Kronach
Fasching

"Haben sich die Narren verlaufen"

Zu einem Rathaussturm ohne Rathaus kam es auf dem Kronacher Marienplatz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Übergabe der Rathausschlüssel auf dem Kronacher MarktplatzMaria Löffler
Die Übergabe der Rathausschlüssel auf dem Kronacher MarktplatzMaria Löffler
+28 Bilder

"Ich sehe weit und breit kein Rathaus. Haben sich die Kroniche Narren verlaufen?" Bürgermeister "Wolle" Wolfgang Beiergrößlein drehte sich am Kronacher Marienplatz ratlos im Kreis. Die "Kroniche Fousanaochte" feierten auf dem "Plaza Santa di Maria" ihre Faschingsparty mit Rathaussturm - nur eben halt ohne Rathaus. Sitzungspräsident Georg Löffler klärte auf: "Die Festungsstraße ist mit den Wagen nicht befahrbar und eine Alternative hat uns sehr viel Kopfschmerzen bereitet." Und kopfschüttelnd ergänzte er: "Die, die alles besse machen, machen meistens a nix besse."

Doch bevor er das närrische Programm auf der neuen Partymeile einläutete, begrüßte er erst einmal "alle Bürgermeister, Rathausgeister, Stadträte mit und ohne Qualität, Hinterbänkler und Steuerverschwender, Intelligenz und Prominenz, alla aus der Enklave Bratenloh und die, die mit einem CO-Kennzeichen rumfohn."

Anschließend kam ihm dann die Idee, die Stadträte bei Brot und Wasser ins Gefängnis zu stecken und währenddessen könne das Volk ja die Stadtkasse versaufen. Der wortakrobatische Präsident freute sich auch, dass "die Schweinerei in Kronach weitergehen kann. "Es gibt weiterhin Schweinsbroutn, Spünd und Schäufela, der Schlachthof ist gerettet." Gerade noch rechtzeitig kündigte er den Fallschirmssprung von Jämes Spünd 007 und der Houdeleskull an, denn die Nölla-Airlines sei gestartet und fliege auf der Linie Ziegelerden, Breitenloh, Neuses direkt zum Plaza Santa di Maria. Als alle schon gespannt nach oben schauten, kam dann doch die Nachricht, dass die beiden in Coburg Asyl beantragt hätten.

Und Löffler hatte nachgerechnet, denn auch er machte sich offensichtlich Sorgen um die Zukunft seines Bürgermeisters und damit um das wertvollste und schönste Amt: "Nur noch 425 Tage oder 10 186 Stunden bist du Schirmherr der Kroniche Fousanaocht. Und bei uns wird man ja bekanntlich mit Büttcoins und Promille bezahlt." Vorweisen konnte er aber zeitgleich die einstweilige Verfügung des Kronacher Landratsamtes und der oberfränkischen Regierung auf die Herausgabe des Rathausschlüssels.

Und der neue Praktikant der Kronacher Feuerwehr, der künftig auf eine Anstellung als Hausmeister hofft, also Wolfgang Beiergrößlein, hatte Sorge, dass man anstatt des fehlenden Rathauses vielleicht den City Treff oder Apolla Optik stürmen werde. Dem Kronacher Prinzenpaar gab er den Tipp, sie sollten doch künftig in der Rosenbergalm ihre Residenz aufschlagen, das mache Sinn.

Prinz Basti I. holte sich anschließend Hilfe, um den Rathausschlüssel zu erobern: "Wir holen die letzten Beamten aus dem Rathaus hervor. Elferräte zum Angriff, wir dringen jetzt vor!". Und seine Prinzessin verordnete: "Ab heute wird nur noch gefeiert und gelacht." Auftritte auf der Freiluftbühne am "Plaza Santa di Maria" hatten auch der TVE Gehülz mit seinem Präsidenten Martin Bittruf , Prinzenpaar und der Garde, die "Ruotnkergne Fousanochte" mit Präsident Kai Baumstark, Prinzenpaar und Garde sowie die Wallenfelser Flößergarde.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren