Kronach
Bundestag

Hans Michelbach fordert: Oberfrankens Wahlkreise brauchen eine langfristige Absicherung

Erneut wird darüber diskutiert, ob Schwarzenbach am Wald in den Wahlkreis Coburg eingebunden werden soll. Bundestagsabgeordneter Hans Michelbach stellt verschiedene Überlegungen für die oberfränkischen Wahlkreise vor.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bundestagsabgeordneter Hans Michelbach (CSU) Foto: Archiv
Bundestagsabgeordneter Hans Michelbach (CSU) Foto: Archiv

Zur Bundestagswahl 2017 wurde der Wahlkreis Coburg (mit Kronach) um Geroldsgrün (Kreis Hof) erweitert. Sein Fortbestand sollte vor dem Hintergrund des Bevölkerungsrückgangs gesichert werden. Damals wurde bereits darüber diskutiert, dass auch Schwarzenbach am Wald mit eingegliedert werden könnte. Das geschah nicht. Nun wird in der Öffentlichkeit wieder über diese Möglichkeit spekuliert.

Lesen Sie auch: Wofür Wallenfels bald eine Million Euro zur Verfügung steht

Der Bundestagsabgeordnete Hans Michelbach (CSU) kann weder dementieren noch bestätigen, dass es dazu kommen wird. Zu viel sei in der Vorbereitung der nächsten Bundestagswahl (turnusmäßig 2021) noch im Gange. Es gebe verschiedene Überlegungen für die oberfränkischen Wahlkreise.

"Bundestag ist völlig aufgebläht"

Die Diskussion fange bei der Größe des Parlaments mit 709 Abgeordneten und der Möglichkeit eines weiteren Anstiegs an. "Der Bundestag ist völlig aufgebläht", fürchtet Michelbach um die Handlungsfähigkeit des Gremiums und wünscht sich ein Abspecken "in Richtung 600". Doch hierfür müssen erst die Weichen gestellt werden.

Mehr Aktuelles aus dem Kreis Kronach: Wolf bei Marienroth gesichtet

Die Planungen beinhalten aber auch die Bevölkerungsentwicklung in den verschiedenen Regionen Deutschlands. In dieser Hinsicht geht Michelbachs Blick über die kommende Bundestagswahl hinaus. "Ich denke, beim nächsten Mal wäre die Einwohnerzahl noch stimmig", erklärt er zum Fortbestand des Wahlkreises Coburg. Verluste in Kronach würden noch ausreichend durch die Entwicklung in Coburg abgefedert.

Anpassung der Wahlkreise

Allerdings gehe es darum, langfristig zu denken - und über den Tellerrand hinaus. Nicht nur in Coburg/Kronach müsse man sich demografischen Herausforderungen stellen. "Wir müssen versuchen, unsere Interessen für Gesamtoberfranken wahrzunehmen und die fünf Wahlkreise als Maß der Dinge festlegen", betont Michelbach. "Man kann die Leute ja nicht noch für einen Bevölkerungsschwund mit weniger Einfluss in der politischen Landschaft bestrafen. Eigentlich muss das Gegenteil der Fall sein." Anpassungen bei den Wahlkreisen könnten dafür ein probates Mittel bleiben. Zwischen Kronach und Hof habe sich dieser Schritt jedenfalls bewährt, unterstreicht Michelbach ein "vorbildliches Modell" der Zusammenarbeit.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren