Laden...
Küps
Bauausschuss

Gemeinde Küps steht unter Zeitdruck

Der Abbruch des Gebäudes der früheren Lackfabrik "Wicolor" muss noch in diesem Jahr erfolgen, weil Ende 2020 das Förderprogramm ausläuft.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jetzt im Frühjahr soll der Schandfleck, die ehemalige Lackfabrik "Wicolor" in der Weinbergstraße in Küps, verschwinden. Die Mitglieder des Bauausschusses waren am Mittwoch vor Ort, um das Areal noch einmal zu besichtigen. Foto: Veronika Schadeck
Jetzt im Frühjahr soll der Schandfleck, die ehemalige Lackfabrik "Wicolor" in der Weinbergstraße in Küps, verschwinden. Die Mitglieder des Bauausschusses waren am Mittwoch vor Ort, um das Areal noch einmal zu besichtigen. Foto: Veronika Schadeck

Die Gemeinde Küps hat das Gelände der früheren Lackfabrik "Wicolor" erworben. Als Eigentümer kann die Kommune nun auf Fördermittel zugreifen, mit denen der Abbruch des stark in die Jahre gekommenen Gebäudes in Angriff genommen werden kann.

Wie Bürgermeister Bernd Rebhan am Mittwoch bei der Bauausschuss-Sitzung mitteilte, sei es nach der Insolvenz der früheren Lackfabrik Wittmann im Jahr 1998 auf dem Firmengelände ruhig geworden. Der neue Eigentümer habe das Gebäude und das rund 2400 Quadratmeter große Grundstück überwiegend als Lagerfläche genutzt.

Noch in diesem Jahr will die Gemeinde neben dem Abbruch des Gebäudes mit Fördergeldern aus der Nordostbayern-Initiative auch die Sanierung im Untergrund mit EFRE-Mitteln ausführen. "Die Zeit drängt", sagte Rebhan, denn Ende 2020 laufe das EFRE-Förderprogramm aus. Der Start der Maßnahme sei deshalb bereits für den 10. Februar mit dem Räumen des Abfalls im Gebäude geplant. Danach solle der Abbruch erfolgen.

Umstellung auf LED

Einstimmig sprachen sich die Mitglieder des Bauausschusses dafür aus, dass der Auftrag für das Straßenbeleuchtungskonzept im Baugebiet "Lohäcker" in Burkersdorf an das Bayernwerk zum Preis von 19.000 Euro vergeben wird. Beschlossen wurde zudem die Umstellung der Straßenbeleuchtung in Schmölz auf LED zum Preis von 25.187 Euro durch die Bayernwerk-Netz-GmbH.

Befürwortet wurde auch, das neue Elektrofahrzeug für den Bauhof von der Firma Motor Bauer in Kronach zum Preis von 21.800 Euro zu bestellen.

Ein weiteres Thema waren die Benutzungsgebühren für den Gemeinschaftsraum im Dorfgemeinschaftshaus Burkersdorf für Vereine und Verbände durch Privatpersonen. Der Bauausschuss folgte dem Vorschlag der Verwaltung: Demnach fallen für Privatpersonen 100 Euro, für Vereine 20 Euro an.

Einverstanden zeigten sich die Mandatsträger mit dem Antrag der Friseurgeschäftsinhaberin Anja Schubert in Küps. Diese will für ihr Geschäft zwei Werbeschilder anbringen.

Ein weiteres Thema war die Deckensanierung in der Sandstraße. Dabei geht es um die Abschnitte zwischen der Einmündung Geranienweg bis Hochpunkt (vor Einmündung Rosenweg) und bis zur Einmündung der Hauptstraße in die Kreisstraße KC 13. Hier stimmte das Gremium dem geänderten Maßnahmenumfang zu. Ursprünglich hätte die Sanierung des ersten Teils bereits im November 2019 zu einem Preis von 47 600 Euro ausgeführt werden sollen. Im Zuge einer zuvor stattgefundenen Ortseinsicht habe sich aber herausgestellt, erklärte der Bürgermeister, dass der Einmündungsbereich der Sandstraße mitsaniert und die Wasserschieber mit ausgetauscht werden müssten. Zudem standen die Wintermonate bevor. Das Gremium beschloss deshalb, die gesamte Maßnahme im Frühjahr zum Preis von 72.000 Euro von der Firma Schill und Geiger ausführen zu lassen.

Außerdem wird der Versicherungsschutz für Schlüsselverluste für die Grund- und Hauptschule Küps sowie für die Gemeindegebäude zum Preis von 1450 Euro aufrechterhalten.

Bekanntgaben

Zuvor hatte der Bürgermeister über Beschlüsse aus der nichtöffentlichen Sitzung informiert. Demnach erhielt die Firma Bau-Service Pfadenhauer in Wilhelmsthal den Auftrag für den Rückbau und die Abbrucharbeiten in der Remise am Oberen Schloss in Küps zum Preis von rund 18.600 Euro.

Der Auftrag für die Erstellung eines musealen Feinkonzepts für das Museum im oberen Schloss ging an Thomas Liebert für eine Summe von 15.000 Euro.

Außerdem wurden für die Förderoffensive Nordostbayern das Anwesen Melanger 15 in Küps und das Anwesen Steinberg 3 in Burkersdorf angemeldet. Bekanntgegeben wurde zudem, dass in Schmölz in der Kaullache 7 ein 1692 Quadratmeter umfassendes Baugrundstück durch die Gemeinde gekauft worden sei.

Bauanträge

Folgende Bauanträge wurden befürwortend an das Landratsamt Kronach weitergeleitet: Neubau eines Maschinenhauses, Oberlangenstadt, Nageler Staße 61; Erweiterung Werksumfahrt, Oberlangenstadt, Lessingstraße 10; Nutzungsänderung einer Wohneinheit als Büro für eine Diakoniestation, Küps, Lessingstraße 5 b; Anbau Balkon und Carport, Schmölz, Schützenstraße 2; Sanierung Bestandsgebäude Schlammpresse und Anbau eines überdachten Abladeplatzes, Oberlangenstadt, Nageler Straße 61; Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit zwei Stellplätzen, Tüschnitz, Hauptstraße 61; Errichtung eines Lager- und Verarbeitungsplatzes für Brennholzbetrieb und eine Unterstellhalle für Fahrzeuge, Schmölz, Kaullache 7; Umbau eines Mehrfamilienwohnhauses mit zehn Wohneinheiten durch Erweiterung um zwei Wohneinheiten, Theisenort, Krebsbachstraße 16; Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage, Schmölz, Schafgasse 25; Einrichtung einer Sitzgruppe mit Werbetafel, Oberlangenstadt, Unterer Gries; Wohnhausneubau, Küps, Viehgasse 4; Doppelgarage mit überdachtem Lagerplatz, Küps, Nähe Melanger. Befürwortet wurden zudem der Neubau eines Einfamilienwohnhauses in Fachwerkbauweise mit Remise in Hain, Eggenberg, und der Bau einer Garage mit Einliegerwohnung, in Schmölz, Wachholder 6a und 6b.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren