Laden...
Nordhalben
Stichwahl

Nordhalben: Michael Pöhnlein siegt erneut

Der Nordhalbener Bürgermeister wird im Amt bestätigt. Er erreichte am Sonntag 52,80 Prozent.
Artikel drucken Artikel einbetten
Michael Pöhnlein geht in Nordhalben in seine zweite Amtsperiode. Foto: Archiv
Michael Pöhnlein geht in Nordhalben in seine zweite Amtsperiode. Foto: Archiv

Der Nordhalbener Bürgermeister Michael Pöhnlein (FW) konnte am Sonntag in der Stichwahl mit 642 Stimmen sein Amt verteidigen. Sein Herausforderer, Michael Wunder (CSU), erhielt 574 Stimmen.

Insgesamt beteiligten sich in Nordhalben von 1408 Wahlberechtigten 1221 Personen an der Bürgermeisterwahl. Fünf Stimmen waren ungültig, so Wahlleiter Joachim Ranzenberger.

Bei beiden Kandidaten hielten sich sowohl die Freude als auch die Enttäuschung in Grenzen. "Es gibt Wichtigeres - aber ich habe schon gehofft, wieder gewählt zu werden", stellt Michael Pöhnlein fest.

Projekte weiter verfolgen

Es sei in Nordhalben einiges auf den Weg gebracht worden, und diese Vorhaben möchte er nun weiterführen. Priorität habe für ihn unter anderem die Einrichtung einer Tagespflege in einem der Leerstände in der Ortsmitte. Die Nachfrage sei vorhanden. In nächster Zeit hätte diesbezüglich eine Info-Veranstaltung durchgeführt werden sollen, aber diese sei nun wegen Corona auf unbestimmte Zeit verschoben worden.

Wichtig sei ihm auch, dass im Zuge der Corona-Krise kein einziger Arbeitsplatz und keine ansässige Firma verloren gehen. "Wir brauchen jeden!"

Wichtigeres als eine Wahl

Es sei alles gut, meint sein Herausforderer Michael Wunder, der davon spricht, dass Pöhnlich auch einen Amtsbonus vorweisen konnte. Es gebe jetzt, in Zeiten der Corona-Pandemie, wichtigere Dinge als eine Bürgermeisterwahl. Er freue sich, dass seine CSU trotz der Reduzierung der Gemeinderatsmitglieder von 14 auf zwölf einen Sitz im Gremium hinzugewinnen konnte. Weiterhin freue er sich über seine guten Ergebnisse bei der Gemeinde- und Kreistagswahl. Das sei für ihn Ansporn, sich weiterhin für seine Heimatgemeinde und den Landkreis zu engagieren.

Sowohl Wunder als auch der im Amt bestätigte Bürgermeister hoffen nun, dass die Corona-Krise möglichst bald bewältigt wird und die Bürger von dieser Krankheit verschont bleiben. Beide Michaels möchten auch die Gelegenheit nutzen, sich bei der Bevölkerung und bei den Wählern in Nordhalben für das Vertrauen zu bedanken.

Das übliche Zusammentreffen mit Parteifreunden fiel am Sonntagabend sowohl bei Michael Wunder als auch beim wiedergewählten Bürgermeister Michael Pöhnlein aus. Beide waren zu Hause - und von Feiern keine Spur.