Kronach
Religion

Für ein friedliches Miteinander: Kronacher Schwedenprozession erinnert an mutige Frauen

Ein lebendiges Stück Stadtgeschichte ist die Schwedenprozession am Sonntag nach Fronleichnam. Auch gestern wieder stand die Lucas-Cranach-Stadt ganz im Zeichen des einzigartigen Brauchtums.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kronacher Schwedenprozession Foto: Heike Schülein
Die Kronacher Schwedenprozession Foto: Heike Schülein
+27 Bilder

Noch vor dem Allerheiligsten schreiten die Frauen: Vor 384 Jahren erstmals begangen, bietet die Schwedenprozession in Kronach noch immer diesen außergewöhnlichen Anblick. Mit der Prozession erinnern die Kronacher an ihren Sieg im Jahre 1634. Die Schwedenprozession ist aber nicht nur Dank für die Verschonung, sondern auch Bitte für ein friedliches Miteinander der Menschen in der Stadt - und ein Dank an die tapferen Frauen, die im Dreißigjährigen Krieg eine entscheidende Rolle spielten.

Als nördlichstes Bollwerk des Bistums Bamberg war Kronach häufig feindlichen Übergriffen ausgesetzt, doch die Bürger trotzten erfolgreich allen Eroberungsversuchen. 1634 standen sie jedoch einer Übermacht an Angreifern gegenüber. Als die Männer vom Kampf ermüdet aufgeben wollten, schlug die Stunde der tatkräftigen Frauen. Bewaffnet mit Pflastersteinen und kochendem Wasser schlugen sie die Gegner in die Flucht.

Versprechen eingelöst

Jahr für Jahr lösen die Kronacher ihr damals gegebenes Versprechen ein und machen den Sonntag nach Fronleichnam zum Schwedensonntag. In den Texten und Gebeten entlang des Prozessionsweges werden aktuelle Anliegen in den Fokus gestellt. Zahlreiche Besucher säumten den Weg der Friedens- und Dankesprozession von der Stadtkirche zur Festung Rosenberg. Besonderen Glanz erhielt das Zeugnis tiefer Frömmigkeit heuer durch die Teilnahme von Weihbischof Herwig Gössl aus Bamberg, der mit Stadtpfarrer Thomas Teuchgräber und Kaplan Andreas Stahl den morgendlichen Gottesdienst hielt.

Lesen Sie auch: Stadt Kronach will leerstehendes THW-Gebäude kaufen - Platz für neue Sozialwohnungen

Der Weihbischof ging auf das zuvor gehörte Evangelium ein, in dem Jesus seine Jünger fragt: "Für wen halten mich die Leute?" Geschaut werde vor allem auf solche Menschen, die auffielen, weil sie besondere Fähigkeiten hätten, schön seien oder auch große Macht hätten. "Wenn wir Jesus betrachten, sehen wir keinen strahlenden Sieger, sondern einen gedemütigten, gescheiterten Menschen", verdeutlichte er, dass der Anblick von Jesus - oberflächlich betrachtet - für uns alles andere als " attraktiv" sei. Genauso wie es Jesu nicht um Äußerlichkeiten gehe, sondern um eine innige Beziehung zu ihm, um ein Nachfolgen in seinem Sinne, verhalte es sich auch mit der Prozession.

Blumenschmuck und Kerzen

An dieser nahmen von politischer Seite aus Landrat Klaus Löffler mit Kronachs Erstem Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein sowie seinen Stellvertretern Angela Hofmann und Markus Wich als auch weitere Stadträte teil. Auch heuer waren der Prozessionsweg sowie viele Häuser mit Fahnen, reichem Blumenschmuck sowie Kerzen und sakralen Motiven geschmückt. Dies gilt insbesondere auch für die vier wiederum ideenreich ausgestalteten Hauptaltäre.

Mehr Nachrichten aus Kronach: Warum sich Kronachs neuer Pfarrer Achim Gerber über Regen besonders freut

Für den ersten Altar am Krieger-Ehrenmal am Fuße der Festung zeichnete die Katholische Jugend verantwortlich, heuer unter dem Motto "Jugend for Future". Die Jugendlichen lasen Auszüge aus Greta Thunbergs Rede an die Weltpolitik beim Klimagipfel 2018 vor.

Bedeutung von Arbeit

Seit 1982 gestaltet die KAB Kronach eine Altarstation auf der Festung aus, dieses Mal unter dem Leitspruch "Arbeit ist das halbe Leben". Betriebsseelsorger Eckhard "Joey" Schneider und KAB-Ortsvorsitzender Georg Barnickel verdeutlichten die elementare Bedeutung der Arbeit für uns Menschen. Sie könne unser Leben erfüllen, uns aber auch anfällig und verletzlich machen.

Auch interessant: Hier Klettern Kronacher hoch hinaus

Die Gestaltung des dritten Altars oblag der Kolpingsfamilie Kronach, die sich heuer dem Jubiläum "70 Jahre Grundgesetz" der Bundesrepublik Deutschland annahm. Eine zentrale Stellung darin nehmen die Grund- und Menschenrechte ein. Abschließend führte der Weg von der Festung zurück zum Melchior-Otto-Platz.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren