Laden...
Rothenkirchen
Kinderbütt

Kleine Narren bezaubern in Rothenkirchen

In Rothenkirchen gaben die Kinder auf der Faschingsbühne den Ton an. Mit Büttenreden, Tanz und Sketchen begeisterten sie das Publikum.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kleine Eisprinzessinnen eroberten die Bühne. Fotos: Veronika Schadeck
Kleine Eisprinzessinnen eroberten die Bühne. Fotos: Veronika Schadeck
+9 Bilder

In einer Super-Show präsentierten sich die Rothenkirchener Nachwuchsnarren am Sonntagnachmittag bei ihrer ersten Kinderbütt. Die "Kleinen" ließ es in der vollbesetzten Schulturnhalle so richtig krachen. Eindrucksvoll wurde das Motto "Märchenland in Kinderhand" umgesetzt.

Die Organisatoren und Eltern haben viel Herzblut in diese Aufführung gesteckt, die kleinen Akteure waren eine Augenweide. In farbenprächtigen Kostümen, mit viel Begeisterung und das gepaart mit einer sensationellen Natürlichkeit, verzauberten die kleinen Narren auf der Bühne mit Tanz und Sketchen die Zuschauer.

Am Anfang sangen die drei Salatspezialisten (Sandra Konrad, Rachel Wolf und Marielle Konrad) von den Vor- und Nachteilen von "Karodden-, Wörscht-, Flasch- und Bonnasaloud".

Der Papa - ein Fossil

Leandra Bär las ihren Eltern die Leviten. "Heute wird alles gesagt, was gesagt werden muss - und erst wenn ich fertig bin, ist dann Schluss!" Vor allem ihren Vater nahm sie aufs Korn. So sei ihr Papa ein Fossil, das Sportlichste an ihm seien seine Socken. Mit dabei waren auch Asterix, Obelisk (Max und Julian Scherbel) und Cleopatra (Nina Scherbel). Dabei kam heraus, dass Asterix zu viel denkt und zu wenig isst. Der Elferrat, so meinte sie, "ko nix, macht nix, hilft nix usw." Obelisk verriet, dass er sich nicht mehr wiegt. Lediglich die Wasserwaage nutze er, um zu testen, ob er auch perfekt auf der Couch liegt.

Nieten gibt's im Rathaus

Stark war der Auftritt von Klara-Sophie Dressel und Maja Baumstark. Für Maja war es nicht einfach, Klara-Sophie die Technik eines Navi zu erklären. Diese wollte mit ihrem "Bulldog" nach "Winda" fahren, fand aber den Weg nicht. Von einem PC hatte Karla-Sophie auch keine Ahnung. "für mich zählen nur die PS am Bulldog!" Als Maja ihr erklärte, dass man drei Nieten benötige, um eine Beilagsscheibe zu befestigen, schlug Klara-Sophie vor, ins Rathaus zu gehen. Denn dort sind mit den ersten, zweiten und dritten Bürgermeistern drei Nieten mit großen Köpfen vorhanden. Zudem stellte sie klar, dass sie "nur fränkische und katholische Maschinen haben möchte!"

Lukas Horn wollte eine Heiratsanzeige aufgeben. Gegenüber der "Redakteurin" (Jana Neubauer) erklärte er, dass er gar keine großen Ansprüche habe. Die Auserwählte sollte anständig sein, blaue Augen, blondes Haar und Schuhgröße 43 haben. Zudem sollte sie eine ansehnliche Mitgift mit in die Ehe bringen.

Zwischen den Büttenreden gab es schwungvolle und faszinierende tänzerische Einlagen. So stürmten zauberhafte kleine Eisprinzessinnen die Bühne. Die kleine Garde begeisterten mit ihrem Auftritt. Weiterhin waren die Hirschfelder Tanzgruppe mit einem Cordula-Grün-Tanz dabei. Mit einer galaktischen Einlage als Space-Taxi-Drivers sicherte sich die Marienrother Tanzgruppe den Applaus.

Das Publikum wurde zudem mitgerissen von Einlagen der Jugend-, Elferratsgarde sowie der kleinen Landkreisgarde. Durch das Programm führten der Elferratspräsident Kai Baumstark und Paul Haderlein.

Noch einmal am Sonntag

Wer den Spaß verpasst hat oder nicht genug bekommen kann, hat die Möglichkeit am Sonntag, 16. Februar, um 14 Uhr nochmals dabei zu sein. Büttenabende sind nochmals am kommenden Freitag, 14., und Samstag, 15. Februar.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren