionen für Bewegung sorgen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Waldkauz wird freigelassen. Foto: privat
Ein Waldkauz wird freigelassen. Foto: privat
+1 Bild

Ulrich Münch und Cordula Kelle-Dingel haben beim Landesbund für Vogelschutz (LBV) die Plätze getauscht: Münch führt jetzt als Vorsitzender den LBV an. Ihn erwarten ein breites Aufgabenspektrum und nicht zu unterschätzende Herausforderungen. Münch: "Ich habe ein starkes Team hinter mir und freue mich auf die Zusammenarbeit."

Der LBV sieht sich gut aufgestellt und will auch in diesem Jahr neue Projekte anstoßen. Doch vor der Zukunft blendete Kelle-Dingel erst einmal die Vergangenheit ein: "Im Juni und Juli fanden Kontrollen der Schwarzstorchbrutplätze statt. Leider kann ich keine guten Zahlen verkünden: Von 24 Brutplätzen waren nur sieben besetzt, zwei im Landkreis Kronach nicht." Als Ursache für den Rückgang machte sie trockene Sommer und Borkenkäfer aus.

Ein Termin in Mittelberg auf der Radspitze habe sich um Wölfe und um erste Sichtungen im Kronacher Landkreis gedreht. Im Fokus stand dabei das Thema "Herdenschutz."

Ein sehr positives Fazit zog Kelle-Dingel im Hinblick auf die Mitgliederzahlen: "Sie steigen seit Jahren langsam und stetig an, und die Zahl der Aktiven hat sich erweitert."

Flächenbeauftragter Lothar Haake setzt sich derzeit auch für die Entweidung diverser Flächen ein: "Hier muss man reagieren, denn in zehn Jahren ist sonst der Fieberklee ganz verschwunden."

Ein plastische Schilderung ihrer Tätigkeit gab Carola Hebentanz, die Wildtierexpertin. Sie greift dort ein, wo Rettung dringend benötigt wird. Sie päppelt Wildtiere auf, so dass sie überlebensfähig sind. Und so interessant es auch klingt, wenn Amseln, Schwalben oder Krähen bei ihr im Wohnzimmer frei umherfliegen, um zu lernen, wie man sich die Nahrung im Flug schnappt - es hat nicht alles ein gutes Ende. Kopfzerbrechen bereitet ihr vor allem die Trockenheit. Sie bittet deshalb auch alle darum, Wasser für die Tiere bereitzustellen. "Und die Wasserstellen sollten regelmäßig gereinigt werden."

Warum sterben die Igel?

Keinen Befund und das Fehlen jeglicher Erklärung gebe es beim Igelsterben: "Ihnen geht es gut, sie könnten überleben, und plötzlich fallen sie um und sind tot." Auch die Zusammenarbeit mit Tierärzten habe noch kein Ergebnis gebracht, bedauerte sie. Und sie berichtete von Amseln mit vermutetem Parasitenbefall, von Wildvögeln, die Hunger leiden, aber auch von den vielen Tieren, die dank ihres Einsatzes überlebt haben: Füchse, Mäuse, Schwalben, Eichhörnchen - sie alle durften zurück in ihren natürlichen Lebensraum.

Einen Waldkauz gerettet hat Eulenbeauftragter Stephan Amm. "Er war gegen ein Fenster der Realschule geflogen und musste in die Tierklinik nach Unterlauter gebracht werden. Danach durfte er sich noch ein paar Tage in der Greifvogel-Auffangstation in Neu-Neershof erholen. Anschließend haben wir ihn im Beisein der Schulkinder am Kreuzberg wieder in die Freiheit entlassen. Das war ein unbeschreibliches Erlebnis."

Sein Lieblingsthema sind Orchideen - die Rede ist hier von Uwe Pausch. Und so sehr er sie auch liebt, so kurz war sein Bericht: "Die Orchideenkartierung läuft halt einfach weiter." Er erzählte von der Entdeckung neuer Bestände und wie man sie erhalten und ausbauen will.

Einen Höhepunkt ließ Ulrich Münch Revue passieren: Er erzählte von der Steinachtal-Gruppe und ihren Aktionen. "Der Vortrag von Kai Frobel zum 30. Geburtstag des Grünen Bandes war so erfolgreich, dass Leute sogar den Saal wieder verlassen mussten, weil sie keinen Platz mehr fanden."

Sein Blick in die Zukunft: In der Gemeinde Mitwitz sind Biodiversitätsmaßnahmen für 15 000 Euro geplant und im Neubaugebiet wird eine Streuobstwiese entstehen. Außerdem gibt es eine Zusammenarbeit mit der Montessori-Schule und dem Hackschnitzelheizwerk. Das ist nämlich außen herum ohne viel Leben. Münch: "Jetzt wollen wir Nistkästen und Insektenhotels bauen, eine Blühwiese pflanzen und Steinhaufen stapeln."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren