Kronach
Brustkrebs

Reden kann immer hilfreich sein

Nach einer Krebsdiagnose sollen Selbsthilfegruppen eine Stütze für die Betroffenen sein. Doch scheinbar nehmen immer weniger Erkrankte das Angebot an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Brustkrebs ist in Deutschland die mit Abstand häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Jedes Jahr gibt es  rund 69 000 Neuerkrankungen. Geht es nach Christine Kiendl von der Kronacher Selbsthilfegruppe "Franca" suchen vor allem junge Frauen nach der Diagnose in erster Linie im Internet Rat - und nicht mehr im persönlichen Gespräch. Klaus-Dietmar Gabbert/dpa
Brustkrebs ist in Deutschland die mit Abstand häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Jedes Jahr gibt es rund 69 000 Neuerkrankungen. Geht es nach Christine Kiendl von der Kronacher Selbsthilfegruppe "Franca" suchen vor allem junge Frauen nach der Diagnose in erster Linie im Internet Rat - und nicht mehr im persönlichen Gespräch. Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, hat in dieser Woche bekannt gegeben, an Brustkrebs erkrankt zu sein. Mit ihrem Schicksal ist die Politikerin nicht allein. Auch im Landkreis Kronach erkranken jedes Jahr zahlreiche Frauen an Krebs - und wissen nicht so richtig, damit umzugehen. Für sie bieten nicht zuletzt diverse Selbsthilfegruppen eine Möglichkeit, ihr Schicksal mit Gleichgesinnten zu teilen, über ihre Probleme und Sorgen zu reden, was häufig in der Familie so nicht möglich ist.

Das könnte Sie auch interessieren: Kann Vitamin D das Krebsrisiko senken? Das steckt hinter der Behauptung

Dieser Aspekt hat nicht zuletzt zur Gründung diverser Anlaufstellen für an Krebs Erkrankter im Landkreis Kronach geführt. Doch zwischenzeitlich haben sich neue Entwicklungen ergeben. Welche das im Detail sind und warum dies dazu geführt hat, dass so manche Gruppierung um die Zukunft bangt, das erfahren Sie auf inFranken PLUS.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren