Unterrodach
Einweihung

Kinder nehmen neue Räume in Besitz

Die Kita in Unterrodach wurde generalsaniert. Am Sonntag erfolgte die Einweihung. Für die neuen Räumlichkeiten gab es Lob von allen Seiten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kinder begeisterten bei der Einweihungsfeier mit Liedern und Tänzen.Heike Schülein
Die Kinder begeisterten bei der Einweihungsfeier mit Liedern und Tänzen.Heike Schülein
+15 Bilder

Strahlende Gesichter gab es am Sonntag in der evangelischen Kita "Unterm Regenbogen" Unterrodach, die sich nach der Generalsanierung im komplett neuen "Outfit" präsentiert. Gefeiert wurde den ganzen Tag; gab es mit dem 95. Jahrestag der Gründung der ersten "Kinderschule" im Ort sowie dem 35-jährigen Bestehen des Neubaus in der Louis-Dietrich-Straße 22 a doch weitere Anlässe.

In der zweiten Mai-Woche war die Kita in den Probe-Betrieb gegangen und die Kinder und Erzieherinnen, die seit Sommer 2018 ins Gemeindehaus umgesiedelt waren, konnten die neuen Räume beziehen. Sie waren die Ehrengäste des Tages, zu dem sich bereits zum Gottesdienst und der Einweihung am Morgen viele weitere Besucher eingefunden hatten.

Willkommen geheißen wurde diese von Pfarrer Andreas Krauter. "Lasset die Kinder zu mir kommen" - diese Einladung von Jesus drücke dessen Liebe zu den Kindern aus und möge auch heute Motivation sein, ihnen so viel Gutes wie möglich mit ins Leben zu geben. Hierzu gehörten auch schöne Räumlichkeiten. Man habe sich viel Mühe gegeben, drinnen und draußen ein vielfältiges, kreatives Umfeld zu schaffen. Aus drei Richtungen gelangt man auf dem trittsicheren "Zubringer" über das die Ortsgeschichte aufgreifende - vom Floßverein eingebaute - Floß in die Kita.

"Das Geld ist gut angelegt, denn es wurde in die Zukunft, in unsere Kinder investiert", bekundete Marktrodachs Bürgermeister Norbert Gräbner. Die Kindergartenzeit sei ein wichtiger und für das Leben prägender Lebensabschnitt. "Die neu geschaffenen hellen und freundlichen Räume sind ein Ort, an dem sich Kinder und Betreuer sicher wohlfühlen werden", so Gräbner.

Hauptrolle für die Kinder

Der Kiga stehe für ein aufstrebendes, junges und lebenswertes Marktrodach, in dem Integration funktioniere und Kinder eine Hauptrolle spielten. Die Gemeinde finanzierte die förderfähigen Kosten, worauf sie vom Freistaat einen Zuschuss erhielt. Die Gesamtkosten von 810 000 Euro wurden finanziert durch 410 000 Euro staatliche Zuschüsse, 250 000 Euro vom Markt Marktrodach sowie 150 000 Euro durch die evang.-luth. Kirchengemeinde beziehungsweise den Kiga Unterrodach.

In seinem Rückblick gab Planer Jürgen Kolb von der Müller Architekten GmbH einen Überblick über die Baumaßnahmen. Der Kiga wurde auf einer Fläche von nahezu 375 Quadratmetern bei einem Bauvolumen von 1.550 Kubikmetern umfassend saniert. Wesentliche Maßnahmen waren eine neue Heizzentrale mit Deckenheizung anstelle der Bodenheizung, eine neue Sanitärinstallation und neue Sanitärräume, hochwärmedämmende Fensterelemente, neue Innengestaltung der Gruppen- und Nebenräume sowie des Mehrzweckraums, eine Optimierung des Schallschutzes, die Neugestaltung des Foyers mit Garderoben und Innentüren, eine neue Möblierung mit Spielebenen, die Neugestaltung der Freispielflächen sowie des Zugangsbereiches.

Die symbolische Schlüsselübergage erfolgte aus seinen Händen an den Pfarrer und die Kita-Leiterin Stefanie Beiergrößlein.

Lob für die Mitarbeiter

Die Glückwünsche der Gesamtverwaltungsstelle Michelau übermittelte stellvertretender Leiter Martin Pietz, der die gelungene Umsetzung lobte. Der Kindergarten verfüge über einen laufenden Jahreshaushalt von zwischen 500 000 Euro und 600 00 Euro. Die wichtigste Funktion und zugleich größtes Kapital stelle das Personal dar. Größte Anerkennung zollte er insbesondere Beiergrößlein für ihr Engagement. Auch die Leiterin freute sich über das Ende der Baumaßnahmen. "Gemeinsam wurde Tolles geleistet", zeigte sie sich stolz. Beiergrößlein hatte zuvor mit dem Bürgermeister und dem Pfarrer symbolisch das rote Absperrband durchschnitten, womit die Kita offiziell in Betrieb genommen wurde.

Vorausgegangen war ein Gottesdienst im Zelt beim Gemeindehaus. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst vom evangelischen Kirchenchor Unterrodach und dem Musikverein Seibelsdorf.

Nachmittags ging es zu einem bunten Familienfest über, zu dem sich auch Landrat Klaus Löffler die Ehre gab und zu den neuen Räumlichkeiten gratulierte. Der Festbetrieb startete mit Aufführungen der Kinder, wobei es natürlich um die neue Kita ging. Höhepunkt war das gemeinsam angestimmte "Ein Hoch auf uns", inklusive Luftballons und Schnipsel-Kanone. Nach "getaner Arbeit" konnten sich die Kinder an einem tollen Rahmenprogramm erfreuen - unter anderem mit einer Hüpfburg, dem Spielmobil des Landkreis Kronach, Kinderschminken und Workshops. Viel Spaß hatte Jung und Junggeblieben bei einer Zaubershow mit Zauberer "Carlo" im Haus Miteinander.

Während sich die Kinder austobten, nutzten viele Erwachsene die Möglichkeit, sich einen Eindruck von der Einrichtung zu verschaffen. Beendet wurde das Fest, bei dem sich die Kita auch über Spenden freuen konnte, mit Paukenschlag. Die Bewirtung oblag dem Elternbeirat.

Die neue Kita "Unterm Regenbogen"

Mittelpunkt des Gebäudes bildet das helle Foyer, das in einladender Form willkommen heißt. Entstanden sind eine kreative Garderobe mit Versteck-Nischen, ein Bau-Raum, ein Kreativ-Raum, ein Gruppenraum mit dem Schwerpunkt Verkleiden, Kochen und Kuscheln, eine Lern-Werkstatt mit Montessori-Materialien, ein Kinder-Bistro, neue sanitäre Anlagen und ein neues Büro für die Kiga-Leitung. Die Räume sind barrierearm gestaltet. Keine Veränderungen erfolgten bei der 2011 angebauten Kinder-Krippe. Ein Highlight ist der Garten mit altem Baumbestand. Der Garten, ist bereits nutzbar; wird aber im Laufe des Sommers um weitere Gartenspielgeräte ergänzt.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren