LKR Kronach
Kirche

Kreis Kronach: Weshalb die Weihnachtszeit für Geistliche nicht immer besinnlich ist

Pater Helmut Haagen und Pfarrer Christoph Teille lieben die Weihnachtszeit - nur vielleicht nicht in der Form, wie sie sie seit einigen Jahren erleben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wie kirchlich ist Weihnachten eigentlich noch? Es ist nur eine von vielen Fragen, die Pater Helmut Haagen (links) und Pfarrer Christoph Teille in unserem Doppel-Interview diskutieren. Foto: Marian Hamacher
Wie kirchlich ist Weihnachten eigentlich noch? Es ist nur eine von vielen Fragen, die Pater Helmut Haagen (links) und Pfarrer Christoph Teille in unserem Doppel-Interview diskutieren. Foto: Marian Hamacher
+1 Bild

Eigentlich soll der Heiligabend ja besinnlich sein. Bei Geistlichen kann der 24. Dezember aber auch schnell zu einer stressigen Angelegenheit werden. "Mit sechs Kirchengemeinden habe ich wirklich überall Gottesdienste", sagt Pater Helmut Haagen, der seit 2001 den Pfarreienverbund Pressig, Posseck, Rothenkirchen leitet. "Aber es ist jetzt das erste Jahr, in dem ich mal nicht drei Christmetten habe, sondern nur zwei."

In der evangelischen Kirche sieht es nicht sonderlich anders aus. Christoph Teille übernahm vor sechs Jahren evangelische Kirchengemeinde Weißenbrunn und Hummendorf und predigt Heiligabend bei gleich drei Gottesdiensten. Gefolgt von zwei weiteren am ersten Weihnachtsfeiertag. haben wir dann einen Kanzeltausch, was für mich bedeutet, dass ich dann keine neue Predigt vorbereiten muss.

Im Doppel-Interview hierauf inFrankenPLUS (für Abonnenten kostenlos) unterhalten sich die beiden Geistlichen darüber, welche Bedeutung das Weihnachtsfest für sie hat, wie kirchlich es eigentlich noch ist, und was sie davon halten, dass die Kirchenbänke nur zu Ostern oder an Heiligabend voll besetzt sind.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren