Tettau
Wirtschaft

Heinz-Glas bekennt sich zum Kreis Kronach

"Wir sind Traditionalisten, wir können hier nicht einfach alle Zelte abbrechen und wir wollen es auch nicht", sagt Firmen-Chef Carl-August Heinz.
Artikel drucken Artikel einbetten
105 Millionen Euro will Heinz-Glas bis 2022 in seinen Stammsitz in Kleintettau investieren. Foto: Archiv/Heinz-Glas
105 Millionen Euro will Heinz-Glas bis 2022 in seinen Stammsitz in Kleintettau investieren. Foto: Archiv/Heinz-Glas

Bis zum Jahr 2022 will die Heinz-Glas-Gruppe 168 Millionen Euro in ihre regionalen Standorte investiert haben. Allein 105 Millionen Euro sollen davon in den Stammsitz in Kleintettau fließen. Das sieht der Sechs-Jahres-Plan vor, den Firmen-Chef Carl-August Heinz erst noch abgehakt sehen will, ehe er sich in den Ruhestand verabschiedet. "Wir sind Traditionalisten, wir können hier nicht einfach alle Zelte abbrechen und wir wollen es auch nicht", bekennt sich der inzwischen 68-Jährige.

Nach wie vor ist der Unternehmer an rund 15 Tagen im Monat weltweit unterwegs, um an seinen Unternehmensstandorten Präsenz zu zeigen. Seit 1977 führt er die Heinz-Glas Group, die er damals als 27-Jähriger nach dem frühen Tod seines Vaters übernahm. "Es ist ein gutes Gefühl, das Erbe meiner Vorfahren nicht ruiniert zu haben", sagt Heinz rückblickend.

Welche Herausforderungen der Unternehmer für die Zukunft sieht und welche Aufgabe die nächste Heinz-Generation übernehmen muss, erfahren Sie hier in unserem Premium-Bereich inFrankenPLUS.

Hintergrund: Das ist die Heinz-Glas-Group

;

Glasflakons: Die Heinz-Glas-Group mit Hauptstandort in Kleintettau ist eine Unternehmensgruppe zur Herstellung und Veredelung von Glasflakons für die Parfüm und Kosmetikindustrie. Der Unternehmensbereich Heinz Plastics stellt Kunststoffbehältnisse und -verschlüsse her.

Ausland: Das Unternehmen agiert in 16 Ländern und an zwölf Standorten. Die Glas- und Kunststoffproduktion findet in Deutschland, Indien, Peru, Polen und der Schweiz statt. Veredelungsstandorte gibt es in Deutschland, Indien, Peru, Polen und Tschechien. Hinzu kommen Vertriebsniederlassungen in den USA, England, Spanien und China.

Umsatz: Für 2018 wird weltweit ein Umsatz von 310 Millionen Euro erwartet, davon 210 Millionen Euro in Deutschland.

Produktion: Täglich werden in den Glaswerken in Kleintettau und Piesau jeweils eine Million Glasflakons produziert. Davon werden 75 Prozent nachveredelt, überwiegend in Spechtsbrunn (Thüringen). vs red



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren