Kronach
Medizin

So viele Patienten nutzen bislang das Angebot der Kronacher Bereitschaftspraxis

Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) ist mit den bisherigen Zahlen zufrieden, zeigt sich aber offen für Verbesserungsvorschläge.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch im Landkreis Kronach wurde Ende Juni der medizinische Bereitschaftsdienst neu geordnet. Seitdem gibt es eine zentrale Bereitschaftspraxis in der Helios-Frankenwaldklinik und einen Fahrdienst, der die Ärzte zu Hausbesuchen bringt. Foto: Picture Alliance
Auch im Landkreis Kronach wurde Ende Juni der medizinische Bereitschaftsdienst neu geordnet. Seitdem gibt es eine zentrale Bereitschaftspraxis in der Helios-Frankenwaldklinik und einen Fahrdienst, der die Ärzte zu Hausbesuchen bringt. Foto: Picture Alliance

Das erste Zwischenfazit fällt positiv aus: "Grundsätzlich ist die Bereitschaftspraxis gut gestartet, auch wenn es am Anfang Skeptiker gab", sagt Manuel Holder von der KVB Nordbayern. Vier Monate ist es inzwischen her, dass die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) in den Räumen der Helios-Frankenwaldklinik ihre Bereitschaftspraxis eröffnet hat, zu der auch ein Fahrdienst gehört.

Das Ziel war es, dadurch die Notaufnahme zu entlasten. Denn diese suchten immer wieder auch Patienten auf, die keinen medizinischen Notfall darstellten. Wer sich unsicher ist, ob die Bereitschaftspraxis für ihn der richtige Ansprechpartner ist, erhält übrigens telefonisch (116 117) Auskunft darüber. Für lebensbedrohliche Notfälle bleibt laut der KVB weiter die Rufnummer 112, also das Blaulicht, das Mittel der Wahl. Bislang nutzten etwa 500 Patienten pro Monat die Kronacher Bereitschaftspraxis oder den Fahrdienst.

Welche Vor- und Nachteile durch das Angebot auftreten, lesen Sie hier in unserem Premiumbereich inFrankenPLUS (für Abonnenten kostenlos).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren