Steinberg
Jugendheim

Jetzt wird der Saal renoviert

Seit 2014 renovieren Ehrenamtliche das Jugendheim innen. Unzählige Arbeitsstunden sind bereits angefallen. Ein Kraftakt ist die Rundumerneuerung des Saals.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gerald Hofmann, Joachim Reuther und 2. KAB-Vorsitzender Günter Romig betrachten mit Pater Waldemar im Jugendheim-Saal das renovierte Kruzifix, bei dem das nicht mehr ansehnliche Kreuz ausgetauscht wurde.     Foto: Heike Schülein
Gerald Hofmann, Joachim Reuther und 2. KAB-Vorsitzender Günter Romig betrachten mit Pater Waldemar im Jugendheim-Saal das renovierte Kruzifix, bei dem das nicht mehr ansehnliche Kreuz ausgetauscht wurde. Foto: Heike Schülein
Die Innenausstattung des Steinberger Jugendheims entsprach schon lange nicht mehr dem heutigen Standard. Entsprechend lange hegte man auch in Steinberg schon den Wunsch nach einer Renovierung und neuem Mobiliar. Seit dem Jahr 2014 bringen nunmehr Ehrenamtliche - damals insbesondere auf Initiative der Steinberger Ministranten - die alte Küche, die WC-Anlagen, den Flur und den großen Saal des Jugendheims auf Vordermann.


Fast komplett in Eigenregie


Nahezu alle Arbeiten wurden dabei komplett in Eigenregie geschultert. Die vormals nicht mehr ansehnliche, dunkle alte Küche erstrahlt mittlerweile in schönen warmen Farben. Der jetzt wieder gemütliche und wohnliche Raum wurde mit einer Holzdecke und Halogen-Lampen versehen, den Boden zieren rötlich gefärbte Terrakotta-Fliesen. Oberhalb der Arbeitsfläche wurden helle quadratische Wandfliesen verlegt. Die Küche mit ihrer braunen Holzverkleidung hat jetzt einen neuen Backofen, moderne Kochplatten und eine Spülmaschine. Es gibt neue Fenster und eine neue Tür. Auch die beiden Toiletten des Jugendheims wurden komplett renoviert. Nach dem Flur läuft derzeit als abschließende Maßnahme die Rundumerneuerung des Saals, der jetzt völlig anders ausschaut. Naturfarben sorgen für einen geradezu mediterranen Look. Hierzu zählen neue von Pfarrgemeinderat Joachim Reuther selbst gebaute, individuell dem Raum angepasste Möbel mit einer in verschiedenen Farben wechselnden Beleuchtung. Andere Möbel wurden erhalten, bekamen aber einen neuen frischen Farbton. Im Zuge der Renovierung wurden die Fenster aus optischen Gründen wie auch aufgrund von Energie- und Kosteneinsparungen ausgetauscht. Der Saal erhielt einen neuen Putz, im Bereich um die Fenster in Sandstein-Optik. Derzeit wird ein Fliesen-Boden in Holzoptik verlegt, der einerseits wohnlich wie ein Holzboden wirkt, zugleich aber sehr pflegeleicht ist.

Das Gelingen und Fortschreiten der Renovierungsmaßnahmen ist insbesondere Joachim Reuther, der zugleich auch Ministrantenbetreuer ist, zu verdanken. Unterstützung erhielt er vor allem vom Mitglied der Kirchenverwaltung, Gerald Hofmann, wie auch weiteren Helfern. Für die Finanzierung hatten die Ministranten in der Vergangenheit einige Aktionen gestartet. Zudem hatte man sich um Sponsoren und Helfer gekümmert. Auch über großzügige Spenden von Vereinen und Privatpersonen konnte man sich bislang freuen.


Rundgang


Nach dem morgendlichen Gottesdienst am Sonntag führten Reuther und Hofmann zusammen mit Pater Waldemar Brysch, dem stellvertretenden Vorsitzenden der KAB Steinberg und KAB-Kreisvorsitzender Günter Romig durch die weitgehend schon im neuen Glanz erstrahlenden Räume. Der Pater wie auch Romig dankten den beiden "Motoren" wie auch allen anderen tüchtigen Helfern für ihr beispielhaftes Engagement für eine so wichtige Pfarrei-Einrichtung wie das Jugendheim. In diesem Zusammenhang überreichte Romig eine Spende in Höhe von 300 Euro. Dabei handelt es sich um den Erlös des Familiensonntags des KAB-Ortsverbands Steinberg, der im Juli bei der Kronachtalhalle abgehalten wurde. Von dem Geld sollen Spiele und andere Beschäftigungsmöglichkeiten für die Jugend angeschafft werden.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren