Stockheim
Umgestaltung

Rentei wird Kommunikationszentrum

Im Juli soll mit der Sanierung der Rentei am Bergwerksgelände (Herrenhaus der ehemaligen Katharinenzeche) in Stockheim begonnen werden. Dafür machten die Mitglieder des Bauausschusses am Mittwoch im Rathaus den Weg frei.
Artikel drucken Artikel einbetten

Bürgermeister Rainer Detsch (FW) zeigte sich in der Sitzung des Bauschusses erfreut, für alle ausgeschriebenen Gewerke bei der Sanierung der Rentei am Bergwerksgelände auch Angebote erhalten zu haben. Schon im Juli sollen die Arbeiten beginnen.

Planer Jörg Detsch vom Architekturbüro 3 D Detsch in Kronach informierte, dass man insgesamt in der Summe der Preise etwa 3,8 Prozent unter den geschätzten Kosten liege. Allerdings fügte er an, es handle sich nicht um einen Neubau, sondern um einen Bestand der eigenen Charakter und Schwierigkeiten ausweisen könne: "Wir werden mit Überraschungen rechnen müssen."

Es konnten die Aufträge für sieben Gewerke vergeben werden in einem Gesamtwert von rund 450 000 Euro. Einige Angebote wiesen eine Preisdifferenzen von annähernd 50 Prozent zwischen dem günstigsten und dem teuersten aus. Für die Innen-Rohbauarbeiten erhielt die Firma Eichhorn, Ludwigsstadt, zu 230 000 Euro den Zuschlag. Die Rohbauarbeiten außen gehen an die Firma Bau- Service Pfadenhauer, Wilhelmsthal, für 75 000 Euro. Gerüstarbeiten erledigt Firma Walter Ermler, Coburg, für 12 000 Euro. Das Dach (Schiefer) deckt "Glückauf Dachdecker", Sonneberg, für 43 000 Euro. Zimmer- und Holzbauarbeiten wurden vergeben an die Zimmerei Bauer, Burgkunstadt-Neuses, für 35 000 Euro. Klempnerarbeiten führt "Glückauf Dachdecker" für 9000 Euro aus und Stahlbauarbeiten Firma Korn aus Schmiedefeld für 54 000 Euro.

Die Rentei wird zu einer Kultur- und Begegnungsstätte umgebaut, deren Gesamtkosten sich auf circa 2,7 Millionen Euro belaufen Darauf erhält die Gemeinde Zuschüsse in Höhe von 90 Prozent auf förderfähige Kosten. Den Eigenanteil der Gemeinde schätzt der Rathauschef auf 300 000 bis 400 000 Euro. Die Fertigstellung soll bis Mitte 2021 erfolgen.

Für ein weiteres wichtiges Projekt, das schon seit über zwei Jahren auf der Agenda steht, konnten die Arbeiten nun an die Firma Gala-Bau Jürgen Wagner in Haßlach zum Preis von 37 000 Euro vergeben werden. Der Schulhof in Stockheim wird völlig neu gestaltet.

Dafür lag den Räten ein Gestaltungskonzept vor, an dem unter anderem die Kreisfachberaterin für Gartenbau und Landschaftspflege im Landkreis Kronach, Beate Singhartinger mitwirkte, sowie die Schulleitung und Lehrkräfte für pädagogische Bereiche; die Eltern wurden ebenfalls zum Thema angehört.

Schon mit Beginn der Pfingstferien am 11. Juni soll es mit Arbeiten durch den Bauhof losgehen. Kämmerin Eva Schießwohl informierte mit Freude, dass bereits Spenden in Höhe von 3000 Euro eingegangen seien. Für dieses Vorhaben hoffen die Verantwortlichen auf weitere Spenden.

Es sind täglich über 80 Kinder auf dem Schulhof und die wollen Spaß, aber auch Entspannung haben. Daher wurde das Gestaltungskonzept naturnah entwickelt, informierte der Bürgermeister. Schließlich kam es zum einstimmigen Votum für die Neugestaltung nach vorgelegtem Gestaltungskonzept.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren