Hunderte Lichtpunkte schweben im Raum: schwarze und klare Miniatur-Kristalle, mit Glasfaserfäden zu einer großen Wolke geflochten,frei schwebend und doch organisiert, manipuliert und gezielt gesteuert. Der zauberhafte Lichtpunkt 20 "Black Drops and the organized Chaos" ("SchwarzeTropfen und das organisierte Chaos") in der Alten Markthalle ist der Gewinner des diesjährigen Publikumspreises von "Kronach leuchtet" im Wert von 500 Euro.

Der Preis wurde von der Thüga Smart Service GmbH gesponsert und von Marketingleiter Ralf Oelschlegel am Sonntag zu nächtlicher Stunde auf der großen Bühne vor dem Rathaus vergeben. Zudem durfte sich die "Lichtkünstlerin" über die "Kronach leuchtet"-Trophäe freuen, die sie aus Händen von Hartmut Nenninger, Ideengeber und Verantwortlicher des Publikumspreises, erhielt.

"Es war wieder ein großartiges Fest", strahlte ein "überglücklicher" Kronach-Creativ-Vorsitzender Rainer Kober am letzten Tag des Lichtspektakels. Auch am Sonntag nutzte noch einmal eine stattliche Anzahl an Besuchern die Möglichkeit, zum letzten Mal die im Lichterglanz erstrahlende Obere Stadt und Festung Rosenberg zu bewundern. So war der Rathausplatz vor der Haupttribüne gut gefüllt, als die "Silhouettes" mit Musik der magischen 60er-, flippigen 70er- und coolen 80-er Jahren für tolle Stimmung sorgten.

"Wir sollten dem Wettergott auch einen Applaus zollen", bat Kober das Publikum, das sogleich in diese - ungewöhnliche, aber aufgrund zehn Tageherrlichen Wetters sicherlich mehr als berechtigte - Beifallsbekundung für "ganz oben" einstimmte. Scheinbar ist der Wettergott auch ein Fan des Spektakels, das in diesem Jahr mit einem starken Besucherplus zu Ende ging.


Wie in einem kosmischen Feld

Zum Abschluss stand mit der Verleihung des Publikumspreises noch einmal ein echtes Highlight an. Die Freude stand Elke Harras aus Nordhalben ins Gesicht geschrieben, als sie zur Siegerin gekürt wurde. Gespiegelt durch eine hochpolierte Metallplatte erscheint ihr Lichtobjekt in der Alten Markthalle in doppelter Höhe und Dichte. Bewegung kommt ins Spiel: Die einzelnen Lichtpunkte nehmen die Laserprojektion geometrischer Formen auf, aber auch die Luftbewegung durch die Besucher. Wer sich in die Mitte der Lichtinstallation stellte, fühlte sich wie in einem kosmischen Feld aufgenommen und als Teil dieser einzigartigen Sternenwanderung.

"Atmosphäre, Stimmung, Staunen: Es ist eine phantastische Sache, was bei"Kronach leuchtet mit Licht passiert", erklärte Oelschlegel bei der Preisverleihung. "Was kann Licht alles schaffen?" Die Kommunikation der Menschen auf der ganzen Welt werde über Licht in Glasfaser-Kabeln praktiziert. Solche Verbindungen schaffe die Thüga Smartservice GmbH aus Naila in 25 Gemeinden im Landkreis Kronach und Hof und darüber hinaus als einer der größten Energiedienstleister bundesweit. Kreativität zu fördern,sei seinem Unternehmen dabei immer wieder ein großes Anliegen. "Hier bei ,Kronach leuchtet' findet ein Lichtspektakel statt, das gefördert werden darf und soll", betonte er. Den zweiten Platz belegte der Lichtpunkt 9 "Licht in der 3. Dimension" am Melchior Otto-Platz 6. Das 3-D-Hologramm war von den Tüftlern der Dr. Schneider Unternehmensgruppe entwickelt worden. Die drittmeisten Stimmen gab es für den Lichtpunkt 75 "Sommerwiese" von Andrea Lieb, deren Klatschmohn-Blumen auf der Bastion 4 ein besonders beliebtes Fotomotiv in diesem Jahr war.

Abschließend galt Kobers Dank den vielen ehrenamtlichen Helfern - allen voran dem rund 15-köpfigen Organisationsteam mit dem Projektleiter Markus Stirn wie auch dessen Partnerin Karin Siegemund, die sich enorm im Hintergrund eingebracht habe. Weiter dankte er allen Unterstützern sowie Sponsoren, ohne deren finanzielle Unterstützung das Lichtevent nicht hätte stattfinden können. Ein großes Anliegen war ihm der Dank für die Bewohner der Oberen Stadt. Diese brächten nicht "nur" großes Verständnis auf, sondern stünden voll hinter "Kronach leuchtet". Dankbar zeigte er sich über den reibungslosen Ablauf und dass man von Unfällen oder Unvorhersehbarkeiten verschont geblieben sei. "Eines ist sicher", verkündete er unter großem Applaus: "Kronach wird auch 2019 leuchten!" - Wir freuen uns darauf!