Dobersgrund
Kurs

Kronacher Sandsteinwerkstatt: Skulpturen im Stein entdecken

Im Dobersgrund arbeiten in den nächsten zwei Wochen wieder viele kreative Köpfe. Im Rahmen der Sandsteinwerkstatt sollen in einer ruhigen und gelassenen Atmosphäre tolle Kunstwerke entstehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Antje Mann möchte ein Unendlichkeitszeichen entstehen lassen. Magdalena Kestel
Antje Mann möchte ein Unendlichkeitszeichen entstehen lassen. Magdalena Kestel
+1 Bild

Schon von Weitem dringt ein Hämmern und Klopfen durch die Bäume am Dobersgrund. Die Kronacher Sandsteinwerkstatt startete am Montag in eine neue Runde. Im Atelier von Kursleiter Tobias Schreiber bearbeiten die 14 teilnehmenden Hobbykünstler in den nächsten zwei Wochen mit Fäustel und Meißel ihre Sandsteine. Sie schaffen daraus Kunstwerke.

Im Dobersgrund begrüßten am Montag Kerstin Löw, die Leiterin des Tourismusbetriebs der Kreisstadt, und Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein die Teilnehmer zum Start der Sandsteinwerkstatt. Löw wünschte allen viel Spaß und Erfolg in den kommenden zwei Wochen bei der "Kunst am Stein".

Aufgrund einer Baustelle auf der Festung Rosenberg findet der Kurs nun schon zum zweiten Mal in Folge im Atelier von Schreiber statt, wofür ihm Bürgermeister Beiergrößlein sehr dankbar ist.

Allerdings betonte das Stadtoberhaupt auch: "Es muss sich etwas tun, damit die Sandsteinwerkstatt wieder auf die Festung geholt werden kann." Tourismusleiterin Löw stimmt zu: "Ich vermisse die Klopferei da oben schon."

"Die Festung hatte einen besonderen Flair. Man wurde davon gefangen genommen", beschreibt Brigitte Bühler den ehemaligen Veranstaltungsort. Sie nimmt schon zum 15. Mal an der Sandsteinwerkstatt teil. Doch auch die Arbeit in der ruhigen Umgebung des Dobersgrunds gefalle ihr. Zu den Alteingesessenen gehört auch Lore Walker. "Manchmal sehe ich im Stein, was herausgeschlagen werden muss", erzählt sie. Früher hätte sie das niemals geglaubt.

Wenn etwas abbricht

Die beiden Frauen erklären, dass für die Skulptur die Körnung der Sandsteine wichtig sei. Eine feine Körnung eigne sich gut für Figuren mit Gesichtern; moderne, abstrakte Arbeiten können dagegen mit grobkörnigen Steinen angefertigt werden. Die Farbe sei ebenfalls wichtig. "Der Stein muss einem schon gefallen", erklärt Walker.

"Früher war die größte Angst, dass etwas abbricht", erzählt Kursteilnehmerin Antje Mann. Das habe sich mittlerweile jedoch geändert. "Dann wird es halt was anderes", lacht sie.

Schreiber wünscht sich, dass jeder Teilnehmer sein Motiv findet und Spaß beim Arbeiten hat. Der freischaffende Bildhauer resümierte: "Wir haben uns, die Steine und das Werkzeug. Es kann also nichts mehr schief gehen."

Infos zum Kurs

Termine Der Bildhauerei-Kurs 2 findet vom 29. Juli bis 9. August statt. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, nur eine Woche daran teilzunehmen. Der Kurs beginnt jweils um 10 Uhr und endet um 17 Uhr.

Kosten Die Gebühr für den zweiwöchigen Kurs beträgt 300 Euro, fünf Tage kosten 185 Euro. Bei Fragen zur Anmeldung steht Tobias Schreiber unter der Telefonnummer 09261/ 52888 (ab 18 Uhr) oder der E-Mail tobias_schreiber@gmx.de zur Verfügung.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren