Kronach
Musikverlag

Kronacher macht Welthits Blasmusik-tauglich

Bernhard Geiger macht die Hits der Schlagerstars blasmusiktauglich. In seinem Musikverlag bringt er Bläsersätze heraus. Damit ist der Kronacher weit über die Region hinaus erfolgreich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bernhard Geiger, selbst ein passionierter Musiker, hat nicht nur ein Musikgeschäft, sondern er hat auch einen Musikverlag, in denen er die neuesten Hits für Blasmusik arrangiert.
Bernhard Geiger, selbst ein passionierter Musiker, hat nicht nur ein Musikgeschäft, sondern er hat auch einen Musikverlag, in denen er die neuesten Hits für Blasmusik arrangiert.
+3 Bilder
Eigentlich war es jugendliche Rivalität, die Bernhard Geiger zum Musikmachen gebracht hat. Denn der Nachbarsjunge hatte eine Gitarre bekommen. "Und ich wollte auch eine", erzählt Bernhard Geiger (55). "Ich habe spät mit Musikmachen angefangen. Aber wir haben schon bald eine Band gegründet - Lucille hieß die", erzählt Bernhard Geiger und muss selbst lachen.

Denn so nach und nach blieb es nicht bei der Gitarre, er lernte auch noch Saxofon und Klarinette und noch ein paar andere Instrumente. "Aber die kann ich nur so durchschnittlich", sagt Geiger. Mit der ersten Band jedenfalls spielten die 15-jährigen Jungs ACDC und Status Quo. Harte Sachen.

Tanzmusik für jeden Geschmack

Dann kam Bernhard Geiger zur Bundeswehr. Auch da konnte er in der Bataillonsband mitspielen. Und nach der Bundeswehrzeit war Bernhard Geiger in allen möglichen Bands mit von der Partie.
Er machte Tanzmusik für jeden Geschmack - in der ganzen Region. Vor allem im Raum Kronach, Coburg, Hof und Kulmbach waren seine Bands wie "Music of freeman" und "Golden Starlights" bekannt. Immer war es sein Anliegen, Musik zu machen, die für gute Laune sorgt.

Obwohl er eigentlich gelernter Werkzeugmacher ist, hatte Bernhard Geiger schließlich keine rechte Lust mehr, diesen Beruf auch auszuüben. "Das vertrug sich nicht, wenn man Musik machte. Das geht auf die Hände", sagt Bernhard Geiger lachend. So machte er zunächst in Steinberg "nebenberuflich" einen kleinen Musikladen auf und arbeitete hauptberuflich als Lagerist. Später siedelte der Laden dann mehrmals in Kronach um - und natürlich wurde das Geschäft, das heute 600 Quadratmeter groß ist, zum Hauptberuf.

Bei Noten gut sortiert

Doch der Anfang war nicht leicht. Denn als Newcomer bekam Geiger damals nicht alle großen Marken - und einst wandelte sich die Technik oft schneller als der Verkäufer seine Orgeln und anderen Instrumente an den Mann bringen konnte. "Ich hatte schon von Anfang an immer eine gewisse Affinität zu Noten und wir waren schon immer notenmäßig gut sortiert, weil ich einfach Wert darauf gelegt habe", berichtet Bernhard Geiger. Und so veröffentlichte er gemeinsam mit Günter Pohl moderne Stücke für Blasmusik. "Wir waren die ersten, die den berühmten John Denver-Hit ,Take me home country roads‘ für Blasmusik weltweit auf den Markt brachten", erinnert sich Bernhard Geiger. Ende der 80er waren Truckstop und Countrygruppen in. "Am Anfang haben wir vielleicht im Jahr vier Blasmusikarrangements herausgebracht", blickt Geiger zurück.

Heute ist der Musikverlag sehr vielfältig sortiert. Doch eins ist noch wichtiger geworden: schnell zu sein. Und immer, wenn es dem Kronacher Verleger als erstem gelingt, einen Superhit zu entdecken und blasmusiktauglich zu machen, freut er sich. Denn das ist seine Maxime. Die Hits müssen dann, wenn sie groß rauskommen, schon für verschiedenen Noten-Versionen verfügbar sein. Ob Helene Fischer oder Andrea Berg, ob Schlager von den Amigos oder Hits von ACDC, Truckstop oder Haindling - Bernhard Geiger macht all die großen Hits blasmusiktauglich und bringt komplette Bläsersätze in seinem Musikverlag heraus.

Um die halbe Welt telefoniert

"Die Musik ist schnelllebiger geworden. Man muss als erster dran sein", sagt Geiger. Besonders stolz ist Bernhard Geiger darauf, dass es ihm gelungen ist, den Super-Hit "Nossa" zu veröffentlichen. "Das war schon wegen der Sprachbarriere nicht einfach", denkt seine Mitarbeiterin Kati Schubert zurück. Sie hat, um die Rechte zu erwerben, um die halbe Welt telefoniert. Und schließlich gelang es. "Aber wir machen auch nicht alles. Mir hat zum Beispiel Lenas Hit ,Satellite‘ nie gefallen, das hab ich dann auch nicht gemacht", erzählt Geiger. Auch vom Gangnam-Style ließ er die Finger. Doch andere moderne Sachen wie "Tage wie dieser" von den Toten Hosen" oder "Altes Fieber" hat er natürlich im Repertoire.

"Bei der Blasmusik sind wir inzwischen richtig schnell - manchmal dauert es nur zehn Tage von der Idee bis zu den fertigen Noten, erklärt Geiger. Und diese Schnelligkeit ist das große Plus des Kronacher Musikverlags.

Die erfolgreichste Polka

"Aber wir drucken nicht nur Titel ab, sondern wir schreiben auch eigene und spielen die dann ein: Wir wollen feiern - ist so ein Titel", erzählt Bernhard Geiger. Und tatsächlich ist dieser Partyhit, bei dem Musikalienhändlerin Kati Schubert den Text geschrieben hat und den Leo Lawine eingespielt hat, in aller Munde. Auch "Auf der Sambachsteige", seine erfolgreichste Polka, ist ein echter Blasmusik-Superhit. "Ich glaube, es gibt keinen Landkreis in Deutschland, wo dieser Titel nicht gespielt wird. Wir haben die Polka von Südtirol bis nach Slowenien und sogar auf die Inseln Rügen und Föhr verkauft", sagt Geiger lachend.

Die Noten finden oft via Internet den Weg in alle Welt, sie werden häufig über den Onlineshop verkauft. Auch der Musikalienhandel wird mit Noten aus dem Musikverlag Geiger bedient. Ständig baut Bernhard Geiger sein Verlagsrepertoire weiter aus. Es gibt neben Songbüchern auch Play-Along-Ausgaben, spezielle Noten für Akkordeon sowie eine Kinder Klavierschule.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren