Laden...
Kronach
Rathaussturm

Prinzenpaar triumphiert: Neuseser stürmen Kronach

Die Faschingsnarren eroberten das Rathaus. Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein blieb nicht anderes übrig, als den Regenten den Schlüssel zu übergeben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein (l.) gibt sich geschlagen. Das Prinzenpaar triumphiert mit dem Schlüssel zur Stadt. Foto: Maria Löffler
Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein (l.) gibt sich geschlagen. Das Prinzenpaar triumphiert mit dem Schlüssel zur Stadt. Foto: Maria Löffler

Es waren einmal eine holde Prinzessin und ein stattlicher Prinz. Man nannte sie seine Tollität Prinz Marco I. und Ihre Lieblichkeit Prinzessin Silvia I. Die kamen aus einem uralten Flößerdorf und wohnten in einer idyllischen Residenz an einem beeindruckenden Lärmschutzdamm. Sie wollten hoch hinaus und sie strebten nach der Macht. Und so kam es, dass sie sich mit einer ganzen Narrenschar aufmachten nach der "schönsten Lucas-Cranach-Stadt der Welt" und dort das Rathaus stürmten.

Da verkündeten sie dann lauthals: "Wo gestern Euer Bürgermeister noch gesessen, da könnt ihr ab morgen Klöße essen. Auch die Beamten können heim, verwaltet wird vom Klößverein. Und Neusich zieht ganz ohne Müh, hinein ins Haus der Housnküh."

Und weil es sich nicht nur die Macht bis zum Aschermittwoch sichern wollte, gründete das ehrgeizige Prinzenpaar auch gleich eine "Fousanaochtspartei". Mit bedeutungsvollen Worten versprachen sie feierlich eine glänzende Zukunft: "Kronich wätt nuch vill, vill geiler, wählst du die Feuedunnekeiler." Mitgebracht hatten sie ihren Kanzler, der sogleich nach dem Reichsapfel griff und alle Regierungsgeschäfte fest in seine Hand nahm.

Und weil eine Stadt, die einzigartig ist und von solch einem imposanten Prinzenpaar regiert wird, ja auch einen Botschafter braucht, hatten sie auch den mitgebracht. Er begrüßte mit einer großen Geste vor allem die Gäste aus der Partnerstadt Hennebont: "Bienvenue Hennebont. Vive la France." Dieses große, weltmännische Gehabe beeindruckte auch das Volk, das zahlreich erschienen war, um dem neuen Königspaar zu huldigen.

Der Kampf war verloren

Und dann kam er auf die Bühne, der Bürgermeister, der müde war vom kämpfen und den Schlüssel zum Haus der Macht ohne großes Federlesen an die neuen Herrscher übergab. "Es tönt ab heut durchs ganze Land, das Rathaus ist in Narrenhand. Der Stadtrat ist ganz abgehetzt, weil Neusich Kronich heut besetzt", stellte er fest.

Falls es doch ein paar Aufständische unter den Narren geben sollte, hatten sich die neuen Regenten Unterstützung von anderen närrischen Herrschern geholt. Es betrat ein Mann die "präsidententaugliche Bühne", der schon vielen Untertanen bekannt ist, wie der Kronacher Sitzungspräsident Thomas Auer verkündete. Martin Simon, unumstrittener Herrscher seines Vereins TVE im Stadtteil Gehülz übernahm das Zepter. Er präsentierte sein Prinzenpaar: Das Biernuschgöschla Prinz Fabian I. und die schokomundverschmierte Principessa Carolina I.

Gefeiert, getanzt und gelacht bei dieser Machtübernahme haben auch die Rothenkirchener mit ihrer Jugendgarde und ihrem Präsidenten Kai Baumstark. Außerdem waren die "aus der Schnaad" gekommen, nämlich das Wallenfelser Prinzenpaar, Jörg I. und Ute I.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren