Pressig
Gemeinderat

Für Förtschendorf werden Pläne gemacht

Für den Pressiger Ortsteil soll es eine einfache Dorferneuerung geben. Schwerpunkt wird der Platz um das Feuerwehrhaus sein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Marktgemeinderat Reinhold Heinlein (links) und Bürgermeister Hans Pietz besprechen die Planungen für die einfache Dorferneuerung in Förtschendorf. K.- H. Hofmann
Marktgemeinderat Reinhold Heinlein (links) und Bürgermeister Hans Pietz besprechen die Planungen für die einfache Dorferneuerung in Förtschendorf. K.- H. Hofmann

Die Gemeinderatssitzung am Montag im Rathaus Pressig war von Einstimmigkeit geprägt. Zunächst musste Bürgermeister Hans Pietz (FW) aber die Zuhörer aus Förtschendorf enttäuschen, denn der Tagesordnungspunkt Projekt ehemalige Leiner-Brauerei mit Gastwirtschaft im Rahmen der Förderoffensive Nordostbayern musste in die nichtöffentliche Sitzung verlegt werden.

Der Bürger Gerhard Jungkunz fand dies schade, waren doch einige Zuhörer gerade dieses Punktes wegen in die Sitzung gekommen. Warum also, so fragte er, werde dieser Punkt nun nichtöffentlich behandelt. Dazu informierte das Gemeindeoberhaupt, man habe noch einige offene Fragen, gerade auch hinsichtlich der Förderung und Finanzierung, die zunächst intern zu klären sind. Selbstverständlich werde in einer anderen Sitzung dieses Thema wieder in öffentlicher Sitzung beraten, sagte Pietz.

Dennoch stand Förtschendorf im Mittelpunkt der Sitzung wegen der einfachen Dorferneuerung. Für das weitere Vorgehen wurden die Planungsleistungen an das Büro Augsten in Naila zum Bruttobetrag von 58 832 Euro vergeben. Es lagen zwei weitere Angebote vor, die preislich höher lagen.

Andreas Schorn, Leiter Bauwesen, erklärte hierzu, dass alle drei Angebote von renommierten Architektur- beziehungsweise Ingenieurbüros abgegeben waren und die Verwaltung das wirtschaftlich günstigste Angebot zur Vergabe vorgeschlagen hat. Auch vom Büro Augsten liegen gute Referenzen vor, weshalb das Gremium der Vergabe einstimmiges Votum erteilte.

Ein Haus soll weichen

Schwerpunkte der einfachen Dorferneuerung werden der Platz um das Feuerwehrhaus mit alter Schule sein, dazu wird auch ein Hausabriss zählen und eine Verschönerung entlang der Straße bis zum Steg über die Haßlach in Nähe des Denkmals.

Das Gremium erklärte sich damit einverstanden, dass sich der Markt Pressig an den jährlichen Kosten für einen Informationssicherheits- und einen Datenschutzbeauftragten auf Landkreisebene beteiligen wird. Somit will man die gesetzlichen Anforderungen im IT-Bereich an Sicherheit und Datenschutz gewährleisten.

Bürgermeister Pietz bat um Zustimmung zur Antragstellung einer Förderung an die Förderoffensive Nordostbayern zum Abriss eines Hauses in der Badstraße in Rothenkirchen und zur Gestaltung der daraus entstehenden Freifläche mit Errichtung eines Pavillons. Zweiter Bürgermeister Wolfgang Förtsch begrüßte den Vorschlag und meinte, man solle die Gelegenheit nutzen, wenn es Fördermittel gibt, das Gebiet um das Naturerlebnisbad noch attraktiver zu gestalten. Schließlich könne eine Förderung bis zu 90 Prozent der Kosten in Aussicht stehen. Das Gremium stimmte einstimmig zu.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren