Kronach
Familientreffen

Gemeinsame Wurzeln verbinden

Ende Juli kommen rund 100 der mittlerweile auf ganzen Welt verstreuten Bauersachs-Nachfahren in Rödental zusammen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Carola Fischer mit ihrer Tochter Julia auf dem Friedhof in Lewisburg, auf dem ihr Ur-Ur-Ur-Ur-Ahn seine letzte Ruhe fand.   privat
Carola Fischer mit ihrer Tochter Julia auf dem Friedhof in Lewisburg, auf dem ihr Ur-Ur-Ur-Ur-Ahn seine letzte Ruhe fand. privat
+1 Bild

Bei Carola Fischer steigt die Vorfreude. Denn vom 26. bis zum 30. Juli findet im Gasthof Grosch in Rödental wieder das jährliche Ahnentreffen statt. Das bedeutet, dass sich rund 100 Mitglieder aus der "Bauersachs-Gesellschaft" einfinden werden, um sich auszutauschen beziehungsweise um sich kennenzulernen. Diese Menschen kommen aus ganz Deutschland, Europa und aus den USA. Obwohl alle Teilnehmer nahezu überall auf der Welt verstreut sind, eint sie eines: ihre Herkunft.

Sie alle haben einen gemeinsamen "Ur-Ur-Ur-..."Vater, nämlich Hans Bauer Sachs, der in den Jahren 1499 bis 1573 in Judenbach lebte und als Förster im Dienste der Coburger Herzöge stand.

Die Bauersachs waren früher eine fruchtbare Familie, erklärt Carola Fischer. Mittlerweile gibt es rund 7000 registrierte Nachkommen, davon leben circa 4000 in den USA. Deshalb finden auch die "Familientreffen" jedes Jahr abwechselnd in Deutschland und Amerika statt.

Seit dem Jahre 1997 ist Carola Fischer bei den Ahnentreffen mit dabei. Damals wollte sie ihre Eltern abholen. Die herzliche Aufnahme, das gegenseitige Kennenlernen, das Bewusstsein für die gemeinsamen Wurzeln, das alles sei für sie sehr bewegend gewesen, erinnert sie sich. "Ich fühlte mich gleich wie in einer großen Familie!"

Tom Bowersox ergriff Initiative

Seit dem Jahre 1981 gibt es offiziell die genealogische Bauersachs-Großfamilie. In den USA, so Fischer, gebe es diese schon länger. Der Gründer der US-Bauersachs-Genealogie, Tom Bowersox aus Des Plaines, Illinois, blätterte damals in Chicago zufällig in einem Telefonbuch. Ihm fiel die Häufigkeit des Namens "Bowersox" auf. Zusammen mit Jan Bowersox suchte er seine Wurzeln in "Old Germany" und fand diese in Oberfranken und Südthüringen. Und somit wurde das Interesse der beiden an ihren deutschen Bauersachs-Verwandten geweckt.

Mit viel Akribie und Zeitaufwand hat der Unterlangenstädter Karl Kohdes in den letzten Jahrzehnten nach den deutschen Bauersachs-Linien gesucht. Die Ergebnisse hat er alle in einem rund 700 Seiten umfassenden Band dokumentiert. Leider sei Kohdes vor wenigen Wochen verstorben, bedauert Fischer. Jetzt sei man auf der Suche nach einem Bauersachs-Nachkommen, der die Aufgabe von Kohdes weiterführt.

Unvergessen wird für Carola Fischer das Familientreffen im vergangenen Jahr bleiben, als sie mit ihrer Tochter Julia nach Lewisburg/Pennsylvania reiste. Sie standen zusammen am Grab ihres Ur-Ur-Ur-Ur-Ahnen, Paul Bauersachs. "Für mich waren das bewegende Momente und ein unbeschreibliches Gefühl." Sie spricht von gastfreundlichen Menschen, die auf der Suche nach ihren deutschen Wurzeln sind. Einige "Verwandte" kommen nun nach Rödental.

Auch sie, so verrät die 65-Jährige, befasse sich zunehmend mit ihren Vorfahren. Denn das sei sehr interessant. Man befasse sich mit seinen Genen, mit dem Aussehen, mit der Geschichte des Erbstücks, man entdeckte Familientradition etc. "Tief im Innern gibt es ein Gefühl der gemeinsamen Herkunft. Und das ist toll!" Mittlerweile sind für Carola Fischer die Familientreffen aus ihrem Leben nicht mehr wegzudenken.

Bauersachsen sind willkommen

Sie hofft nun, dass noch mehr Bauersachsen, oder solche Leute, deren Vorfahren diesen Namen einmal trugen, sich bei der Bauersachs-Gesellschaft melden. Sie weiß aus eigener Erfahrung, dass das Thema Ahnenforschung in jungen Jahren kaum einen Stellenwert hat. "Ab 40 wird es aber anders, da nimmt die Suche nach den Wurzeln zu!"

Wünschen würde sie sich, dass jemand die vorhandenen Aufzeichnungen, Berichte etc. digitalisieren würde. Aber jetzt freut sie sich auf das Familientreffen, das sie zusammen mit einem kleinen Team organisiert. Während dieser Tage wird nicht nur die Geschichte der Bauersachs-Sippe eine Rolle spiele, sondern es wird sich auch auf die Spuren der Herzöge von Sachsen-Coburg und Prinz Albert, dem Gemahl der englischen Königin Viktoria, begeben. Es werden schöne Tage, ist Carola Fischer sicher. Deshalb sei es ihr auch ein Anliegen, sich bei ihren Helfern zu bedanken.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren