Kronach
Unterricht

Schulbeginn 2018: Die Schule im Kreis Kronach kann wieder losgehen

So sieht es im Kreis Kronach mit Inklusionsklassen, dem Lehrerbedarf und mit der "Bilingualen Grundschule Englisch" aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
In das neue Schuljahr 2018/2019 starten am Dienstag nicht nur 513 Erstklässler, sondern auch fünf neue Mitarbeiter in den Schulleitungen und eine Schulpsychologin. Foto: Franziska Rieger
In das neue Schuljahr 2018/2019 starten am Dienstag nicht nur 513 Erstklässler, sondern auch fünf neue Mitarbeiter in den Schulleitungen und eine Schulpsychologin. Foto: Franziska Rieger

Schulamtsdirektorin Gisela Rohde sieht dem Schulbeginn am 11. September zuversichtlich entgegen. Sie berichtet, wie es im Kreis Kronach mit Inklusionsklassen, dem Lehrerbedarf und mit der "Bilingualen Grundschule Englisch" aussieht. Außerdem haben einige Schulen einen neuen Leiter oder stellvertretenden Leiter bekommen.

Lehrerversorgung

Personalversorgung: Die Versorgung für die Pflichtfächer ist an den Grund- und Mittelschulen im Kreis Kronach gewährleistet. Die Zuweisung erfolgt nach einem bayernweit einheitlichen Budget für den Schulamtsbereich: 1,29 Unterrichtsstunden werden einem Lehrer pro Grundschüler angerechnet, 1,78 Unterrichtsstunden pro Mittelschüler. "Ich bin absolut tiefenentspannt. Die Klassen sind alle gut versorgt", sagt Gisela Rohde. Zweitqualifikation: Den Engpass in der Lehrerversorgung fängt das Staatsministerium durch die sogenannte Zweitqualifikation auf: Lehrkräfte mit dem Staatsexamen für die Realschule oder das Gymnasium können im Rahmen einer "Sondermaßnahme" das Lehramt für Grund- oder Mittelschulen erwerben. Fünf neue Lehrkräfte beginnen im kommenden Schuljahr mit dieser Zweitqualifikation. Vier Kollegen wurde die Nachqualifizierung bereits bescheinigt. Diese werden nun an Mittelschulen eingesetzt, berichtet Rohde.

Sonderzuweisung: Gute Versorgung durch Sonderzuweisung, zum Beispiel Deutsch-Vorkurse im Kindergarten oder Deutsch- und Sprachförderung. fr

Schülerzahlen

Das Staatliche Schulamt im Landkreis Kronach kann zum Beginn des Schuljahres 2018/2019 eine positive Entwicklung bei den Schülerzahlen melden. Insgesamt werden 3280 Schüler in 162 Klassen unterrichtet. Das sind 41 Schüler mehr als im Vorjahr. Erstklässler: 513 Schüler besuchen ab dem kommenden Schuljahr eine erste Klasse. Das sind 20 Schüler weniger als im Vorjahr. Grundschulen: 2119 Schüler verteilt auf 104 Klassen, davon neun gebundene Ganztagesklassen. Durchschnittlich sind das 20,38 Schüler pro Klasse. Allerdings gebe es große Unterschiede zwischen den Klassengrößen. Die Höchstgrenze liege bei 28 Schülern, so Rohde. Die Grundschulen können einen Zuwachs von 83 Schülern verzeichnen.

Mittelschulen: 1161 Schüler verteilt auf 58 Klassen. Davon eine Deutschklasse (früher: Übergangsklasse) mit 14 Schülern. 16 gebundene Ganztagesklassen. 233 Schüler in elf Mittlere-Reife-Klassen. An den Mittelschulen gibt es einen Rückgang von 42 Schülern. fr

Inklusion

Die Schulen fördern die kooperative Beschulung von Kindern mit und ohne Beeinträchtigung. Inklusive Beschulung: In Schulen mit dem Profil Inklusion gestalten Lehrkräfte der allgemeinen Schule und Lehrkräfte für Sonderpädagogik gegebenenfalls gemeinsam mit weiteren Fachkräften eigenverantwortlich das gemeinsame Lernen. Modellschulen sind die Grundschulen Mitwitz, Teuschnitz und die Lucas-Cranach-Grundschule. Inklusionsberatungsstelle: Für den Schulamtsbereich Kronach an der Grund- und Mittelschule Küps. Dafür zuständig sind Schulpsychologin Sabine Cortese und Nina Reuschlein und die Vertreter der Förderzentren Kronach. fr

Schulversuche

Flexible Grundschule: In der Flexiblen Grundschule werden Schüler der Jahrgangsstufen 1 und 2 in einer jahrgangsgemischten Eingangsstufe unterrichtet. Dabei haben sie die Möglichkeit, dort ein, zwei oder drei Jahre zu verweilen. Flexible Grundschulen sind: Küps, Nordhalben, Wilhelmsthal, Teuschnitz, Tettau, Johannisthal-Schmölz, Wallenfels. Kombiklassen: Kombiklassen in der 1. und 2. sowie in der 3. und 4. Jahrgangsstufe gibt es in: Wilhelmsthal, Mitwitz, Nordhalben, Wallenfels.

Bilinguale Grundschule Englisch: In Bilingualen Grundschulen werden Schüler ab der ersten Klasse hauptsächlich in musischen Fächer auf Englisch unterrichtet und erwerben so auf ganz selbstverständliche Weise grundlegende Sprachkenntnisse. Eltern können wählen, ob sie ihr Kind in einer solchen Bilingualen Klasse oder in einer Regelklasse unterrichten lassen wollen. Einzige Bilinguale Grundschule ist die Lucas-Cranach-Grundschule Kronach.

Modellversuch: "Handynutzung an Schulen". Die Gottfried-Neukam-Mittelschule Kronach gehört zu den 135 Schulen bayernweit, die an einem Modellversuch des Kultusministeriums zur schulinternen Nutzung von Handys teilnehmen. Die beteiligten Schulen können ab dem Schuljahr 2018/2019 schulinterne Regeln aufstellen, die die private Handynutzung in der Schule beispielsweise zeitlich, räumlich oder auch altersspezifisch differenziert regeln. Der Schulversuch ist auf zwei Jahre angelegt und endet mit dem Schuljahr 2019/2020. Deutschklassen: Eine intensive Deutschförderung in allen Fächern mit der Möglichkeit der zeitweisen Differenzierung für nicht alphabetisierte Schüler wird an der Mittelschule Windheim angeboten. Außerdem wird eine weiterführende Sprach- und Lernpraxis gelehrt. fr

Neue Mitarbeiter in den Schulleitungen und eine neue Schulpsychologin

Tanja Biedermann, neue stellvertretende Schulleiterin an der Gottfried-Neukam-Mittelschule Kronach.

Carmen Nüchterlein, neue Schulleiterin an der Lucas-Cranach-Grundschule Kronach.

Johannes-Peter Müller, neuer Schulleiter der Grund- und Mittelschule in Küps.

Evelyn Kohl-Dümlein, neue stellvertretende Schulleiterin der Grund- und Mittelschule Küps.

Sabine Cortese, neue Schulpsychologin für den Schulamtsbezirk mit Stammschule an der Grund- und Mittelschule Küps.

Klemens Löffler, neuer Schulleiter der Grundschule Teuschnitz. fr



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren