Pressig
Sitzung

Pressig: Markt nimmt für Sanierungen viel Geld in die Hand - Diskussion über Friedhöfe entfacht

Im Bau- und Umweltausschuss in Pressig haben die Mitglieder in der vergangenen Sitzung auch über Friedhöfe gesprochen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bürgermeister Hans Pietz weist auf die Baustelle des Dachausbaus der Mittelschule Pressig hin. Es wird mehr Platz für die Schüler geschaffen. Im Bauausschuss wurden weitere Themen besprochen. Eine Diskussion entfachte, als es um Friedhöfe ging. Foto: Karl-Heinz Hofmann
Bürgermeister Hans Pietz weist auf die Baustelle des Dachausbaus der Mittelschule Pressig hin. Es wird mehr Platz für die Schüler geschaffen. Im Bauausschuss wurden weitere Themen besprochen. Eine Diskussion entfachte, als es um Friedhöfe ging. Foto: Karl-Heinz Hofmann

PressigDer Bau- und Umweltausschuss des Marktes Pressig bringt in seiner Sitzung am Montag ein neues Baugebiet auf den Weg. Geograph Norbert Köhler vom Ingenieurbüro IVS Kronach informierte die Räte über ein Vorhaben eines Privatinvestors wonach das Baugebiet "Metzgersberg" als allgemeines Wohngebiet zur öffentlichen Auslegung freigegeben wurde.

Es sollen hier neun bis elf Wohnungen in Einfamilienhäusern-, wie in einem Mehrfamilienhaus entstehen. Das Baugebiet befindet sich im Bereich Thüringer Straße und Bergstraße. Für den Dachgeschossausbau der Mittelschule Pressig wurden verschiedene Gewerke vergeben.

Die Mittelschule hat massive Platzprobleme wegen guter Schülerzahlen, die zur Auslastung der Schulräume führen. Daher musste man Lösungen suchen und baut nun den Dachbereich der Mittelschule aus, so Bürgermeister Hans Pietz (FW). Es waren folgende Gewerke ausgeschrieben, wofür nun für das jeweils wirtschaftlich günstigste Angebot die Aufträge vergeben wurden:

Weitere Ausgaben

Gerüstarbeiten an Milich GmbH Friedersdorf für 11514,95 Euro. Zimmerer- und Holzarbeiten an Firma Gehring Stadtsteinach 15324,58 Euro. Dachdeckungs- und Klempnerarbeiten an die Firma Gehrlicher Bedachungs GmbH Ebersdorf bei Coburg für 55328,55 Euro. Die Elektroarbeiten werden neu ausgeschrieben, da keine Angebote eingegangen sind. Heizungs- und Sanitärtechnik gehen an die Firma Griebel Heizungsbau Lauscha 47816,07 Euro, Raumlufttechnik an Firma Siegel Münchberg 29140,59 Euro.

Für den Bauhof- Teilabriss und Neubau konnten die Bodenbeschichtungsarbeiten an die Firma Emini Herrieden zum Preis von 19397,77 Euro vergeben werden. Der Ausbau der Gartenstraße wurde aufgrund überhöhter Angebotspreise nicht vergeben. Hierfür erfolgt nochmals eine öffentliche Ausschreibung. Die vorliegenden Angebote lagen alle teils über 100 Prozent über der Kostenrechnung.

Mit der Erneuerung des Stromanschlusses für die Schmutzwasser- Pumpstation Größau wurden die Erdarbeiten an die Firma Porzelt Kronach zum Preis von 16972,38 Euro und mit der Durchführung der Elektro- und Installationsarbeiten wurde die Bayernwerk Netz GmbH Naila zum Preis von 16888,02 Euro beauftragt.

Das Gremium stimmte einstimmig einen Zuschuss in Höhe von 2085,89 Euro für die Jagdgenossenschaft Welitsch für die Pflege und Instandhaltung an Wirtschafswegen zu. Ein Auftrag für Schachtumbauten am Hauptsammler des Regenüberlaufbeckens 4 (Obere Brücke) bis zur Kläranlage wurde an die Firma PRT Energietechnik Sonneberg zum Preis von 23602,69 Euro vergeben.

Unwürdige Friedhöfe?

Unter Sonstiges fragte Anita Swiduruk (CSU) nach, warum sich derzeit nichts bei der Dorferneuerung Friedersdorf tue, es sei seit einiger Zeit wie abgerissen. Bürgermeister Hans Pietz informierte dazu, dass hier neue Ausschreibungen vom Amt für ländliche Entwicklung vorbereitet werden und dies nehme einige Zeit in Anspruch.

Ein weiteres Problem sprach Swiduruk hinsichtlich der Gestaltung des Friedhofes in Rothenkirchen an, der Zustand sei unwürdig. Damit entfachte sie eine Diskussion an der sich auch Reinhold Heinlein (CSU), Martin Welscher(FW) und Berthold Nickol (CSU) beteiligten die insgesamt auch an anderen Friedhöfen ein unwürdiges Bild feststellten.

Reinhold Heinlein monierte zudem die Ortstafeln am jeweiligen Ortseingang beziehungsweise Ortsausgang der Gemeindeteile. Da müssen manche überarbeitet und neu gestaltet werden. Daraufhin informierte Geschäftsleiter Stefan Heinlein, dass dies die Verwaltung schon länger im Auge habe und er Vorschläge und Angebote verschiedener Möglichkeiten vorbereite. Diese werden zu gegebener Zeit dem Gremium zur Entscheidung vorgelegt.

Weitere Bauanträge

Folgende Bauanträge wurden von der Verwaltung an das Landratsamt weitergeleitet: Ein Neubau eines Einfamilienhauses in der Angerstraße einer Antragstellerin aus Küps. Ein Neubau einer Doppelgarage einer Familie in Größau, sowie die Errichtung einer Großraumgarage mit Abstellraum in Pressig. Außerdem errichtet das Autohaus Vetter in Pressig einen Anbau an einer Halle. Es soll für Dialogannahme genutzt werden.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.