Kronach
Transsexualität

Seine Puppe hieß Felix, er war der große Bruder

Ben war bereits im Alter von drei Jahren klar, dass er ein Junge sein möchte. Bis er mit der Geschlechtsanpassung beginnt, vergehen zwölf Jahre.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bereits als Kind trug Ben am liebsten Klamotten für Jungs. Seine Haare hatte er immer kurz. Foto: Cindy Dötschel
Bereits als Kind trug Ben am liebsten Klamotten für Jungs. Seine Haare hatte er immer kurz. Foto: Cindy Dötschel

Im März 2016 hat Katja Leppers die Selbsthilfegruppe Trans-Ident Lichtenfels gegründet. "Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, Transsexuellen und deren Angehörigen Hilfen auf ihrem Weg anzubieten. Wir beraten sie in allen Fragen, die ihre Transsexualität, beziehungsweise Transidentität, betreffen", berichtet sie. Sie wurde als Mann geboren, das Gefühl, als Frau leben zu wollen, sei bei ihr ab dem 38. Lebensjahr dauerhaft und vorherrschend gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren: Nina - auf dem Weg zur Frau

Ben ist eines der Mitglieder ihrer Selbsthilfegruppe. Im Oktober stand für den 21-Jährigen die letzte von acht geschlechtsanpassenden Operationen an. Dabei wusste er bereits im Alter von drei Jahren, dass er ein Junge sein möchte.

Im Körper eines Mädchens geboren, spielte Ben trotzdem regelmäßig mit seiner Puppe namens Felix. "Ich war immer ihr großer Bruder, nie die Mutter." Bis er mit der Geschlechtsanpassung beginnt, vergehen mehr als zehn Jahre. Insgesamt lässt er zehn Operationen über sich ergehen. Wie es Ben heute geht und wo Betroffene Hilfe bekommen, lesen Sie bei inFranken PLUS. Dort erfahren Sie auch, welche Themen bei den Treffen der Selbsthilfegruppe Trans-Ident besprochen werden und wie Betroffene von der Teilnahme profitieren.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren