Marktrodach
Gesundheit

Kinder sollen sicher an ihr Ziel kommen

Beim Projekttag "Mobilität" wurden die Rodachtal-Grundschüler in Bewegung gebracht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Erste Keith-Harring-Männchen  entstehen.privat
Erste Keith-Harring-Männchen entstehen.privat
+3 Bilder
An der Grundschule Rodachtal fand der Projekttag "Mobilität" statt. Dabei ging es um die Themen "Es geht auch ohne Elterntaxi" und "Sicherheit am und im Schulbus".

Bereits im Vorfeld mussten alle Schüler in der Pausenhalle mit einem Fähnchen auf einer Karte sämtlicher Marktrodacher Wohngebiete die Lage ihres Hauses in der entsprechenden Straße kennzeichnen. Am Projekttag wurden zunächst für fünf festgelegte "Walking Bus-Linien" über 20 Plakate mit bunten Schuhen gestaltet, die entlang dieser Laufbuslinien aufgehängt werden sollen.

Jede dieser fünf Linien hat eine eigene Farbe und ist ab sofort auch auf der Karte in der Pausenhalle entsprechend eingezeichnet. Die Viertklässler erstellten am Computer im Programm "Paint" verschiedene, passend bebilderte Aufrufe wie "Es geht auch ohne Elterntaxis", "Auch der Schulweg bildet" oder "Auf dem Schulweg treffe ich Freunde". Das Kennzeichnen der Fußgängerbereiche vor dem Schulgelände durch Aufmalen bunter "Keith Harring-Männchen" mit gelber Straßenmarkierungsfarbe fiel durch plötzlichen Regen buchstäblich ins Wasser, wurde aber am Folgetag nachgeholt. Nach wie vor halten nämlich immer wieder unbedachte Eltern dort, anstatt den großen Schulparkplatz zu nutzen.

Nach der Pause erkundeten dann Schüler und Lehrkräfte entsprechend der Wohngebiete in fünf verschiedenen Lauftrupps gefährliche Stellen der einzelnen Strecken und mögliche Treffpunkte, damit die Schüler als "Walking Bus" gemeinsam zur Schule laufen können. Hierbei wurde bei jeder Laufstrecke nicht auf den kürzesten, sondern auf den sichersten Schulweg geachtet. Ziel der Schule ist es, möglichst viele Kinder in den am Morgen hellen Jahreszeiten zum Laufen zu motivieren, um dadurch die Anzahl der täglichen Elterntaxis weiter zu reduzieren.

Bereits vor den Pfingstferien wurde in einem Elternbrief auf den Projekttag und dessen Zielsetzung hingewiesen. Hierbei wurde den berufstätigen Eltern, die auf dem Weg zur Arbeit ihre Kinder gleich zur Schule mitnehmen, auch der Tipp gegeben, ihr Kind an bestimmten Plätzen etwas weiter weg von der Schule bereits aussteigen zu lassen. Zudem hatten die Lehrkräfte das Thema "Elterntaxi" schon im Unterricht besprochen. Die Schüler fanden heraus, dass es Spaß macht, gemeinsam mit anderen Kindern zur Schule oder zum Schulbus zu laufen, dass sie miteinander in der Natur manches entdecken können und körperlich fit in der Schule ankommen. Sie erkannten aber auch, dass sie durch möglichst regelmäßiges Laufen zur Schule oder zum Schulbus viel mehr Sicherheit als aktive Verkehrsteilnehmer bekommen.

Für alle Buskinder gab es nach der Pause ebenfalls ein spezielles Angebot mit Helmut Förtsch von der Kronacher Verkehrswacht, Heiko Sesselmann von der Polizei und der Fahrerin des Schulbusses. Es wurde das Verhalten im und vor dem Schulbus trainiert und die Gefahren des toten Winkels eindrucksvoll demonstriert. Ganz praktisch wurde am Schulbus ausprobiert, wo genau die Stellen sind, an denen Schulkinder für den Fahrer unsichtbar sind. Mit einer Plane war der gefährliche seitliche tote Winkel ausgelegt, auf den sich die 34 Schüler stellen mussten. Jedes Buskind durfte auf dem Fahrersitz Platz nehmen und konnte so erleben, dass die ganze Busgruppe im Spiegel nicht zu sehen war. Für die Kinder war diese praktische Übung ein lebenswichtiges Ereignis und brachte sie zum Nachdenken.

Trainiert und genau besprochen wurden aber auch sehr eindrucksvoll das Verhalten im und am Schulbus sowie das geordnete Einsteigen der Reihe nach. Dabei ging es auch um die wichtigsten Regeln: Niemals vor oder hinter dem haltenden Schulbus über die Straße laufen, mindestens einen Meter Abstand zum heranfahrenden Bus halten sowie "Anschnallen ist Pflicht"!


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren