Mitwitz
Mitmachzirkus

Mitwitz erlebte "Klein ganz groß"

Fernsehreif waren die Darbietungen der 42 Kinder bei der Galavorstellung des Zirkus "Fun-Tasia" der Evangelischen Dekanatsjugend.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beim Sprung durch den Feuerreifen hielten alle kurz den Atem an. Fotos: Herbert Fischer
Beim Sprung durch den Feuerreifen hielten alle kurz den Atem an. Fotos: Herbert Fischer
+15 Bilder

Während im Fernsehen am Samstagabend die Sendung mit Kai Pflaume "Klein gegen Groß" lief, gab es in der Marktgemeinde Mitwitz "Klein ganz groß". Gemeint ist die Abschlussveranstaltung des Mitmachzirkus "Fun-Tasia" der Evangelischen Jugend des Dekants Kronach-Ludwigsstadt. Sie hatte unter der Leitung des Dekantsjugendleiters Erich Gahnz bereits zum neunten Mal auf dem Festplatz in der Schlossallee in Mitwitz für vier Tage ihre Zelte aufgebaut.

Höhepunkt der Galavorstellung waren die rund 90-minütigen Aufführungen im bis auf den letzten Platz besetzten Zirkuszelt, die vom ersten bis zum letzten der 17 Programmpunkte das Publikum begeisterten und verzauberten. Was die 42 Kinder im Alter von acht bis 13 Jahren mit ihren rund 20 Helfern in den drei Tagen einstudiert haben, war ganz große Klasse und ebenfalls fernsehreif.

Vor Beginn der Veranstaltung freute sich Erich Gahnz über den zahlreichen Besuch, und sein besonderer Gruß galt Dekanin Dorothea Richter sowie dem Bürgermeister der Marktgemeinde Mitwitz, Hans-Peter Laschka, und seiner Frau Barbara, die erneut die Kinder mit Tierkostümen und Zirkus-Equipment unterstützt haben. Man merkte sofort, das sich die Kinder mit Begeisterung auf ihre Vorführungen vorbereitet haben, bei denen man die Besucher hauptsächlich in den Dschungel entführte.

Ein Junge wird "zweigeteilt"

;

So eröffnete eine Trommelgruppe lautstark das bunte und abwechslungsreiche Programm, bei dem sich eine Attraktion an die andere reihte. Besondere Nervenkitzel erlebten die Zuschauer, als ein Fakir mit seiner Dolchkiste auf die Bühne kam und später einen Jungen zweiteilte. Doch beide Kinder überstanden die gefährlichen Darbietungen unverletzt.

Was bei keinem Zirkus fehlen darf, sind die Auftritte von Clowns, die auch an diesem Abend mehrmals für Späße sorgten. Aber auch eine Einradgruppe und mehrere Tanzgruppen wirbelten über die Bühne, und immer wieder sorgten besondere UV-Lichteffekte für eine stimmungsvolle Atmosphäre, untermalt von der passenden Musik. Selbst Sprünge durch einen brennenden Reifen fehlten nicht, ebenso wie akrobatische Vorführungen über eine Balancierstange oder eine Pyramide.

Dass es in einem Urwald auch viele Tiere und Schmetterlinge gibt, wurde ebenfalls gezeigt. Bevor es zum Schlusstanz kam, bei dem alle Mitwirkenden sich von ihrem Publikum verabschiedeten, versäumte es Erich Gahnz nicht, sich bei allen Kindern und dem ganzen Team für ihre Vorführungen zu bedanken. Sein Dank galt aber auch allen Sponsoren und Partnern sowie der Marktgemeinde Mitwitz, die es ermöglichten, dass dieser Mitmachzirkus als besondere Freizeit stattfinden konnte.

So konnten die Kinder nicht nur die Gemeinschaft sehr bewusst pflegen, auch das Übernachten in den kuscheligen Iglu-Zelten, die von der evangelischen Jugend bereitgestellt wurden, begeisterte die jungen Teilnehmer.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren