Neukenroth
Fasching

In Neukenroth feiern Cowboys und Indianer

Ein tolles Programm mit Büttenreden, "echten Stars", Showeinlagen und Musik begeisterte die Besucher in Neukenroth.
Artikel drucken Artikel einbetten
Franz und Sissi (Kerstin und Daniel Wachter) beim "Sissi-Tanz".
Franz und Sissi (Kerstin und Daniel Wachter) beim "Sissi-Tanz".
+21 Bilder

Präsidentenpaar Sophia I. und Lukas I. hatten zusammen mit dem Prinzenpaar Theresa II. und Tobias II. die große Narrenschau gestartet. NFC-Geschäftsführerin Ulla Opel konnte mit Theresa Köhn auch gleich eine neue Moderatorin vorstellen.

Die Kleinsten der Garde erfreuten zu Filmmusiken früherer Westernserien mit ihrem Gardetanz. Lina Dressel, Kim Dotzauer, Lea Müller, Amelie Mülherr, Anni Neubauer und Marie Schneider durften nicht ohne Zugabe von der Bühne.

Ein Problem hatte Kirchgänger Norbert Fleischmann: "Wo zwei oder drei in seinem Namen versammelt sind, da gehört in Gottes Namen auch ein Abort hin". Denn "dou höhsda wäide Predichd nuch Gebäid, wall da denkst, es is ze späid". Mit seiner Errungenschaft, dem "Klo to go", konnte er leider nicht überzeugen. Er wartet deshalb auf höhere Eingebung.

Die wilden Mädels der Showtanzgruppe "Wild Cats" (Lisa Fiedler, Sarah Lang, Theresa Beetz, Theresa Köhn, Johanne Geiger, Melanie und Jeanette Baumann sowie Sophia Rubel) hatten Elvis und seinen Jailhouse Rock mitgebracht.

Alles erhob sich, als das Österreichische Kaiserpaar Franz (Kerstin Wachter) und Sissi (Daniel Wachter) den Saal betrat. Mit Hofmarschall Ulla Opel waren sie gekommen, um ihr neues Domizil einzunehmen. Mit ihren Tanzeinlagen zu "Sissi, Sissi" (Heidi, Heidi) und Dirty Dancing mit Hebefigur ernteten sie Lachsalven. Burgl Förster wurde mit dem Ehrenorden des NFC ausgezeichnet. Die Figur des Bremsers, die sie seit 2013 darstellt, ist die Leitfigur des Neukenrother Faschings.

Im zweiten Teil wurde die Bühne von Cowboys und Indianern eingenommen. Die Elferräte hatten sich entsprechend verkleidet, und Musiker Mario Schedel hatte für jeden die passende Musik parat. Von der Baustelle "Völk" kamen die Grillfreunde. Der Datenschutz im Wartezimmer des Arztes hatte es ihnen genauso angetan wie die vielen AfD-Wähler in Burggrub. Ihnen sangen sie ihr Lied "wos müssn des fe Leudla sei?". Den abgebrochenen Besuch Trumps begründeten sie damit, dass Trump die Mauer besuchen wollte, in Deutschland aber keine mehr fand. Christian Völk, Michael Jaros und Matthias Sprenger brachten mit "Neugrua, du Perle im Frankenwald" auch gleich ein Loblied für Neugrua mit.

Mit einem Grand-Prix-Medley legte die große Garde (Lynn Beranek, Lina Bischoff, Lara Cichy, Leni Neubauer, Lilli und Anna Rebhan) eine heiße Sohle auf das Parkett. Der Bürgermeister wollte für den Nationalpark Ranger - und so kamen die Zecher als Frankenwald-Ranger in den Saal. "Ich brauche Ranger in der Gmah" sangen sie dem Publikum zu. Der Schwarzstorch wurde vom Schwarzmauser verdrängt, und gemeine Zündler und gefährliche Holzmauser würden den Wald belagern. "Von den rauen Bergen kommen wir", war ihre Warnung an all die Gauner und Lumpen im Wald. Mit "die kleine Rangerband, die ein jeder kennt" erzählten Alexander Fröba, Steffen Rubel, Frank Hergenröther, Michael Jaros, Edgar Baumann, Norbert Fleischmann und Christian Hofmann von ihren Erlebnissen.

Kein geringerer als Andreas Gabalier (Christian Stöcker) brachte anschließend die Narren in Wallung. Für die Zugabe hatte er die Zuckerpuppen (Fabian Hempfling, Maximilian Knauer, Tobias Rebhan und Philipp Thoma) engagiert, was die Lachmuskeln zusätzlich strapazierte.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren