Hesselbach
Dorffest

Hesselbacher Dorfjugend landet Volltreffer

Eine erfolgreiche Premiere feierte beim Dorffest die von der Jugend organisierte Eisstockschießen-Vereinsmeisterschaft am Samstag.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gespannt verfolgten die Zuschauer das Eisstockschießen auf Asphalt. Heike Schülein
Gespannt verfolgten die Zuschauer das Eisstockschießen auf Asphalt. Heike Schülein
+23 Bilder

Das Kratzen der Stöcke auf dem Asphalt; das Klacken, wenn sie aufeinanderprallen und der eine den anderen "wegkickt", und Stoßseufzer, wenn der Eisstock des Gegners der Daube gefährlich nahekommt: Spannung war garantiert, als am Samstagnachmittag acht ambitionierte Mannschaften auf dem Hesselbacher Festplatz an der hart umkämpften 1. Eisstockschießen-Vereinsmeisterschaft teilnahmen. Immer, wenn Wettkampfleiter Kilian Piontek die Spielfläche freigab, folgte nach kräftigem Schwungholen ein Stock nach dem anderen. Sieger wurden schließlich die Gratwanderer Hesselbach.

Freunde aus Sachsen machen mit

Die acht Mannschaften wurden in der Vorrunde in zwei Gruppen aufgeteilt, wobei es jeweils die beiden bestplatzierten Teams ins Halbfinale schafften. In der Gruppe A waren dies die Veteranen- und Soldatenkameradschaft (VSK) Hesselbach, die alle Spiele gewinnen konnte, gefolgt von der Feuerwehr Großwangen, die sächsische Partner-Feuerwehr der FFW Hesselbach. Die Gruppe B entschieden die Gratwanderer mit ebenfalls blütenreiner Weste für sich, vor dem MSC Hesselbach, der bei Punktgleichheit mit der Frauengruppe aufgrund der besseren Stockpunkte-Differenz ins Halbfinale kam. Dort kickten die sportlichen Männer die VSK heraus.

Eng umkämpft war das zweite Halbfinale, wobei sich die Gratwanderer hauchdünn gegen die Feuerwehr aus Sachsen-Anhalt durchsetzten. Das Finale gegen MSC war eine doch klare Angelegenheit, sodass sich Bernd Stadelmann, Georg Eidloth, Georg Pfadenhauer und Stefan Pfadenhauer mit dem Titel des ersten Hesselbacher Stockschießen-Vereinsmeisters schmücken dürfen. Belohnt wurden sie mit reichlich Beifall und zwei Fässla Bier. Weitere teilnehmende Vereine waren die Freiwillige Feuerwehr und der Musikverein Hesselbach sowie der SSV Lahm-Hesselbach.

Die in das Dorffest integrierte Vereinsmeisterschaft war eine Idee der örtlichen Jugend, die die von der Neuseser Kerwa her bekannte Attraktion nach Hesselbach holte und damit einen echten Volltreffer landete.

Alle durften mitsingen

Auch heuer fand das Hesselbacher Dorffest seinen Auftakt mit einem stimmungsvollen Fränkischen Abend in Verbindung mit einem Wirtshaussingen. Auf dem Programm stand "echte" Volksmusik der Gruppe "Franken Art", die insbesondere fränkische Walzer, Schottisch, Rheinländer oder Galopp erklingen ließ. Immer wieder animierten Hansi (Tuba), Daniel (Akkordeon), Charly (Trompete) und Josef (Klarinette), teilweise unterstützt von Peter (Akkordeon), ihre bestens gelaunte Zuhörerschar zum Mitklatschen und Mitsingen. Zuvor hatten die "Hesselbacher Musikanten" ein Standkonzert im Festzelt erklingen lassen.

Ausgelassene Stimmung herrschte auch am Samstagabend, als das Dorffest mit der XXL-Sommernacht einen weiteren Höhepunkt fand. Bereits im vierten Jahr in Folge heizten die "Ghostriders" ihr Publikum im und vor dem Festzelt mächtig ein. Dem Gottesdienst im Festzelt schloss sich ein von den "Hesselbacher Musikanten" gestalteter Frühschoppen an. Dabei würdigte Bürgermeisterin Susanne Grebner das Engagement der Dorfgemeinschaft und dankte für die vielen in Hesselbach ehrenamtlich laufenden Aktivitäten.

Erste musikalische Versuche

Der Sonntagnachmittag des Dorffests lag traditionsgemäß in der Hand der Kinder. Ein buntes Unterhaltungsprogramm mit vielen Spielmöglichkeiten, Kinderschminken, dem Bemalen von Jute-Taschen sowie Kinderbetreuung mit der Jugendgruppe Hesselbach brachte erneut die Augen der jüngsten Besucher zum Strahlen. Diese konnten sich natürlich auch auf dem sich dem Festplatz anschließenden Spielplatz austoben. Mit aufgeplusterten, leicht geröteten Wangen unternahmen Jung und Junggeblieben bei einem großen Instrumenten-Karussell des örtlichen Musikvereins erste Versuche in Dur und Moll. Mit heimischen Spezialitäten und der Bläserkapelle "Edelweiß Tschirn" erfolgte im "Hesselbacher Biergarten" der Festausklang.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren